Deutsche dreigliedrige Regierungsvereinbarungen und Differenzen zu Konflikten in Osteuropa | International

Die deutsche Koalitionsregierung hat interne Meinungsverschiedenheiten über ihre Politik gegenüber Russland, der Ukraine sowie Mittel- und Südosteuropa. Die Grünen setzen sich für Werte ein, die SPD ist pragmatischer.

Koalitionsvertrag Sozialdemokratische Partei (SPD), Grüne und Liberale Partei (FDP) Es wird kaum die Beziehung zu Mittel- und Südosteuropa erwähnt, und dasselbe passiert sogar mit der Beziehung zwischen Deutsch Sie Russland. Er machte nur einige Bemerkungen zu den von Russland verursachten Konflikten in den ehemaligen Sowjetrepubliken und den Konflikten in den Ukraine. Umstrittene Gaspipeline Nordisch 2 gar nicht erwähnt. Auch zu Angriffen auf den Rechtsstaat in Polen und Ungarn sagt der Regierungsplan nichts aus.

Dies ist überraschend, da die Länder Mittel- und Südosteuropas wichtige Wirtschaftspartner Deutschlands sind und Berlin das wichtigste Bindeglied zwischen Ost und West der Europäischen Union (EU) ist.

Dies ist eines der umstrittenen Themen in der „Ampelkoalition“. Stattdessen plädierte die SPD für eine weiche Linie gegenüber dem Kreml. Die Sozialdemokraten fielen nicht auf, indem sie die Rechtsstaatsräuber Jaroslaw Kaczynski und Viktor Orban in Frage stellten. Liberale hingegen sind in der osteuropäischen Politik gespalten: Die eine Seite betont wirtschaftliche Interessen, die andere betont Menschen- und Bürgerrechte. Die Grünen halten ihrerseits an einer harten Linie fest und kritisieren den Kreml und eine Außenpolitik „auf demokratischen Werten“, die neben Umwelt- und Klimaschutz eines der Hauptthemen der Partei ist.

Der Kampf um Rechtsstaatlichkeit in Polen und Ungarn

Und der Beginn von Deutschlands neuer Regierung ist maßgeblich zuerst von der Pandemie und dann von den Konflikten in Osteuropa und Russland bestimmt: der Rechtsstaatsstreit zwischen der EU und Polen, die drohende Abspaltung von den bosnisch-serbischen Führer Milorad Dodik und vor allem die Stationierung russischer Truppen, die sich an der ukrainischen Grenze verstärkten.

Bundesaußenministerin Annalena Baerbock ist klar: Sie droht Russland mit „schweren Konsequenzen“, falls es die Ukraine angreift. Er ordnete auch die sofortige Ausweisung zweier russischer Diplomaten an, nachdem ein Gericht über den Mord an einem Tschetschenen in Berlin entschieden hatte, in dem ein russischer Staatsbürger verurteilt wurde. Sein sozialdemokratischer Vorgänger als Außenminister Heiko Maas war solch starke Entscheidungen nicht gewohnt.

Allerdings scheint Berlins Strategie gegen Osteuropa eher ein politischer Balanceakt zu sein, um den inneren Frieden nicht zu behindern. Nils Schmid, der außenpolitische Sprecher der SPD im Bundestag, erinnerte die Deutsche Welle daran, dass in den letzten Jahren in wichtigen Fragen keine Einigung mit dem Kreml erzielt worden sei. „Wir dürfen den Gesprächsfaden nicht reißen lassen“ und gleichzeitig „muss Moskau klarmachen, dass der Dialog nicht bilateral, sondern in Abstimmung mit der NATO und der Europäischen Union stattfinden wird.“

Das Ende von Nord Stream 2, wenn Russland in die Ukraine einmarschiert?

Schmid sagt politische Rohrbombe „deaktiviert“ Nordischer 2-Stream. „Die Debatte über Unterstützung oder Ablehnung ist beendet“, sagte der SPD-Politiker. „Die Gaspipeline ist gebaut. Jetzt müssen wir die Rechtslage klären und das Zertifizierungsverfahren abwarten.“ Schmid will die Beendigung von Nord Stream 2 weder unterstützen noch ausschließen, wenn Russland Gaslieferungen als politische Waffe einsetzt oder die Ukraine angreift. „Es gibt keinen Automatismus“, sagte er.

Die Grünen und die FDP haben ihre explizite politische Opposition zu Nord Stream 2 zumindest dem Schein nach aufgegeben und wollen auch die Ergebnisse des Zertifizierungsverfahrens abwarten. Es ist jedoch kein Geheimnis, dass insbesondere die Grünen glauben, dass die Pipeline im Falle einer erneuten russischen Aggression in der Ukraine nicht realisierbar sein wird.

Kein Dialog um jeden Preis

„Wenn Russland erneut in die Ukraine einmarschiert, wird das ganz erhebliche Konsequenzen haben“, sagte der europapolitische Sprecher der Grünen, Robin Wagener. FDP-Politik Renata Alt, gebürtige Slowakin, langjährige Berichterstatterin ihrer Partei für Mittel- und Osteuropa und derzeitige Vorsitzende der Menschenrechtskommission des Bundestages, sagt der DW: „Ich frage mich, warum Nord Stream 2 benötigt wird, wenn Nord Stream 1 immer noch nicht mit voller Kapazität arbeitet“.

„Außerdem haben wir in den letzten Monaten gesehen, wie Putin Gaslieferungen organisiert hat. Daher ist es zwingend erforderlich, dass die neue Bundesregierung eine größere Unabhängigkeit von Russland, aber auch von den USA in Bezug auf Energieversorgung und Rohstoffimporte fördert“, argumentiert er.

Die Demütigung Ungarns hat sich gelohnt

Bei den Rechtsstaatskonflikten mit Polen und Ungarn herrscht in der Koalition mehr Einigkeit. Nils Schmid von der SPD deutet sogar auf Selbstkritik hin. Er sprach von „der Zurückhaltung der bisherigen Bundesregierung, Viktor Orbán zu befehlen“. „Das hat einen parteiischen Grund, denn Orbáns Partei Fidesz gehört wie die CDU der konservativen PPE an“, sagte Schmid. „Es war ein Fehler und jetzt kostet es uns.“

Renata Alt ihrerseits forderte die neue Bundesregierung eindringlich auf, nicht mit der Angst ihrer Vorgängerinnen zu handeln. Auch die liberale Politik hält es für angebracht, deutsche Autohersteller in Ungarn auf Budapest aufmerksam zu machen: „Konsortien wie Daimler und BMW sollten in Menschen- und Bürgerrechtsfragen Partei ergreifen.“

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.