Deutsch. Umstrittener Brief von Intellektuellen in der Ukraine. „Sie haben den Verstand verloren“

Am Freitag, 29. April, auf der Website Magazin „Emma“. Ein offener Brief von 28 deutschen Intellektuellen an Bundeskanzler Olaf Scholz wurde veröffentlicht, in dem sie dafür plädierten, die Ukraine nicht mit schweren Waffen zu beliefern. Zu den Unterzeichnern des Briefes gehörten: die Feministin Alice Schwarzer, der Schriftsteller Martin Walser, die Schriftstellerin Juli Zeh, der Sänger Reinhard Mey, der Filmemacher Alexander Kluge, der Schauspieler Lars Eidinger und der Satiriker Dieter Nuhr.

Entgegen vieler Kritiker, die der Bundeskanzlerin Unentschlossenheit vorwarfen, bekundeten die Unterzeichner des Schreibens ihre Unterstützung für Scholz. „Deshalb hoffen wir, dass Gott zu seiner ursprünglichen Position zurückkehren wird, ohne direkt oder indirekt weitere schwere Waffen an die zu liefern Ukraine. Stattdessen fordern wir Sie dringend auf, alle Anstrengungen zu unternehmen, um so schnell wie möglich zu einem Waffenstillstand beizutragen; für einen für beide Seiten akzeptablen Kompromiss „- schrieben sie.

Die Unterzeichner des Schreibens betonten, dass Putin mit seinem Angriff auf die Ukraine gegen internationales Recht verstoßen habe. Dies rechtfertige jedoch nicht, „das Risiko in Kauf zu nehmen, dass dieser Krieg zu einem nuklearen Konflikt eskaliert“. Die Versorgung der Ukraine mit einer großen Anzahl schwerer Waffen könnte Deutschland zu einer Partei dieses Krieges machen.

Schau das Video
Banachewycz: Deutschland zeigt derzeit eine Haltung, die es nicht verdient, in Europa führend zu sein

Krieg auf Twitter

Seit Veröffentlichung des Schreibens ist – vor allem in den sozialen Medien – eine Debatte über die geplante Waffenlieferung entbrannt. Andere haben kommentiert, dass die Unterzeichner des Briefes „den Verstand verloren“ hätten. Es gibt auch solche, die „Arroganz“ und „Unverständnis“ nennen.

So äußerte sich Satiriker Jan Boehmermann am Tag der Veröffentlichung des Briefes auf Twitter vernichtend über die Intelligenz seines Autors. „Der Offene Brief an Olaf Scholz sendet ein beruhigendes Signal: Wenn Putin Deutschland mit Atomraketen angreift, hält sich der geistige Schaden in Grenzen“, schrieb er.

Weitere Informationen auf der Hauptseite Gazeta.pl

Der ukrainische Botschafter Andriy Melnyk griff die Herausgeberin von „Emma“ Alice Schwarzer auf Twitter direkt an, bezeichnete sie angesichts der Massenvergewaltigungen ukrainischer Frauen durch russische Soldaten als „Fassade“ als „gefeierten Feminismus“ und warf ihr Zynismus vor. elende „Emma““, fügte er hinzu.

Nicht minder heftig reagierte Alice Schwarzer in einem Interview für die Welt auf Melnyks Kritik. „Dies ist nicht das erste Mal, dass der ukrainische Botschafter peinliche Dinge sagt.“

Russland bereitet sich auf eine Invasion in Moldawien vor? „Der Kreml hat bereits eine Entscheidung getroffen“

Deutschland ist geteilt

Der offene Brief wurde auch von Politikern verschiedener Parteien kritisiert. Grünen-Politiker Peter Heilrath fragte auf Twitter, ob Unterstützer des Briefes auch den Kämpfern im Warschauer Ghetto raten würden, sich zu ergeben, „um unnötige Opfer zu vermeiden“.

Auf Twitter bezeichnete der stellvertretende Vorsitzende der FDP, Konstantin Kuhle, die Position der Unterzeichner als „wahnsinnig“. Ukraine.“

Die Chefin des Bundestagsklubs der Grünen, Britta Hasselmann, fragte in einem Interview für die Stuttgarter Zeitung und die Stuttgarter Nachrichten: „Wo findet der ‚Kompromiss‘ statt, wenn Putin völkerrechtswidrig einen freien europäischen Staat angreift, Städte niedergerissen werden zu Boden, Zivilisten getötet und Vergewaltigung systematisch als Waffe gegen Frauen eingesetzt?“.

Sahra Wagenknecht von der Linkspartei wiederum blieb der pazifistischen Linie der Partei treu und teilte ihre Ansichten mit den Unterzeichnern des Briefes. Wagenknecht twitterte, sobald die Entscheidung zum Waffenversand gefallen sei, sollten die dringenderen Forderungen nach einem dritten Weltkrieg vermieden werden.

Die deutsche Gesellschaft ist gespalten darüber, ob Deutschland der Ukraine schwere Waffen liefern soll. Laut der aktuellen Deutschlandtrend-Umfrage sind 45 Prozent der Deutschen gleichermaßen dafür und dagegen.

Auf der globalen Plattform change.org wurde am Montagnachmittag (2. Februar 2022) ein offener Brief deutscher Intellektueller an Olaf Scholz von fast 160.000 Menschen unterzeichnet. Personen.

Donbass - Fotoarchiv„Es gibt keine Zeugen für das Verbrechen.“ Bucha in der Nähe von Donbas wird „schwacher Tee“ sein

Schwarzer verteidigte den Brief

Kritik an dem Brief, den sie mit anderen Intellektuellen begonnen hatte, wies Alice Schwarzer zurück. „Zum ersten Mal in meinem Leben glaube ich fest an die Gefahren eines neuen Weltkriegs“, sagte er am Sonntagabend gegenüber Bild TV. Zugegeben – wie er zugibt – sei es wichtig, der Ukraine bei der Selbstverteidigung zu helfen, es gehe um „einen sehr schwierigen Grat zwischen Verteidigungsunterstützung und der Lieferung von Waffen, die Putin als Angriffswaffen verstehen kann“.

Wenn die russische Führung die Konfliktgefahren beim Einsatz von Atomwaffen sehr konkret beschreibe, „müssen wir das einfach ernst nehmen und sorgfältig abwägen“. Gleichzeitig sollte man den „bemerkenswerten“ Erfolg des ukrainischen Militärs bei der Verteidigung gegen Putins Kräfte nicht überschätzen: Eines. Die zweitgrößte Atomkraft der Welt abzubauen, ist etwas anderes“, argumentiert der deutsche Journalist. (EPD, DPA, DW/dom)

Artikel stammt von der Website Deutsche Welle

Eckehard Beitel

"Unverschämter Zombie-Liebhaber. Freiberuflicher Social-Media-Experte. Böser Organisator. Unheilbarer Autor. Hardcore-Kaffeeliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.