Deutsch. Seine Identität wurde mehr als 60 Jahre lang geheim gehalten. Ihm ist es zu verdanken, dass Adolf Eichmann festgenommen wurde | Weltnachrichten

Der Name des Mannes, der wichtige Informationen lieferte, die zur Festnahme von Adolf Eichmann führten, gab die deutsche Tageszeitung „Süddeutsche Zeitung“ bekannt. Dies ist der deutsche Geologe Gerhard Klammer, der Anfang der 1950er Jahre auf der Suche nach Arbeit nach Argentinien einwanderte. Die Enthüllung von Klammers Identität erfolgte 32 Jahre nach seinem Tod. Die Familie erteilt ihr Einverständnis zur Bekanntgabe des Vor- und Nachnamens.

Schau das Video
Vernichtungslager. Ein Richtplatz, den wir nicht vergessen dürfen

In Argentinien arbeitete Klammer mit Eichmann in einer Baufirma

Nach seiner Ankunft in Argentinien fand Gerhard Klammer eine Stelle bei einem Bauunternehmen in der Provinz Tucuman im Norden des Landes. Dort fand auch Adolf Eichmann unter dem Pseudonym Ricardo Klement bald eine Anstellung. Klammer kennt die wahre Identität von Eichmann – die Firma, für die sie arbeiten, ist dafür berüchtigt, viele der in Argentinien versteckten Nazis zu beschäftigen.

Gewährt. Straßen sind menschenleer, Frauen kaufen Burkas. „Es ist wie eine Zombie-Apokalypse“

Adolf Eichmann trat 1932 der NSDAP bei. Im Laufe der Jahre stieg er in der SS zum Obersturmbannführer auf. Während des Krieges war er für die logistische Seite der Massenvernichtung der Juden verantwortlich. Eichmann wurde nach Ende des Zweiten Weltkriegs von amerikanischen Truppen gefangen genommen. 1946 gelang ihm jedoch die Flucht aus einem Kriegsgefangenenlager. Er versteckte sich mehrere Jahre in Deutschland und wanderte dann nach Argentinien aus.

Eichmanns erster Bericht wurde ignoriert

Klammer alarmierte die deutschen Behörden Anfang der 1950er Jahre über Eichmanns Versteck. Seine Enthüllungen blieben unbeantwortet. 1959, nach seiner Rückkehr nach Deutschland, erzählte er seinem engen Freund, einem Priester, der in der deutschen Armee diente. Klammer weist auf Eichmanns Wohnort hin und zeigt ein Foto der Kriminellen bei ihrer Zusammenarbeit in einer Baufirma.

Informationen über Eichmanns Aufenthaltsort wurden über einen der Bischöfe an Fritz Bauer übermittelt, einen deutschen Staatsanwalt, der an der Suche nach dem Verbrecher beteiligt war. Einige Jahre zuvor hatte sie Informationen von einem in Argentinien lebenden Mann erhalten, dessen Tochter mit Eichmanns Sohn verabredet war. Bauer alarmierte den Mossad, der seinen Agenten nach Argentinien schickte. Aktion fehlgeschlagen, Agenten konnten Eichmann nicht finden und kehrten mit leeren Händen zurück.

Satoru NomuraYakuza-Chefs werden zum Tode verurteilt. Der erste Satz in der japanischen Geschichte

Nach den Nachrichten über Eichmann Staatsanwalt Bauer reiste nach Israel, wo er den Chef des Mossad, Isser Harel, traf. Alle von Gerhard Klammer erhaltenen Informationen gab er an ihn weiter. Mossad-Agenten reisen wieder nach Argentinien. Die Aktion war diesmal erfolgreich. Eichmann war von der Adresse weggezogen, die Klammer ihnen gegeben hatte, aber Agenten konnten ihn immer noch ausfindig machen.

Israelische Dienste nahmen Eichmann fest, brachten ihn nach Israel, wo er wegen Kriegsverbrechen, Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor Gericht gestellt und verurteilt wurde. Der Prozess gegen Adolf Eichmann rückte in den Mittelpunkt der weltweiten Aufmerksamkeit. Er trug maßgeblich zur Popularisierung des Wissens über den Holocaust und andere deutsche Verbrechen während des Krieges bei. Adolf Eichmann wurde am 1. Juni 1962 gehängt.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.