Der zweite Tag der Hockey-Meisterschaft bot die dänische Kanone, den tschechischen Eintritt in das Turnier und die Niederlage der Slowakei | iROZHLAS

Das Programm der Eishockey-Weltmeisterschaft am Samstag begann mit der Katastrophe von Kasachstan, das eine massive 1:9-Niederlage gegen Dänemark einfuhr. Auch die Tschechen schossen sich selbst und gingen mit einem 5:1-Sieg über Großbritannien ins Turnier. Auch Schweden, Finnland und die Schweiz spielen Favoritenrollen. Am Ende verlor die Slowakei gegen Deutschland 1:2 unentschieden.




Helsinki und Tampere

Auf Facebook teilen




Auf Twitter teilen


Auf LinkedIn teilen


Drucken



URL-Adresse kopieren




Adresse abgekürzt





Schließen




Korbinian Holzer (links) und Dominik Bittner aus Deutschland versuchen, dem Slowaken Tatar Tomas | den Ball wegzunehmen Foto: Imago | Quelle: Reuters

Dänemark schlug das Außenteam mit 9:1, vor allem dank des starken Duos Joachim Blochfeld – Markus Lauridsen. Blichfeld erzielte einen Hattrick und Lauridsen erzielte drei Tore. Verteidiger Malmö verzeichnete in diesem Spiel insgesamt vier Vorlagen.


Am ersten Tag der Eishockey-Meisterschaft wurden ohne Überraschungen fünf Tore von Kanada und Gastgeber Finnland erzielt

Artikel lesen


Die Kasachen hatten in der 59. Minute ein respektables Tor, als Dahma gegen Kirill Sawickij ohne Gegentor verlor.

In Gruppe A setzte sich die Schweiz durch, Italien verlor klar mit 5:2, sie kamen sofort ins Spiel, 50 Sekunden nach dem Eröffnungsbullen eröffnete Denis Malgin das Tor. Sie schafften es, die Gewinne im ersten Drittel zu verdoppeln.

Wie beim Spiel Dänemark gegen Kasachstan blieb keiner der Torhüter ohne Gegentor, denn sie bestimmten das Endergebnis von Dante Hannouns überwältigendem Spiel.

Die Gruppe schloss mit der Niederlage der Slowakei. Nach dem 2:1-Sieg gegen Deutschland haben beide Mannschaften jeweils drei Punkte. Die bronzenen Olympioniken konnten am Freitag gegen Frankreich nicht weitermachen, vor allem dank Philippe Grubauer mit 28 Interventionen.

Lieblingserfolg

Gruppe B gefällt den Buchmachern mehr als den Buchmachern. Alle Favoriten punkteten voll. Schweden kam zuerst. Dagegen stand der WM-Ersatz aus Österreich, der mit dem ausgeschlossenen Russland die Plätze tauschte.


Teilnahme am Turnier gewinnen. Tscheche zerlegt England 5:1, Blümel schaltet Kanone frei und komplettiert

Artikel lesen


Er kommentierte einen 3:1-Kontrollsieg fürs Netz IIHF Kapitän Oliver Ekman Larsson: „Österreich ist eine gute Mannschaft, toller Schlittschuhlauf. Wir wussten, dass es schwierig werden würde. Aber ich bin mit dem Ergebnis zufrieden. Wir haben etwas Gutes gemacht, nicht etwas.

Finnland war ebenfalls nervös, als Lettland nach neun Minuten durch Rudolfs Balcers in Führung ging. Team North wurde von der 30-jährigen Weltmeisterin und Olympiasiegerin Sakari Manninen gerettet. Mitte des Spiels schob er nach einer Ecke und drei Minuten vor den Schlusssirenen leitete er die Toraktion ein, die über einen 2:1-Sieg entschied.

Die Tschechen gewannen auch den Außenseiter. Allerdings spielte der Erste erst ab dem zweiten Drittel nervös und ohne Präzision. Großbritannien näher am Ziel. Eine gelungene Aktion aus der 33. Minute, die mit Matěj Blümel endete, aber mit einem Torwirbel begann, den Ben Ben mit einem Tor auf 1:5 verkürzte.

April

Auf Facebook teilen




Auf Twitter teilen


Auf LinkedIn teilen


Drucken



URL-Adresse kopieren




Adresse abgekürzt





Schließen




Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.