Der ukrainische Präsident hat schon einmal angerufen, er will noch keine Mobilmachung

– Der russische Präsident Wladimir Putin hat am Montag die von prorussischen Separatisten in der Ostukraine erklärte Unabhängigkeit der Volksrepublik anerkannt. Laut dem Separatistenführer von Donezk, Denis Puschkin, hat Russland die Unabhängigkeit der Republik innerhalb der Grenzen der gesamten Region Donezk anerkannt, einschließlich der Gebiete, die nicht von Rebellen kontrolliert werden.

– Putin sprach sich am Dienstag für die Entmilitarisierung der Ukraine aus, die natürlich ihre Ambitionen aufgeben würde, der NATO beizutreten und neutral zu werden. „Ein bewaffneter Staat mit nuklearen Ambitionen ist völlig inakzeptabel“, sagte Putin gegenüber Reportern. „Notfalls werden wir alle eingegangenen Verpflichtungen erfüllen“, sagte er über die im Frühjahr 2014 von prorussischen Separatisten im Donbass in der Ostukraine geleistete Militärhilfe für die Volksrepubliken Donezk und Luhansk.

– Die Ukraine könnte die Beziehungen zu Russland abbrechen, sagt Präsident Wolodymyr Selenskyj. Das Außenministerium forderte ihn dazu auf.

– Die ersten Sanktionen wurden von den Vereinigten Staaten und dem Vereinigten Königreich angekündigt und werden auch von der Europäischen Union vorbereitet. Die 27 Personen schlugen vor, Sanktionen gegen russische Beamte und russische Banken zu verhängen, die Militäroperationen in den selbsternannten Republiken finanzieren, sowie den Zugang des russischen Regimes zu den Finanz- und Kapitalmärkten der EU einzuschränken.

– Die Tschechen fordern möglichst strenge Sanktionen. „Wir sind bereit, die härtesten und radikalsten Formen zu fördern, daher ist klar, dass Russland dazu nicht in der Lage ist“, sagte der stellvertretende Außenminister Martin Dvorak (STAN).

– Deutschland hat das Genehmigungsverfahren für die heftig kritisierte Gaspipeline Nord Stream 2 ausgesetzt, die das Land auf dem Grund der Ostsee mit Russland verbindet. Das Projekt könne laut Bundeskanzler Olaf Scholz in der aktuellen Krise nicht weitergeführt werden, sagte er DW.

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.