„Der schönste Athlet der Welt“ ist noch nicht gefahren. Fans fragen, was er in Tokio macht

Die deutsche Läuferin Alica Schmidt wartet noch immer auf ihren ersten Olympia-Auftritt. In Tokio war er Teil des deutschen Teams, wurde aber nicht für den 4×400-Meter-Staffellauf nominiert. Was an sich keine Emotionen wecken würde, wenn Schmidt nicht ein Social-Media-Star gewesen wäre: Er hat über 2,5 Millionen Bewunderer auf seinem Profil.

Der Flop im Samstagsfinale der Mixed-Staffel am Donnerstag, in dem Deutschland schlecht passte und überhaupt nicht gewertet wurde, kam nur an der Seitenlinie. Alica Schmidt kann nur hoffen, dass sie am Freitag für die Damenstaffel nominiert wird. Sonst würde die Olympiade für ihn enden, ohne wirklich angefangen zu haben.

Der 22-jährigen Läuferin geht es eher um Neuigkeiten aus ihrem olympischen Hintergrund, wo sie ihr Profil in sozialen Netzwerken nutzt. Und Schmidt hat wirklich jemanden, mit dem er teilen kann – 2,2 Millionen Follower folgen ihm auf Instagram, er hat fast 400.000 Fans auf TikTok.

Hinter der Popularität des ursprünglichen Worms steht vor allem sein Äußeres, das australische Magazin „Busted Coverage“ nannte ihn sogar den attraktivsten Sportler der Welt. Schmidt kann sein Äußeres gut gebrauchen und ist in sozialen Netzwerken sehr aktiv. Sie veröffentlicht regelmäßig Fotos aus ihrem Leben, vor allem aus dem Training, und zeigt sich regelmäßig in enganliegenden Trainingsklamotten.

Sie selbst weigerte sich jedoch, eine professionelle Berühmtheit zu werden, und behauptete, in erster Linie Sportlerin zu sein. „Ich habe immer wieder erklärt, dass ich einen klaren Fokus auf den Sport habe. So möchte ich wahrgenommen werden: als Sportler. Und ich möchte mich nicht an meinen eigenen Leistungen messen lassen“, sagte er im vergangenen Jahr der Bild in Deutschland.

Seine aktuelle Leistung bei den Olympischen Spielen macht jedoch keinen großen Unterschied. VONWährend Tausende seiner Fans sich angucken, was auf seiner Speisekarte steht, fangen viele an, zu hinterfragen, was er in Tokio macht, weil er nicht an Wettkämpfen teilnimmt.

Unter dem kurzen Clip, den er „Dreams Can Come True“ betitelte, häuften sich kritische Kommentare. „Ich bin etwas verwirrt. Was machst du da? Dein Video zeigt viele Posen, toll, aber deine Show sehe ich nirgendwo“, schrieb ein User. „Ich wusste nicht, dass sexy ein Sport ist“, fügte ein anderer hinzu.

Eine ähnliche Kritik wurde in einem Video geäußert, in dem Schmidt die Preise präsentierte, die er als Teilnehmer des Spiels erhalten hatte. Fast 74.000 Menschen mochten die Kommentare, was darauf hindeutet, dass Quarterbacks zu den Olympischen Spielen gehen, um „kostenloses Zeug“ zu gewinnen, anstatt zu gewinnen.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.