Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht ein Überschwemmungsgebiet in Europa, das mehr als 180 Tote gefordert hat | International | Nachrichten

Merkel war in den USA, als sich am Donnerstagmorgen die Naturkatastrophe ereignete.

AFP

Angela Merkel hat an diesem Sonntag die „wahren“ Verwüstungen durch Überschwemmungen in Westeuropa entdeckt, bei denen in Deutschland und Belgien mindestens 184 Menschen ums Leben kamen, eine Zahl, die weiter steigen wird, da viele noch vermisst werden.

Fast eine Stunde brauchte die Bundeskanzlerin in Wanderschuhen, um durch die Stadt Schuld bei Bonn zu laufen, wo das Hochwasser der Ahr Teile der Stadt verwüstete.

Der Raum Rheinland-Pfalz im Südwesten Deutschlands war mit 110 der 157 Toten des Landes eines der am stärksten betroffenen Gebiete. In Belgien starben 27 Menschen.

Merkel sprach mehrfach ihre Freude und sprach mit Anwohnern, die bei der ohnehin größten Naturkatastrophe der jüngeren deutschen Geschichte alles verloren hatten.

Die Kanzlerin war zum Zeitpunkt der tödlichen Überschwemmung in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag in Washington.

„Ich würde fast sagen, es ist schwer, auf Deutsch die Worte zu finden, um die Verwüstung zu beschreiben“, sagte Merkel schockiert über eingestürzte Straßen und Brücken, zertrümmerte Häuser, umgestürzte Bäume und schlammbedeckte Schuttberge.

Er versprach, dass „die Bundesregierung und die lokalen Regierungen gemeinsam handeln werden, um die Ordnung schrittweise wiederherzustellen“ in dem verwüsteten Gebiet.

Am Mittwoch soll dem Kabinett ein Soforthilfepaket von mindestens 300 Millionen Euro vorgelegt werden, gefolgt von einem Wiederaufbauprogramm, so Finanzminister Olaf Scholz.

Trotz Ebbe im Westen des Landes verschärfte sich die Lage am späten Samstag weiter südlich an der Grenze zwischen Deutschland und Österreich.

Bei Überschwemmungen in Bayern ist ein Mensch ums Leben gekommen.

Im Landkreis Berchtesgaden wurde ein „Katastrophenplan“ angekündigt und mehrere Hundert Feuerwehrleute eingesetzt.

In Österreich wurde die Altstadt von Hallein überflutet und in den Regionen Salzburg und Tirol waren Feuerwehrleute in Bereitschaft.

An der Ostgrenze des Landes, zwischen Deutschland und Tschechien, sind am Samstagabend auch in der Region Sachsen Flüsse übergelaufen.

Mögliche zukünftige Kanzlerin löst Kontroverse aus

Nur zwei Monate vor den Parlamentswahlen, nach dem Rücktritt von Angela Merkel, konkurrieren Kandidaten mit Maßnahmen gegen die globale Erwärmung, die von vielen Experten als Ursache der Überschwemmung angesehen wird.

„Ich sage nicht, dass Überschwemmungen ein Beispiel für den Klimawandel sind, aber wenn man sich die Schäden der letzten Jahre ansieht, waren sie nur größer als in der Vergangenheit“, sagte Merkel, die „eine enorme Anstrengung“ forderte und beschleunigte Klimapolitik.

Der Spitzenkandidat der Kanzlernachfolge, der konservative Armin Laschet, sorgte am Samstag für Kontroversen, als er lachend gefilmt wurde, als er den Flutopfern Tribut zollte.

Für die bundesweite Empörung entschuldigte sich Laschet, der auch Landesvorsitzender des Landes Nordrhein-Westfalen ist.

In allen betroffenen Gebieten arbeiten Feuerwehr, Katastrophenschutz, Kommunen und Militär an der gewaltigen Aufgabe, die Trümmerhaufen zu räumen, die oft Straßen blockieren.

In Belgien, in der Nähe von Lüttich (Ost), wurde die Schokoladenfabrik Galler abgerissen und die Produktion eingestellt.

„Diese Fabrik gibt es seit 1976. Wir hatten noch nie eine Überschwemmung in Vaux-sous-Chèvremont“, sagte Valérie Stefenatto, Leiterin der Kommunikation, bei der Inspektion des Ortes, an dem es stark nach Schokolade roch.

Folge der Suche nach den Verlorenen

In Deutschland suchen Rettungskräfte weiterhin mit Hubschraubern, Booten und Spezialtauchern nach Vermissten.

„Wir leben hier seit mehr als 20 Jahren und haben so etwas noch nie erlebt“, sagte Hans-Dieter Vrancken, ein 65-jähriger Nachbar aus der von Merkel besuchten Stadt Schuld.

Im Kanton um die knapp 600.000 Einwohner zählende Stadt Bonn (Nordrhein-Westfalen) wurden in der Nacht zu Samstag noch mehr als 300 Menschen vermisst.

Der Vorsitzende des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, forderte am Sonntag eine Modernisierung des örtlichen Warnsystems. (ICH)

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.