Der Nationalmannschaft steht ein Jubiläumsspiel bevor. Doch ein anderer Spieler entschuldigt sich bei der WM

Während die Vertreter in langen 78 Jahren die Marke der ersten tausend Spiele erreichten, gelang es ihnen, die zweite seit August 1987 viel schneller auf die Beine zu stellen. Von den bisherigen Spielen hat die Eishockeymannschaft 1.186 Siege und will in Chomutov definitiv weitere hinzufügen .

Für den ungeschlagenen finnischen Trainer Kari Jalonen ist es der dritte Einsatz eines tschechischen Ersatzspielers, der sich zudem ein interessantes Duell mit seinem Landsmann Toni Söderholm liefern wird, der in der vierten Saison Deutschland betreut. „Wir kennen uns, aber am Donnerstag und Freitag werden wir Rivalen mit unterschiedlichen Interessen sein“, sagte Jalonen und fügte hinzu, dass er die Nationalmannschaft nicht zu einem finnischen Projekt machen wolle.

„Ich versuche, die tschechische Eishockey-DNA in der Nationalmannschaftssprache zu halten, aber ich achte sehr auf das System und die Einhaltung des Spielplans, damit wir um fünf in der Verteidigung und in der Offensive spielen können. Es geht auch darum, Dinge auf dem Eis zu zeigen, an denen wir im Training intensiv arbeiten“, sagte der 62-Jährige, der für die WM nicht auf Lukáš Klok zählen kann. Der Verteidiger verließ das Team mit einer Knieverletzung. Verletzung.

Aufgrund seines Gesundheitszustands schickte Jalonen einen weiteren Verteidiger, Jakub Jeřábek, der das Team vorübergehend verließ und sich am Ostermontag zu einem weiteren Treffen in Ostrava melden musste. Medizinische Berichte von einem anderen Olympioniken, Ronald Knot, werden erwartet, aber die Prognose ist nicht sehr gut.

Von den im Lager in Chomutov anwesenden Stürmern werden die Jungs Jakub Navrátil und Martin Lang für das erste Spiel gegen Deutschland frei sein, und Tpán Lukeš wird wie vor einer Woche in Znojmo im Tor stehen. Tore Imon Hrubec und Roman Will werden aus familiären Gründen gar nicht um die WM kämpfen

Zwei erfahrene Vertreter werden eigens nach Chomutov zurückkehren. Dort debütierte Verteidiger David Sklenička vor fünf Jahren gegen die Norweger. „Ich habe nur gute Erinnerungen an ihn, die Hallen hier und die perfekte Kulisse haben mir sehr gut gefallen, die auch Fitnesstraining möglich gemacht haben. Wir waren überall nah beieinander“, erklärte der Spieler, der die Saison im finnischen Oulu nach dem Jokerit-Aus beendete die KHL-Playoffs.

Auch Stürmer Jiří Smejkal aus dem finnischen Lahti freut sich darauf, dorthin zurückzukehren, wo er für diesen Teil der Saison 2017/18 bei Sparta zu Gast war.

„Deutschland hat einen finnischen Trainer, deshalb hoffe ich, dass sie gut im System spielen, gut gleiten und unbequem sind. Es wird definitiv kein einfaches Spiel“, sagte Smejkal, der nach überstandener Hüftverletzung zum Team gestoßen ist. Ich habe in zwei Wochen nicht gespielt, also wird es schwieriger, das erforderliche Niveau zu erreichen“, fügte er hinzu.

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.