„Der Kapitalismus fördert das Gemeinwohl nur dann, wenn die unsichtbare Hand von der sehr sichtbaren Hand des Staates kontrolliert wird.“

Von Antoine Reverchon

Veröffentlicht heute um 06:00

Stephen Marglin, 83, ist einer der wenigen Ökonomen, die seit der Walter-S.-Barker-Professur an der Wirtschaftsfakultät der Harvard University die „radikale“ Tradition der 1960er-Jahre fortgeführt haben, als am College eine Bewegung kapitalismuskritischer Ökonomen entstand Campus Amerika. Die dreifache wirtschaftliche, soziale und klimatische Krise, die das vorherrschende System erschütterte, gab ihm neue Gründe, seinen Standpunkt zu behaupten.

Die französischen Präsidentschaftskandidaten lehnen das Gewicht des Staates in der Volkswirtschaft entschieden ab. Auf der rechten Seite wird vorgeschlagen, die Zahl der Beamten und die öffentlichen Ausgaben zu reduzieren; Links wird vorgeschlagen, die Gehälter von Lehrern, Betreuern usw. zu erhöhen. Hat eine ähnliche Debatte in den Vereinigten Staaten stattgefunden, als die Halbzeitkampagne begann?

Dies ist ein Kampf mit drei, sogar vier Protagonisten. 2021 erzielten die Demokraten eine Einigung zwischen ihrem progressiven Flügel und den Gemäßigten. Aufgrund ihrer schwachen Position im Senat konnten sie dieses Abkommen jedoch nicht festigen. Im Gegensatz dazu beugen sich die Republikaner, Befürworter geringerer Ausgaben und geringerer Besteuerung (der Reichen), vor den Trumpisten.

Der progressive Flügel der Demokratischen Partei, geführt im Repräsentantenhaus von Alexandria Ocasio-Cortez und drei ihrer weiblichen Kolleginnen aus dem „Squad“ (Ilhan Omar, Ayanna Pressley und Rashida Tlaib) und im Senat von Bernie Sanders und Elizabeth Warren betrachtet die Bundesregierung als ein Element, das in der Lage ist, seine Vision einer gerechten und gerechten Gesellschaft voranzutreiben, die globale Erwärmung zu bekämpfen, die fast verzweifelte Infrastruktur zu renovieren und die Mängel des Sozialschutzes zu korrigieren.

Lesen Sie auch das Interview: Für unsere Kunden bereitgestellte Artikel Lucas Chancel: „Die Trickle-Down-Theorie hat nicht zu Wohlstand für alle geführt“

Die Rolle der Regierung bei der Hinführung zu einer gerechteren Gesellschaft beginnt mit der Reform des Steuersystems. Die Reichen zahlen viel weniger als sie sollten und viel weniger als in der Vergangenheit, während die Steuerlast die Mittelschicht und die Arbeiterklasse schwer belastet. In seinem Buch Kapital und Ideologie (Seuil, 2019) hat Thomas Piketty seit dem Zweiten Weltkrieg einen dramatischen Rückgang des durch Steuern eingenommenen Anteils der reichsten Amerikaner – von mehr als 50 % auf heute etwa 30 % – und einen damit einhergehenden Anstieg der Steuereinnahmen dokumentiert die Hälfte der benachteiligten Bevölkerung – von weniger als 20 % auf heute etwa 25 %.

Sie haben noch 89,14 % dieses Artikels zu lesen. Das Folgende ist nur für Kunden.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.