Der große Salač wird in Deutschland im Moto3-Rennen von der Pole-Position aus antreten. Er folgte von Pešek und Kornfeil

Filip Salač gewann am Samstag die Qualifikation für das deutsche Moto3-Grand-Prix-Straßenmotorrad.

Das letzte Mal, dass ein einheimischer Fahrer 2018 in Brünn beim Start auf den ersten Platz stand, war bisher Jakub Kornfeil, ebenfalls in der Moto3-Klasse.

Zuvor hatte Lukáš Pešek drei Pole-Positions, noch in der 125-cm³-Klasse. Vor 15 Jahren gewann er auch die Qualifikation auf dem Sachsenring. Hinzu kamen Erfolge auf zwei italienischen Linien: Mugello (2006) und Misano (2007). Alle benutzen Derby-Motorräder.

Der Fahrer des Rivacold Snipers Team holte sich mit einer Zeit von 1:26.913 die Pole-Position auf dem Sachsenring. Der zweite Dennis Foggia aus Italien verlor 183.000 Sekunden. Die erste Zeile wird von Tacuki Suzuki aus Japan besetzt. Die drei Fahrer fahren Honda-Motorräder.

Nach Platz zwei beim Le-Mans-Rennen war es für den 19-Jährigen der bisher größte Erfolg seiner WM-Karriere. Gleichzeitig sieht die Lage nach Freitag nicht gut aus.

„Mit der Pole-Position habe ich überhaupt nicht gerechnet, gestern im zweiten Training haben wir es in der Hitze nicht geschafft. Mein Ziel ist es also, in die zweite Runde des Qualifyings einzuziehen und ihn irgendwie dorthin zu bringen“, sagte der gebürtige Mladá. Boleslaw.

Am Samstag schien die sengende Sonne auf den Asphalt des Sachsenrings, was auch die Strategie des Teams Salač beeinflusste. „Wir haben für die erste Qualifikationsfahrt neue Reifen aufgezogen, das war die richtige Strategie. Ich bin vom Start weg gefahren und habe meine erste Pole Position geholt. Darüber freue ich mich sehr und habe eine tolle Ausgangsposition für morgen. . Jetzt muss ich den Druck stoppen, die richtigen Reifen wählen und das Rennen genießen“, so der Tscheche.

Das Moto3-Rennen startet am Sonntag um 11 Uhr auf dem Sachsenring.

Johann Zarco wurde trotz eines Sturzes am Ende des Qualifyings der Schnellste in der Eliteklasse MotoGP. Der Franzose auf der Ducati holte seine erste Pole-Position seit dem letztjährigen Rennen in Brünn.

Qualifikation für den Großen Preis von Deutschland, Straßen-Motorrad-Weltmeisterschaft auf dem Sachsenring:

Moto3: 1. Sala (CZ / Honda) 1: 26.913, 2. Foggia (It./Honda) -0,183, 3. Suzuki (Jap./Honda) -0,214.

Moto2: 1. Fernández (Šp. / Kalex) 1: 23.397, 2. Di Giannantonio (It./Kalex) -0.347, 3. Gardner (Austr./Kalex) -0.372.

MotoGP: 1. Zarco (Fr./Ducati) 1:20.236, 2. Quartararo (Fr./Yamaha) -0.011, 3. A. Espargaró (Šp. / Aprilia) -0.211.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.