Der frühere Sprintkönig, aber auch Dopingsünder Gatlin beendet seine Karriere

Olympiasieger 100 Meter von Athen 2004 und viermaliger Weltmeister Justin Gatlin beendete seine Karriere an seinem 40. Geburtstag. Das gab der US-Leichtathlet, dessen Ära auch von zwei Dopingstrafen geprägt war, auf Instagram bekannt, wo er sich in einem kurzen Video vom Bahnlauf verabschiedete.

„Ich liebe dich. Du hast mir Tränen der Traurigkeit und des Glücks gebracht und mir Lektionen beigebracht, die ich nie vergessen werde. Es gab eine unzerstörbare Bindung zwischen uns. Seit 27 Jahren“, sagte Gatlin.

Neben den Olympiasiegen von Athen gewann der gebürtige New Yorker bei den Weltmeisterschaften in Helsinki 2005 und London 2017 den Hunderter, in der finnischen Metropole feierte er nach dem Sieg einen Doppel-Goldsprint nach dem Zweihunderter und 2019 in Doha er war Mitglied der Siegerstaffel. Er war auch zweifacher Hallenweltmeister in seinen Sechzigern (2003 und 2012).

Er hat immer noch zwei Silber- und zwei Bronzemedaillen von den Olympischen Spielen und er gewann seine letzte Medaille unter fünf Ringen in Rio de Janeiro 2016, wo er nur vom phänomenalen Jamaikaner Usain Bolt geschlagen wurde. Vor dem letztjährigen Spiel in Tokio verpasste Gatlina verletzungsbedingt die Qualifikation. Sechs Silbermedaillen von Weltmeisterschaften komplettieren seine Sammlung.

Gatlin hält auch den 100-Meter-Weltrekord mit der jamaikanischen Sprinterin Asafa Powell. Seine Zeit von 9,77 Sekunden im Mai 2006 wurde jedoch wegen Dopings gestrichen.

Gatlin hatte Schwierigkeiten, wiederholt illegale Substanzen zu verwenden. Im Juni 2001 hatte er noch als Jugendlicher einen positiven Befund für Amphetamine und wurde zu zwei Jahren Haft verurteilt, später aber aufgrund medizinischer Analysen begnadigt – die Substanz soll bei längerem Gebrauch in den Körper gelangt sein. Drogen. Im April 2006 bestand er die Dopingkontrolle erneut nicht, diesmal wurde Testosteron in seinem Körper gefunden. Die Anti-Doping-Agentur schloss den Fall im August 2006 mit der Verhängung einer achtjährigen Haftstrafe ab, die später halbiert wurde.

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.