Der englische Fußballer besiegte Deutschland mit 2:0 und erreichte das Viertelfinale der EM

England erwachte aus einem Albtraum und schlug Deutschland nach Jahren in einem Schlüsselrennen eines großen Turniers. Raheem Sterling und Harry Kane sicherten sich das 2:0 bei der EM im Wembley-Stadion.

England rächt sich für die heimische Halbfinalniederlage bei der EM 1996 im Elfmeterschießen. Damals hatte sich nicht nur der aktuelle Albion-Trainer Gareth Southgate verändert.

Im Viertelfinale am Samstag in Rom fällt die Wahl auf die Ukraine, die Schweden in der Verlängerung mit 2:1 besiegte.

Joachim Löw verfolgt das letzte Spiel auf der deutschen Bank. Bereits im März entschied er sich, nach 15 Jahren im Team Cheftrainer zu werden. Hans-Dieter Flick wird ihn ersetzen. „Es ist eine große Enttäuschung für uns alle. Wir hoffen, im Turnier weiterzukommen. Wir vertrauen dem Team sehr. In einem Match wie diesem ist es sehr wichtig, die Chancen zu nutzen, die Sie sich bieten. Es ist ein sehr schlechtes Gefühl“, zitierte Iowa die UEFA-Website.

Auch im vierten Duell des Turniers betrat England sein Nationalstadion. Dank einer Kapazitätserhöhung wurde das Spiel der beiden Rivalen von 41.973 Zuschauern verfolgt, darunter das Königshaus oder der ehemalige Fußballer David Beckham.

Dieses Spiel bot in der ersten Hälfte nur wenige Chancen. Sterlings scharfer Schuss hinter der Kreide wurde von Torhüter Neuer getreten. Werner hingegen schlug Pickford nicht aus der Nähe. Im Setup prallte der Ball über das Tor zu einem freien Kane, der ihn jedoch in einem Ausweichversuch trat und überhaupt nicht ins Ziel kam.

Nach einem Seitenwechsel wurden die Deutschen aktiv und Pickford zog Havertz‘ Kanone aus der 16. Ecke aus der Luft.

Die Hausherren arbeiteten sich hart durch die Mitte und hatten dadurch in der 75. Minute gute Gegenchancen. Shaw flankte vors Tor und Sterling hatte Recht mit der kleinen Kreide.

Sechs Minuten später wurde Sterlings Rückkehr von Havertz abgefangen, der Müller auf einen separaten Lauf schickte, aber nur knapp verfehlte.

In der 86. Minute fügte Kane einen Docht hinzu, der seinen Kopf in die Mitte von Grealish brachte. Der Kapitän von Albion erzielte im vierten Spiel des Turniers erstmals ein Tor. England verlor nicht im zehnten Spiel in Folge, in dem sie eins sammelten.

„Dies ist ein Moment, den wir nie vergessen werden. Der perfekte Nachmittag“, sagte Kane. „Es ist unglaublich. Viele Leute haben uns nach der Gruppe ausgeschieden, aber wir wollen ihnen das Gegenteil beweisen. Jeder von uns will Deutschland loswerden und ins Viertelfinale einziehen“, sagte Mittelfeldspieler Declan Rice.

Fußball-Europameisterschaft:

Achtelfinale (London):

England – Deutschland 2:0 (0:0)

Tore: 75. Sterling, 86. Kane. Richter: Makkelie – Steegstra, De Vries – Van Boekel (Video, alle Niz.). ZK: Reis, Phillips, Maguire-Ginter, Gosens. Teilnehmerzahl: 41.973 (begrenzte Anzahl).

Englisch: Pickford – Walker, Maguire, Stones – Trippier, Phillips, Rice (88. Henderson), Shaw – Saka (69. Grealish), Kane, Sterling. Trener: Südtor.

Deutsch: Neuer – Ginter (87. Can), Hummels, Rüdiger – Kimmich, Goretzka, Kroos, Gosens (88. Sané) – Havertz, Müller (90. + 2 Musiala) – Werner (68. Gnabry). Trener: Niedrig.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.