Der dreimalige Wimbledonsieger Becker muss für zweieinhalb Jahre ins Gefängnis




CTK

Aktualisiert vor 1 Stunde

Der dreimalige Wimbledon-Sieger Boris Becker verbüßte zweieinhalb Jahre Haft. Der ehemalige deutsche Tennisspieler wurde in London, wo er lebt, wegen Behinderung eines Insolvenzverfahrens verurteilt. Ihm wurden bis zu sieben Jahre Haft angedroht.

Der sechsmalige Grand-Slam-Champion Becker wurde am 8. April in vier der 24 Anklagen für schuldig befunden. Der 54-Jährige bestreitet die Schuld und kann gegen das Urteil Berufung einlegen. Aber die Strafe muss bald kommen.

Becker wurde in einem seit 2017 laufenden Insolvenzverfahren für schuldig befunden. Ihm wurde unter anderem vorgeworfen, nicht alle Inventare vorgelegt und Schulden verschwiegen zu haben. Anfang 2002 wurde Becker von einem Münchner Gericht wegen Steuerhinterziehung zu einer Bewährungsstrafe und einer Geldstrafe verurteilt.

Nach seiner Insolvenz überwies Becker Hunderttausende von Pfund von seinem Handelskonto auf andere Konten, darunter die Konten seiner Ex-Frau Barbara und später seiner Frau Lilly, von der er sich scheiden ließ. Auch eine Immobilie in Deutschland, einen Bankkredit über 825.000 Euro und eine Beteiligung an einem Technologieunternehmen verschenkte er nicht.

Stattdessen wurde er von Anschuldigungen freigesprochen, dass er die meisten seiner Auszeichnungen, einschließlich der Wimbledon-Trophäe und der olympischen Goldmedaille, nicht verschenkt habe. Becker hatte zuvor mehrere Trophäen verkauft, um frühere Schulden zu begleichen.

Becker wies die Vorwürfe zurück und sagte, er habe mit den Gläubigern voll kooperiert und ihnen angeblich sogar seinen Ehering angeboten. Nach eigenen Angaben folgte er auch dem Rat von Experten.

Während der heutigen Anhörung sagte Staatsanwältin Rebecca Chalkley, Becker sei „taktvoll und unehrlich“ und „versuche immer noch, anderen Menschen die Schuld zu geben“.

Beckers Privatinsolvenz resultierte aus einem 4,6-Millionen-Euro-Darlehen einer Privatbank im Jahr 2013 und einem weiteren 1,6-Millionen-Dollar-Darlehen eines britischen Geschäftsmanns ein Jahr später.

Während seiner 16-jährigen Profikarriere verdiente der Gewinner von 49 Turnieren 25 Millionen Dollar an Preisen. Vor Gericht sagte Becker, er habe den größten Teil seines Geldes aufgrund einer teuren Scheidung und auch aufgrund von Schulden verloren, die er gemacht habe, nachdem er nach seiner Karriere den größten Teil seines Einkommens verloren habe.

Becker wurde 1985 bekannt und gewann Wimbledon als erster ungesetzter Spieler im Alter von 17 Jahren. Sie wurde die Nummer eins der Welt und gewann die Grand-Slam-Trophäe der Australian Open und der US Open.

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.