Der deutsche Torpedo-Stürmer Müller ist im Alter von 75 Jahren gestorben

Gerd Müller, genannt „Der Bomber“ oder „Torpedo“, ist an diesem Sonntag im Alter von 75 Jahren gestorben, berichtet der Verein Bayern München, der mit der Karriere des legendären deutschen Fußballtorschützen in Verbindung gebracht wird.

„Heute ist ein tragischer und dunkler Tag für die Bayern und ihre Fans. Gerd Müller ist größter Stürmer der Geschichte, eine außergewöhnliche Person und Figur des Weltfußballs“, schrieb Bayern-Klubpräsident Herbert Hainer in einer Mitteilung.

Müller kam 1964 zum FC Bayern und prägte eine Ära im Verein. Als Nationalspieler in seinem Land ist er Europameister 1972 und Weltmeister zwei Jahre später.

Trotz des Titels ist ‚Torpedo Müller‘ eine von seinen Landsleuten geliebte Figur, sowohl für seinen sportlichen Erfolg als auch für sein bescheidenes Auftreten. Seine letzten Jahre verbrachte er abseits des öffentlichen Lebens. 2011 wurde er entdeckt Alzheimer, obwohl es erst 2014 bekannt war.

Gerd Müller, deutsche Fußballlegende Torschütze. EFE


Müller wird mit dem Erfolg des FC Bayern München und der deutschen Nationalmannschaft in den 1970er Jahren in Verbindung gebracht. Bis vor wenigen Monaten, Absoluter Torrekord in einer Saison -40, 1971/1972-. Im vergangenen Mai wurde er vom Polen Robert Lewandowski entlassen, der die Nummer 41 hatte.

Aber für Gerd Müller wird die kollektive Bundesliga-Erinnerung bleiben bester Torschütze jedes Mal.

„Die Nachricht vom Tod von Gerd Müller hat uns alle schockiert“, sagte der Bayern-Vorsitzende und ehemalige deutsche Nationalspieler Oliver Kahn. „Er ist eine der großen Legenden unserer Bayern. Nichts geht über und wird für immer bleiben eine Seite in der Geschichte des FC Bayern und des deutschen Fußballs“, so der ehemalige Torhüter weiter.

Müller bestreitet 607 Pflichtspiele für den bayerischen Verein und erzielte 566 Tore für den Verein. In nur Ligaspielen erzielte er 365 Tore, was ihn zum Torschützenkönig machte. Mit dem Nationaltrikot bestritt er 62 Spiele und er ist das Tor, das ihm die WM gegeben hat Deutschland gegen die Niederlande.

Nach vier Gewinnen mit den Bayern und vier deutschen Pokalsiegen verließ Müller den Verein für den Rest seines Lebens, um in die amerikanische Liga zu wechseln beendete seine Karriere bei Fort Lauderdale Striker. Er verbrachte mehrere Jahre in den Vereinigten Staaten und kehrte 1984 nach Deutschland zurück.

Er passte sich nicht gut an Fußballaktivitäten an. Das letzte Mal, mit diagnostizierter Demenz, verbrachte er in seiner WeltEr esse kaum und liege den größten Teil des Tages im Bett, so seine Frau Uschi Müller im vergangenen November im Alter von 75 Jahren in einem Interview mit der populären Zeitung „Bild“.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.