Der deutsche Präsident will in die Ukraine, aber Kiew weigert sich

Der wegen seiner Verbindungen zu Russland in den letzten Jahren kritisierte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sagte am Dienstag, er beabsichtige, mit einem anderen Staatsoberhaupt in die Ukraine zu reisen, was Kiew jedoch ablehnte.

Die geplante Reise umfasst die Präsidenten Polens und der baltischen Staaten (Estland, Lettland und Litauen).

„Ich war bereit, aber es stellt sich heraus, und ich übernehme die Verantwortung dafür, dass Kiew das nicht wollte“, sagte Steinmeier während einer Reise ins polnische Warschau.

Abonnieren Sie POVO+

Erhalten Sie Zugriff auf alle exklusiven Inhalte, Kolumnisten, unbegrenzten Zugriff und Rabatte in Geschäften, Apotheken und mehr.

Schild

Der Besuch solle „eine starke Botschaft der europäischen Solidarität mit der Ukraine aussenden“, beklagte er.

Die Bild-Zeitung deckte dieses gescheiterte Komplott als erste auf und berief sich auf einen ukrainischen Diplomaten, der den SPD-Vorsitzenden scharf attackierte: „Jeder hier weiß um Steinmeiers enge Beziehungen zu Russland (…) willkommen in Kiew für die Zeit Mal sehen, ob sich das ändert.“

Als zweifacher Außenminister unter Angela Merkel wurde Steinmeier in den letzten Wochen wegen seines angeblichen Mangels an Festigkeit gegenüber Russland heftig kritisiert. Dieselben Vorwürfe lasten auch auf dem konservativen Altkanzler.

Anfang April räumte er sogar ein, einen „Fehler“ bei der Unterstützung des Baus der Gaspipeline Nord Stream 2 zwischen Russland und Deutschland gemacht zu haben.

Auch der aktuelle Bundeskanzler Olaf Scholz steht unter Druck von seinem Koalitionspartner, den Grünen, die ein stärkeres Engagement für die Ukraine fordern, vor allem mit schweren Waffenlieferungen.

dac/smk/grp/mis/tt

Fragen, Kritik und Anregungen? Rede mit uns

Stichworte

Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.