Der deutsche Fußball wird Transgender-Menschen entscheiden lassen, gegen welche Mannschaft sie spielen

Der Deutsche Fußball-Bund kündigte an, dass transsexuelle, nicht-binäre und intersexuelle Menschen wählen können, ob sie in der Männer- oder Frauenmannschaft spielen. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) gab an diesem Donnerstag (23.06.) bekannt, dass Transgender-, Non-Binary- und Intersex-Spieler eigenständig entscheiden können, ob sie lieber im Männer- oder Frauenwettbewerb spielen. Die Regeln gelten für die Junioren-, Amateur- und Futsal-Kategorien ab der nächsten Saison, die im August beginnt. In naher Zukunft soll das Geschlecht von Spielern als „mehrfach“ oder „unbestimmt“ eingestuft werden können, wie es im Standesamt des Landes seit 2018 der Fall ist. Im Fußball war bis vor Kurzem das in Ausweisdokumenten angegebene Geschlecht maßgebend die Spielberechtigung des Athleten und bestimmt somit, ob er in der Männer- oder Frauenmannschaft spielen wird. „Seit 2018 können sich Menschen als ‚divers‘ ins Personenstandsregister eintragen lassen, es gibt immer mehr Sportler mit diesem Status. Davon sind auch Fußballer betroffen, was Klärungsbedarf bei den Regeln schafft“, teilt der DFB mit gilt als der größte Verband der Welt mit mehr als 7 Millionen Mitgliedern, mehr als 2 Millionen Spielern, mehr als 24.000 Vereinen und rund 130.000 Fußballmannschaften. Der Beschluss des Deutschen Verbandes sieht vor, dass männliche und weibliche Spieler, die einen „sonstigen“ oder „unbestimmten“ Status haben, eine vom DFB ausgestellte Spielberechtigung erhalten, um in der Männer- oder Frauenmannschaft zu spielen. Die Regel gilt auch für diejenigen, die das Geschlecht ändern. „Dies ist der Fall bei Transgender-Fußballern, die sich jetzt ändern können [de clube] oder sogar in der Mannschaft bleiben, in der sie spielen“, sagte der Verband Relevanz des Dopings“, fügte er hinzu. Für Sabine Mammitzsch, Vizepräsidentin des DFB-Frauenfußballverbandes, besteht hier schon länger Bedarf an mehr Klarheit. „Landes- und Landesverbände, aber auch Menschen [que trabalham] In der Kategorie Grassroots hat es lange angedeutet, dass es Unsicherheit darüber gibt, wie Transgender, Intersexuelle und Nicht-Binäre untergebracht werden können. Daher ist die Einführung einer umfassenden nationalen Regulierung des Glücksspielrechts sehr zu begrüßen“, sagte Mammitzsch. Andere Verbände diskutieren das Thema.Diese DFB-Entscheidung steht im Einklang mit der Predigt des Internationalen Olympischen Komitees, die Verantwortung in der Angelegenheit an die jeweils zuständigen Gremien zu übertragen, da es im Sport keine allgemeingültigen Regeln für die Teilhabe von Transgender, Intersexuellen gibt und nicht-binäre Menschen, sogar auf Elite-Niveau. Die FIFA, der Weltfussballverband, gab wiederum diese Woche bekannt, dass sie ihre Zulassungsrichtlinien für diese Athleten überarbeiten wird. Ein FIFA-Sprecher bestätigte gegenüber der Nachrichtenagentur DPA, dass „die FIFA derzeit ihre Bestimmungen zur geschlechtsspezifischen Eignung in Absprache mit Experten überprüft“, und fügte hinzu, dass der Verband sich während des laufenden Verfahrens nicht zu bestimmten Regeln äußern werde. Ebenfalls am Dienstag verabschiedeten der Internationale Schwimmverband (FINA) und die International Rugby League (IRL) Regeln, die Transgender-Frauen von der Teilnahme an Frauenwettbewerben ausschließen. Head of World Athletics, World Athletics Body, Sebastian Coe, lobte die von Fina auferlegten Beschränkungen. In einem Interview mit der BBC sagte er, die Leichtathletik könne dem Schwimmverband folgen, mit einer Vorstandssitzung, um die Angelegenheit Ende des Jahres zu erörtern. Nach den geltenden Vorschriften müssen Transfrauen bei bestimmten Wettkämpfen einen niedrigen Testosteronspiegel aufweisen. Letzte Woche hat die Union Cycliste Internationale (UCI) ihre Regeln verschärft, indem sie den Testosteronspiegel für Transgender-Personen begrenzt hat. gb/ek (Reuters, AP, ots)

Fragen, Kritik und Anregungen? Rede mit uns

Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.