Der Aussichtspunkt Casa de Goa wird mit einem Leben wiedereröffnet, das er nie war

Terrasse für einige, Dachterrasse für andere, Entspannungsbereich mit großartigem Essen und großartigen Cocktails für alle. Dies ist eine Geschichte der Liebe und des Charmes, wie viele andere, die eine Welt voller neuer Menschen nach Lissabon gebracht haben, die bereit sind, Dinge zu tun, fast immer neue Geschäfte. Auf einer Terrasse voller Potenzial im Casa de Goa in Alcântara sahen Annabel Grima und Yulian Patzelt eine Gelegenheit, ihr Leben zu verändern. Mit drei weiteren Partnern eröffneten sie Go A Lisboa, Restaurants, Bars, Yogakurse, Salons, Kinos oder Konzerte, Mitarbeiter und alles, was man sich nur wünschen kann.

Francisco Romao Pereira

„Wir sind weit weg von zu Hause“, sagte Yulian Patzelt mehr als einmal und bezog sich damit nicht nur auf Portugals blühende Ausländergemeinde, die gemeinhin als Portugal bezeichnet wird Auswärtige, sowie Standort. „Das ist unser Geschenk an Lissabon, eine grüne Oase für Einheimische und internationale Kunden, die uns besuchen“, sagt der Deutsche chilenischer Abstammung. Vor ungefähr drei Jahren wurde Lissabon mit Annabel Grima, die in England geboren wurde, aber ihr Leben auf Malta verbrachte, zu ihrer Heimat. Das gute Wetter und die gefühlte Nähe an einem Ort, der kleiner war als Deutschland, wo sie lebten, gewannen ihre Herzen. „Ich bin mit der Sonne und dem Strand immer in der Nähe aufgewachsen und habe am Tisch Kontakte geknüpft. Portugal ist auch so“, betonte Annabel, die den vom gesamten Team getragenen Kimono signierte. Am Eingang des Raums gibt es sogar einen Concept Store (Go A Lisboa Store), in dem es möglich ist, einige von Annabels Kreationen sowie Hüte der Marke Teddy Hats des deutschen Partners Timo Bueder zu kaufen – das andere Paar sind Felipe Di Cunto aus Brasilien und Francisco Reis aus Portugal.

Nach Lissabon gehen, in den Laden in Lissabon gehen
Francisco Romao Pereira

Casa de Goa wurde von einem der Partner entdeckt, der auf öffentliche Ausschreibungen achtete. „Wir entscheiden, was wir tun wollen, und vielleicht übertreffen wir uns selbst, aber Orte wie diesen findet man nur einmal im Leben. Entweder wir machen es gut oder wir machen es nicht“, sagte Yulian.

Vermutlich war der halben Stadt die Existenz dieses Aussichtspunkts gar nicht bewusst – ja, es war wirklich ein Aussichtspunkt, so steht es in den Plänen der Casa de Goa, die in diesem Teil der Stadt weiterhin existiert Gebäude. Hier ist viel Leben, fast immer konzentriert auf das Erdgeschoss, wo verschiedene Restaurants versucht haben, den Raum neu zu erfinden, nichts Vergleichbares wie Go A Lisboa. „In den letzten Jahren war es immer mehr nach unten als nach oben gerichtet. Wir machen das Gegenteil“, stolz Yulian.

Geh nach Lissabon
Francisco Romao Pereira

Und Sie können sehen, warum: Das Potenzial liegt draußen. Und die Straße war nicht einmal verdächtig. Der Blick auf die Brücke 25 de Abril und einen Abschnitt des Flusses bildet die Szene, die in einen Teil eines niedrigen Marmortisches mit Sofas und Hockern und einen anderen mit Gras bedeckten Teil mit einer Treppe, die sich in Sitzgelegenheiten umwandelt, und einem weiteren niedrigen Tisch unterteilt ist . In der Mitte befinden sich zwei große Hängematten, die zum Entspannen dienen und die Kinder erfreuen, indem sie sie in Trampoline verwandeln. Es gibt auch eine weitere Terrasse und einen neun Meter langen Tisch – „Wohin gehen Sie in Lissabon, wenn Sie eine Gruppe von 30 oder 40 sind? Es ist schwierig, aber hier haben wir diesen Tisch“. Derzeit gibt es etwa 200 Sitzplätze, aber wenn es gut läuft, könnte die Kapazität verdoppelt werden.

Geh nach Lissabon
Francisco Romao Pereira

„Wir haben mit 140 Sitzplätzen begonnen und werden jetzt weitere hinzufügen. Wir haben bereits Konsistenz in der Bar und in der Küche, aber natürlich ist der Raum groß, es braucht Zeit, um die Dinge richtig zu machen“, erklärte der Verantwortliche, überzeugt, dass dies „eine gute Maßnahme ist, um die Qualität aufrechtzuerhalten, ohne zu versuchen, den Platz zu maximieren “. „Es ist uns sehr wichtig, Go A Lisboa so nachhaltig wie möglich zu gestalten, wir verwenden so viel wie möglich portugiesische Produkte“, fügt er hinzu und verrät, dass beispielsweise der Marmor auf dem Tisch und die Abdeckung der Theken von Vila stammen Viçosa, das Kissen aus Bio-Baumwolle von Coimbra. „Das ist ein Projekt mit viel Herzblut. Wir sind ein Rooftop mit Unterhaltung den ganzen Tag und wir wollen für alle offen sein, sei es für die Arbeit von hier aus, für Kaffee, Tee oder Cocktails. Es ist möglich, eine ganz andere Erfahrung zu machen“, glaubt Yulian.

nach Lissabon gehen
Francisco Romao PereiraFleisch-Samosas

Vorerst ist der Morgen dem Yoga gewidmet, mit Kursen, die stattfinden werden auf der Website angekündigt, wo das Markup erstellt wird. Kurz darauf eröffnete das Restaurant unter der Leitung von Inga Martin. Es gibt eine Mittagsoption (zwischen 10:00 und 16:00 Uhr), aber auch ein nicht zu langes Restaurantmenü, da die Idee darin besteht, einige der Gerichte je nach Jahreszeit zu ändern. „Wir haben eine Frau in der Küche und eine interessante Mischung aus Speisen, es gibt Aromen aus Portugal, aber auch internationale“, sagte Yulian und betonte „Respekt für Goa, weil wir im Casa de Goa sind“.

Geh nach Lissabon
Francisco Romao Pereira / AuszeitSautierte Garnelen, Orangensauce, Thymian und Zitronengras

Um der Geschichte nicht zu entkommen oder irgendjemanden zu täuschen, taucht Inga Martin ein und lernt einige Goa-Rezepte von denen, die ihn am besten kennen, von Casa de Goa empfohlene Goaner. Es gab Samosas vom Rind (3 €), Garnelencurry mit Kokosnuss und Gewürzen (18 €), Hähnchen-Chacuti (14 €) und mit Gewürzen gefüllter Süßwasserfisch (16 €). Bereits vom Küchenchef zubereitet, gibt es Vorspeisen wie sautierte Garnelen, Orangen, Thymian und Zitronengrassauce (11 €) oder Krabbenkroketten, japanische Orangenmayonnaise (4 €). Beim Hauptgericht gab es zwei Fischsorten zur Auswahl: Oktopus, Harissa, Rüben-Hummus, Gurke, Koriander und Minzsalat (22€) und frischer Thunfisch, Mango-Kokos-Salat, Süßkartoffelchips (20€). Und zwei Fleischgerichte: Hauptgericht, Rüben und neue Kartoffeln mit Knoblauch und Rosmarinöl (24€) und Sous-Vide-Schweinebauch, Beurre Blanc, Spargel, Frühlingszwiebeln und neue Kartoffeln mit Knoblauch und Rosmarinöl (18) . Auch an vegetarischen Optionen wie einer Bowl mit Couscous, Edamame, Rote Bete und Zitronen-Vinaigrette (6€) oder Gerste, Pesto, Parmesan und halbgetrockneten Tomaten (8,50€) mangelt es nicht Thunfisch oder ein hart gekochtes Ei (3,50 €).

nach Lissabon gehen
Francisco Romao PereiraAltes Gericht, Rettich und neue Kartoffeln mit Knoblauch und Rosmarinöl

Mehr Seiten haben Getränkekarten und das ist kein Zufall. Dies war eine Wette, von der Yulian hoffte, dass sie bald in Erfüllung gehen würde. Es gibt verschiedene Sangrias – Sekt, Wodka, Passionsfrucht und Minze (22€) schmecken an heißen Tagen großartig –, Bier und Apfelwein, aber es sind Cocktails, über die Go A Lisboa sprechen möchte. „Getränke werden selbst gemacht. Wir haben zwei tolle Barchefs Lucas [Laranjo Jaques] und Bruno [Brito]. Und wie bekommen wir es? Wir sagten ihnen, wir hätten ein Mixologie-Labor, das auf uns wartet“, sagte der Deutsche. „Wir machen einige Cocktails zu Hause mit speziellen Techniken und Aufgüssen.“ Das in Melone (10€), hergestellt aus weißem Rum, dunklem Rum, Wassermelone, Sprudelwasser und Wassermeloneneis am Stiel, ist ein Beispiel, ebenso wie das geräucherte Pesto (9€) mit Mezcal, freundlicher Gurke, Basilikum und Cashew-Orgeat (9€). „Im Moment haben wir bereits andere Häuser, die Cocktails bei uns kaufen. Wir wachsen und wollen den Weg ebnen, wo Sie sehen können, wie wir produzieren. Die Idee ist auch, Cocktails zu genießen“, erklärte er.

nach Lissabon gehen
Francisco Romao Pereira

Die Magie geschah genau im Erdgeschoss, wo noch Platz für das eine oder andere Restaurant war. „Das ist Phase zwei, denn nach dem Sommer. Genug von seinen Werken, lachte Yulian. „Wir müssen noch entscheiden, was wir tun werden. Sehr schöne Bar, gutes Essen, Ort zum Feiern. Es gibt mehrere Möglichkeiten.“ Alles zu seiner Zeit, denn jetzt heißt es den Sommer genießen.

Calçada do Livramento, 17 (Alcantara). 91 298 7163. Sonntag-Dienstag 10.00-01.00, Mi-Donnerstag 10.00-02.00, Fr-Sa 10.00-03.00

+ El Clanestino, Lateinamerikaner, der sehr heiße Nächte in Cascais verspricht

+ Die neue Sommerausgabe von Time Out Lisbon ist da

Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.