Das vom Architekten Francis Kéré in Burkina Faso geschaffene nachhaltige Dorf ist eine weltweite Referenz | Schau, wie gut es ist

Massive Mauern, Balken aus Laterit und riesige Dächer fügen sich perfekt in die Landschaft ein: Laongos „Opera Village“, oder „Opera Village“, geschaffen vom burkinischen Architekten Francis Keré, Gewinner des jüngsten Pritzker-Preises, ist geprägt von Mischkunst, Bildung und Ökologie.

Es befindet sich in einer Stadt in der Nähe von Burkina Fasos Hauptstadt Ouagadougou und wurde von seinem damaligen Direktor, dem verstorbenen Deutschen Christoph Schligensief, konzipiert. In den frühen 2010er Jahren begann damit Keré, der diese Woche als erster afrikanischer Architekt den Pritzker-Preis erhielt, die höchste Auszeichnung seines Fachs.

Kinder der Aldeia-Opernschule — Foto: Publicity / Daniel Schwartz

Das mehr als 20 Hektar große Kultur- und Kunstvermittlungsprojekt ist spiralförmig angelegt, mit 26 Gebäuden, in denen verschiedene Werkstätten, ein medizinisches Zentrum, Gästezimmer und eine Schule untergebracht sind.

Es wird auch die sogenannte „Opera“ geben, ein Indoor-Show- und Ausstellungsraum mit 700 Sitzplätzen, der bald fertig sein wird.

Das Gebäude, das Pflanzen und Granit in perfekter Harmonie verbindet, liegt auf einem Hügel. Bei seiner Konstruktion wurden lokale Materialien wie Lehm, Laterit, Granit und Holz verwendet. Ziel sei es, sie widerstandsfähig gegen klimatische Bedingungen in der Region zu machen, etwa extreme Hitze, erklärt Komplex-Administrator Motandi Ouoba.

Dorf-Opernschule — Foto: Werbung / Andrea Maretto

Francis Kéré „ging von einfachen Zutaten aus, die wir im Überfluss haben (…), die unsere Eltern verwendeten, und verwandelte sie in etwas Edles“, fügt Ouba hinzu.

„Das ist das Land, alles, was uns umgibt. Wenn man es zusammensetzt, erweckt es etwas Außergewöhnliches zum Leben“, fügte er hinzu.

Im „Operndorf“ ragen große Decken aus den Wänden, während die Belüftung es ermöglicht, die Innentemperatur niedrig zu halten, selbst wenn das Thermometer draußen über 40 Grad steht.

bioklimatisches Gebäude

Dorfopernprojekt — Foto: Werbung

„Er hat es geschafft, unser Gebäude bioklimatisch zu gestalten, mit einem doppelten Dach und einer Belüftung, um heiße Luft abzuleiten“, fuhr der Verwalter fort.

Wie andere Gebäude haben auch die Puskesmas sowie Beratungs- und Krankenzimmer Dutzende große Fenster, die nach oben verschoben werden können.

„Bei so vielen Möglichkeiten fühlen sich die Patienten durch den Krankenhausaufenthalt weniger isoliert. Sie haben Aussicht auf die Landschaft“, erklärte Dr. Issa Ouedraogo.

Geräumig, hell und elegant heben sich die Unterrichtsräume von der üblichen Einrichtung anderer Bildungseinrichtungen des Landes ab.

„Wir sind stolz auf unsere Schule, die über eine schöne Architektur mit allen Bedingungen für gutes Arbeiten und Lernen verfügt“, sagte Edwige Compaoré, Klassenlehrerin der CM1.

Kinder im Operndorf — Foto: Offenlegung

„Die Architektur des Gebäudes verändert alles. Wir befinden uns im perfekten Klassenzimmer, weil es hier sehr heiß ist und sich nicht jeder einen Ventilator oder eine Klimaanlage leisten kann“, ergänzt Schuldirektor Abdoulaye Ouédraogo, der auch Schauspieler und Drehbuchautor ist .

Zusätzlich zu den sechs allgemeinen Klassenzimmern, die Platz für 181 Schüler bieten, gibt es spezielle Räume für Musik, Tanz, Theater, Bildende Kunst, Fotografie und audiovisuelle Aktivitäten. Nicht umsonst dient es auch als kreative Residenz für Künstler, hebt Ouoba hervor.

„Schön, nachhaltig und funktional“

Dorfoperngebäude — Foto: Werbung

„Es ist ein angenehmer Ort zum Leben oder Arbeiten. Es ist auch schön und beeindruckend. Es erinnert uns daran, dass wir mit lokalen Materialien etwas Schönes, Nachhaltiges und Funktionales machen können“, sagte der Verwalter.

Mit seinem einzigartigen Baustil zieht dieses „Dorf“ jährlich etwa 2.500 Besucher an. Und Motandi Ouoba hofft, dass die internationale Anerkennung von Francis Kéré dazu beitragen wird, die Neugier der Besucher zu wecken.

„Diese prestigeträchtige Auszeichnung erfüllt alle mit Stolz, besonders in einer Zeit, in der die Nachrichten aus Burkina Faso von einem Terroranschlag geprägt sind. Wir freuen uns für Herrn Kéré, aber auch für uns, die zu den ersten Nutznießern seiner Arbeit gehörten.“ , Herzliche Glückwünsche.

Dorfopernprojekt — Foto: Werbung

Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.