Das Tennis-Wunderkind der Achtziger zahlt Schulden und wartet auf seine Bestrafung

Sie können den Artikel auch als Audioversion anhören.

Im Juli ist es 37 Jahre her, dass Boris Becker zum ersten Mal den Wimbledon-Pokal in die Höhe gehoben hat. Das war damals eine ziemliche Sensation. Mit siebzehn Jahren wurde er der jüngste Gewinner des Turniers in der Geschichte, und er gewann als ungesetzter Spieler.

Die rothaarige Blondine wurde plötzlich nicht nur in Deutschland zum Liebling der Fans. Er gewann die Herzen der Zuschauer mit seiner unverwechselbaren Spielweise, die auf harten Aufschlägen und schnellen Übergängen zum Netz basiert, aber auch mit der unglaublichen Hingabe, mit der er sich hinter scheinbar fehlende Bälle warf. Schließlich war sein Hemd schon beim ersten Wimbledon-Finale so schmutzig von den Sprüngen und Stürzen, dass er sich umziehen musste.

Boris Beckers Bild heute ist ein ganz anderes. Sein Ruf als genialer und hartnäckiger Tennisspieler wurde im Laufe der Jahre nach und nach getrübt durch Affären mit Frauen, Probleme mit dem Finanzamt, vor allem aber finanzielle Sorglosigkeit, die sich in Schulden in zweistelliger Millionenhöhe äußerte und im Privaten endete Probleme. Konkurs.

Zuletzt wartete Becker auf die Entscheidung, ob er aus seiner Londoner Wohnung in eine Gefängniszelle ziehen solle. Weil er versucht hat, einen Teil seines Vermögens vor dem Bankrott zu verbergen, drohen ihm bis zu sieben Jahre Gefängnis.

Ein Londoner Gericht entschied in der ersten Monatshälfte, dass der heute 44-jährige Becker gegen das Gesetz verstoßen habe, indem er einen Teil seines Geldes an andere Personen überwiesen habe, insbesondere an seine Ex-Frau Barbara oder seine jetzige Frau Lilly, mit der er nicht mehr zusammenlebt . . Er übergab nicht alle Trophäen und Medaillen, einschließlich der Wimbledon-Trophäe, dem Insolvenzverwalter.

Die frühere Nummer eins der ATP-Tennisrangliste verteidigte sich auch damit, dass einige Trophäen einfach verloren gegangen seien. Das Gericht traut Becker jedoch nicht viel zu und wird Ende April bekannt geben, ob er ihn ins Gefängnis schickt. Zum Nachteil des ehemaligen Tennisspielers sagte er aus, dass er selbst als Bankrotteur ein Vermögen für Luxusgüter ausgegeben, teure Autos gefahren und in einem Penthouse in der Nähe der Themse gelebt habe, das geschätzte 5 Millionen Pfund gekostet habe. vor einigen Jahren.

Im Juli 1985 stellte der junge Boris Becker die Tenniswelt auf den Kopf, als er das prestigeträchtigste Turnier – Wimbledon – gewann.

Der Ärger begann mit Becker, seit er beschloss, die Rakete an Nägeln aufzuhängen. Als Profispieler hat er sich eine gute Basis für die Zukunft geschaffen. Das sind allein Turnierpreisgelder in Höhe von über 25 Millionen US-Dollar und noch mehr, die von Sponsoren aufgebracht werden. Während seiner 15-jährigen Karriere hat er fast 50 ATP-Turniere gewonnen, dreimal in Wimbledon (1985, 1986 und 1989), zwei weitere Grand-Slam-Turniere und ein US Open.

1999, als er mit dem Tennisspielen fertig war, heiratete Becker eine uneheliche Tochter mit dem russischen Model und der Kellnerin Angela Yermakov. Es folgten eine Vaterschaftsklage, DNA-Tests, die Scheidung von seiner ersten Frau Barbara nach sieben Jahren Ehe und vor allem die Waschung seines Lebens im Vorgarten des Boulevards.

Becker erinnerte sich, dass er seine Karriere aktiv halten musste. „Im Sport wird man alt genannt, wenn man 31 Jahre alt ist. Es wirkt sich auf Ihr Selbstvertrauen aus. Ich habe mehrere Jahre gebraucht, um mich neu zu definieren. Ich weiß nicht, welchen Beruf ich in meinen Pass schreiben soll. Ehemaliger Tennisspieler? Es geht darum, eine neue Rolle zu finden, die einen möglichst zufriedenstellt“, sagte er auf einen Blick.

In seiner neuen Funktion kam er jedoch nicht sehr gut an. Er verdiente auf verschiedene Weise Geld, als BBC-Kommentator oder als professioneller Pokerspieler. Er trainierte auch mehrere Jahre lang Serbiens Top-Tennisspieler Novak Djokovic, blieb als Trainer jedoch erfolglos. Die Investition ist auch nicht bekannt. So besaß er im Laufe der Jahre mehrere Mercedes-Autohäuser in Norddeutschland, verkaufte sie aber schließlich.

Vor allem aber kämpfte er zunehmend mit seiner eigenen Frivolität in Bezug auf Geld. Schon während des aktiven Spiels erlebte er seine erste Veränderung, indem er gegen das Gesetz verstieß. Er bezahlte seinen ständigen Wohnsitz in Monaco, während er die meiste Zeit in Deutschland verbrachte. Infolgedessen musste er dort Steuern zahlen, was er nicht tat.

Anfang 1998 durchsuchten deutsche Behörden das Münchner Haus, in dem seine Eltern damals lebten. Für Becker soll es ein traumatisches Erlebnis gewesen sein, da sein Vater zu dieser Zeit zu Hause wegen einer Krebserkrankung behandelt wurde. Ihm wurden wegen Steuerhinterziehung fünf Jahre Haft angedroht, aber er kam schließlich mit Auflagen und einer Geldstrafe davon.

Ob Becker so milde wie ein britisches Gericht sein wird, das ein Urteil zur „Überführung“ eines Teils der Immobilie aus der Insolvenz gefällt hätte, steht in den Sternen. Das ehemalige Tennis-Wunderkind brauchte lange, um Schuldenprobleme zu lösen. Unüberlegte Investitionen, teurer Lebensstil, Partnerunterhalt und gekürzte Kinderfreibeträge ließen die Forderungen der Gläubiger schließlich auf 60 Millionen Euro steigen.

Becker-Immobilien wurden vor weniger als fünf Jahren in Großbritannien für bankrott erklärt, hauptsächlich wegen ihrer Schulden bei Privatbanken. Das Insolvenzverfahren geriet jedoch wegen des unsichtbaren Vermögens des Schuldners ins Stocken, aber auch, weil der ehemalige Tennisspieler begann, sich mit dem Diplomatenpass der Zentralafrikanischen Republik zu bewähren.

Immer wieder haben Insolvenzbehörden Beckers Verhalten beanstandet. „Wie bereits berichtet, glauben die Insolvenzverwalter nicht, dass die Schuldner in vollem Umfang kooperiert haben“, zitierte das deutsche Wochenblatt „Spiegel“ aus einem internen Zwischenbericht, den Beckers Gläubiger 2019 erhalten hatten.

Im selben Jahr wurde Beckers Besitz versteigert, darunter mehrere Trophäen, sowie die Hemden, Socken, Tanktops, abgenutzten Turnschuhe oder Trophäen, die der ehemalige Tennisspieler 1989 für den Sieg bei den US Open erhielt. Insgesamt brachte die Auktion fast eine Million Euro ein. Einerseits ist der hohe Betrag andererseits nur ein Sechzigstel der Gesamtschuld.

Die letzte Trophäe, die der Ex-Spieler hinterlassen haben soll, der sogenannte Wimbledon President’s Cup, soll Beckers 80-jährige Mutter Elvira gehört haben. Es ist nicht bekannt, dass er aus einer deutschen Sudetenfamilie aus Kunín stammte. Während des Prozesses in London versuchte er, für seinen Sohn einzutreten. „Ich hoffe, mein Sohn muss nicht ins Gefängnis. Er ist ein ziemlich guter Junge“, sagte sie.

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.