„Das polnische Verfassungsgericht hat Missbrauch begangen“. Es geht um die Vorteile des EU-Rechts

Schau das Video
Kaczyński sagte, er wolle die EU nicht verlassen. Kornecka: Ich kann es nicht glauben

– Es gibt zwei Hauptpositionen. Die Gerichte der Europäischen Union und die Europäische Kommission halten den Vorrang des europäischen Rechts vor dem nationalen Recht in der Europäischen Union für absolut, sodass der EuGH immer das letzte Wort hat. Einen anderen Ansatz verfolgen viele Verfassungsgerichte der EU-Mitgliedstaaten, die meinen, nur bestimmte klar definierte Kompetenzen auf europäische Institutionen zu übertragen, da die EU kein föderaler Staat ist. Damit dürften die europäischen Behörden nur das tun, was ihnen von den Mitgliedsstaaten erlaubt wird, sagte Andreas Vosskuhle in einem Interview mit der aktuellen Ausgabe der Wochenzeitung „Die Zeit“.

Darüber hinaus führte der ehemalige Präsident des Bundesverfassungsgerichts aus, dass nationale Verfassungsgerichte unter bestimmten Voraussetzungen überprüfen können, ob die europäischen Institutionen den durch diese Ermächtigung geschaffenen Rahmen einhalten.

Das Interview mit Andreas Vosskuhle erscheint in der aktuellen Ausgabe der Wochenzeitung „Die Zeit“, erhältlich ab Donnerstag. Den Volltext des Interviews hat die Redaktion am Mittwoch veröffentlicht.

EuGH kann in seinem eigenen Fall nicht als Richter fungieren

Beide Seiten hätten laut Andreas Vosskuhle „gute Argumente“, um ihre Position zu stützen. Er räumte ein, es sei noch nicht bekannt, wie dieser Konflikt gelöst werden könne, da es kein angemessenes Verfahren gebe. Er entschied, dass die Entscheidung in diesem Fall nicht vom EuGH getroffen werden sollte, da er der „Richter in seinem eigenen Fall“ wäre. „Also ich denke, wir müssen das offen lassen“, sagte er.

Mit Verweis auf den Streit zwischen dem Bundesverfassungsgericht und dem EuGH betonte Vosskuhle, das Bundesverfassungsgericht habe immer wieder betont, dass der EuGH grundsätzlich das letzte Wort habe, „mit Ausnahme seltener Ausnahmefälle“. – Wir wissen, dass wir den EuGH nicht zu einer Meinungsänderung bewegen können, aber auch der EuGH hat uns bisher nicht überzeugen können. Sie müssen diese angespannte Situation einfach ertragen“, sagte er.

Nach Ansicht des Richters ist dieser Konflikt nicht sehr wichtig. An dieser Stelle zitierte er den britischen Richter Konrad Schiemann: „Wie in einer guten Ehe muss auch nach dem letzten Wort die Sache offen bleiben“. Andreas Vosskuhle widerspricht Vorschlägen, dass es heute Richter im EuGH gebe, die „die Chance nutzen wollen, endgültige Klarheit zu schaffen“.

Gefährliche Entwicklungen in Polen und Ungarn

Ihm zufolge stimmte auch der EuGH dem „bestehenden Abkommen“ zu. Neu in der aktuellen Lage sei die „gefährliche Entwicklung der Rechtsstaatslage in Ungarn und Polen“. – In beiden Ländern besteht die Tendenz, die Grundlagen gemeinsamer europäischer Werte zu ignorieren und die EuGH-Rechtsprechung abzulehnen. Die Europäische Union könne dies sicherlich nicht akzeptieren, sagte er.

Andreas Vosskuhle hält den Verweis an das polnische Verfassungsgericht am deutschen Beispiel für einen „eklatanten Missbrauch“ der deutschen Rechtsprechung.

eklatanter Missbrauch

– Ich sehe nicht, dass es (im deutschen Urteil) formulierte, sehr anspruchsvolle Voraussetzungen für die Anerkennung einer Klage als ultra vires (über ihre Zuständigkeit) gibt, das heißt, dass sie in den Mitgliedstaaten nicht anerkannt werden muss, ist ( im polnischen Urteil) sogar zunächst erfüllt – beschreibt er den ehemaligen Präsidenten des deutschen Bundesverfassungsgerichts.

Im Mai 2020 wies das Bundesverfassungsgericht die Entscheidung des EuGH zur Entscheidung der EZB zum Ankauf von Anleihen zurück. „Die EZB hat aufgrund des Anleihekaufprogramms nicht nur die Geldpolitik, sondern auch die Haushaltspolitik, die die Mitgliedstaaten betrifft, ihre Befugnisse überschritten“, so der deutsche Richter.

Im Juni dieses Jahres hat die Europäische Kommission das Verfahren gegen Deutschland wegen der Entscheidung des Verfassungsgerichts eingeleitet. Die Bundesregierung hat Anfang August in einem Schreiben an die EU-Kommission zu den Vorwürfen Stellung genommen und betont, dass das Bundesverfassungsgericht seit jeher sehr europafreundlich sei.

Die Zeit war überrascht, dass die Bundesregierung in einem Brief an Brüssel auf eine zentrale Frage, ob das Urteil des Verfassungsgerichts in Karlsruhe nicht mit den EU-Verträgen vereinbar sei, nicht geantwortet habe, Andreas Vosskuhle antwortete, er kenne den vollständigen Inhalt des Schreibens nicht . . – Offenbar wurde versucht, einen Weg zu finden, der nicht zur Konfrontation führt. Dies sei ein ziemlich vernünftiger Ansatz, sagte er und drückte die Hoffnung aus, dass die Europäische Kommission den Missbrauchsprozess nicht fortsetzen werde.

Dieser Artikel stammt von der Website der Deutschen Welle

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.