Das Katar-Meisterschaftsfinale ist klar. Die Trainer von Argentinien und Deutschland haben ihre Teilnahme angekündigt

Nach der WM-Auslosung am Freitag, die Ende November/Dezember in Katar stattfinden wird, häufen sich die Spekulationen darüber, wie das alles ausgehen wird. Und fast alle schienen zufrieden. Außerdem tauchte keine Gruppe von Todesfällen auf, sodass die Wahrscheinlichkeit von acht Finalisten geschätzt wurde. Und einige haben ihre Ambitionen zum Ausdruck gebracht. Sie sind zum Beispiel berühmte Finalisten geworden. Die Trainer von Argentinien und Deutschland haben ihre Teilnahme zugesagt.

„Es ist wie ein halb leeres oder halb volles Glas. Wenn wir uns die vergangenen Meisterschaften ansehen, ist Uruguay Favorit, laut der aktuellen FIFA-Rangliste sind wir Favorit. Wir dürfen Ghana und Korea nicht vergessen, sie haben sehr starke Spieler.“ Portugals Trainer Fernando Santos äußerte sich zu seiner Gruppe. Allerdings kam auch Scham auf. „Wir wissen nichts über diese Konkurrenten. Zumindest ich nicht, aber ich glaube, unsere Analysten auch nicht.“ sagte der niederländische Trainer Louis van Gaal. „Das war damals nur unsere Sorge. Im Vergleich zur WM 2014, als wir mit Spanien, Chile und Australien die härteste Gruppe hatten, ist das viel akzeptabler, auch wenn wir gegen den afrikanischen Meister spielen werden.“ Gaals Tod.

„Wir haben eine starke Gruppe, weil wir Deutschland dabei haben. Aber über die anderen Konkurrenten weiß ich nicht viel. Um ehrlich zu sein, fast keine. Jetzt ist es an der Zeit, sie zu studieren.“ Spaniens Trainer Luis Enrique sprach im gleichen Ton.

Aber es gibt auch eine stärkere Aussage. „Es wird nicht einfach, aber wir haben Großes vor. Du kannst hier keine leichte Gruppe bekommen, alle sind gut. Wir wollen so weit wie möglich kommen, am liebsten bis ins Finale. Bundestrainer Hansi Flick macht aus seinen großen Ambitionen keinen Hehl. Argentiniens Trainer Lionel Scaloni ging jedoch noch einen Schritt weiter. „Wir sind gut und wir glauben. Wir können uns nicht beklagen, aber wir dürfen auch nicht selbstgefällig sein. Wir wissen, dass Mexiko, Polen in den Playoffs gegen Schweden gegangen sind und Saudi-Arabien durchgekommen ist. Wir respektieren alle Gegner, es ist eine harte Gruppe.“ . Ich habe den Leuten gesagt, dass sie hier bleiben sollen, um ruhig zu bleiben und die Weltmeisterschaft zu genießen, die wir hoffentlich im Finale beenden werden.“

Belgien und Dänemark haben jedoch gegensätzliche Vorstellungen. „Es ist wirklich hart. Die belgische Nationalmannschaft ist mit Marokko verbunden, Spieler wie Fellaini und Chadli haben marokkanische Wurzeln. Kanada hat sehr gute Qualifikationen und Kroatien ist eine starke Mannschaft, die wir von der WM 2018 gut kennen.“ Roberto Martínez, ein spanischer Trainer, der Belgien bedient, äußerte sich zu seiner Gruppe. Und der dänische Pilot Kasper Hjulmand teilt die gleiche Sorge. „Das war damals nur unsere Sorge. Wir haben Frankreich lieber gemieden, weil sie zu den besten Mannschaften der Welt gehören und großartige Spieler haben.“ sagte der Trainer, dessen Auswahl in anderen Gruppen als Frankreich und Tunesien sowie einer Nationalmannschaft aus dem Trio VAE/Australien/Peru spielen wird.

Quelle: sport.cz

In meinem Alter außerhalb von Baník zu sein? Es könnte schwierig sein. Ich möchte mit ihm nach Europa gehen, sagt Torhüter Laštůvka

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.