Das Handelsvolumen mit Kryptowährungen fiel im Januar im Jahresvergleich auf 400 Millionen CZK


Im Januar dieses Jahres handelten die Tschechen Kryptowährungen für etwa 400 Millionen Kronen, das sind 100 Millionen Kronen weniger als im Vorjahr. Im Vergleich zum Vormonat bedeutet dies einen Zuwachs von rund 100 Millionen Kronen. Die meisten Trades waren Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum. Das geht aus den Daten des größten heimischen Händlers Bit.plus hervor.

Das Interesse an Kryptowährungen ist nicht rückläufig, aber aufgrund des niedrigeren Wechselkurses ist das Gesamthandelsvolumen zurückgegangen. Trotz des Anstiegs der Jahreskurse bleiben Kryptowährungen eine interessante Möglichkeit, verfügbare Mittel zu bewerten, insbesondere längerfristig “, sagte TK Gründer Martin Stránský.

Der Preis für Bitcoin fiel von etwa 48.000 US-Dollar zu Beginn dieses Jahres, dh etwa 1,02 Millionen CZK, nach ungünstigen Nachrichten der US-Notenbank und auf 720.000 US-Dollar nach den Unruhen in Kasachstan. Derzeit liegt er bei etwa 43.900 USD, dh 910.000 CZK, und wartet auf einen deutlicheren Impuls.

In den kommenden Monaten erwarten Analysten eine Verschiebung des Bitcoin-Wechselkurses auf 50.000 US-Dollar, was etwa 1,06 Millionen Kronen entspricht. Sie wird unter anderem von den Schritten der Fed und der Inflation abhängen. Auch die Entwicklungen in El Salvador, das vom Internationalen Währungsfonds wiederholt aufgefordert wurde, Bitcoin als offizielle Währung aufzugeben, könnten Auswirkungen haben.

Die Top-5-Kryptowährungen von CoetherDesk, basierend auf der Marktkapitalisierung nach Bitcoin und Ether, werden von Tether, XRP und Solana gefolgt.

Zdroj: Reuters, TK

du mehr

  • Das Volumen der chinesischen Investitionen in der EU ist im vergangenen Jahr um 33 Prozent auf 12 Milliarden Euro

    gesunken.Das Volumen der chinesischen Direktinvestitionen in der Europäischen Union ist im vergangenen Jahr das dritte Jahr in Folge gesunken. Er fiel um 33 Prozent auf 12 Milliarden Euro (326 Milliarden CZK). Das ergab eine Umfrage des Deutschen Instituts für Sinologie MERICS und des New Yorker Research-Unternehmens Rhodium Group (RHG), die die DPA mitteilt. Strengere EU-Regeln, veränderte Rahmenbedingungen in China und eine durch das Coronavirus verursachte Pandemie dürften das Interesse an Fusionen und Übernahmen chinesischer Unternehmen in der Region verringern.

  • Das Volumen der Unternehmenskredite im Euroraum wächst so stark wie seit neun Jahren Das

    Jahreswachstum der Kreditvergabe an nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften im Euroraum beschleunigte sich von 3,3 Prozent im April auf 3,6 Prozent im Mai. Sein Tempo war das stärkste seit Mai 2009. Laut Reuters geht dies aus Daten hervor, die heute von der Europäischen Zentralbank (EZB) veröffentlicht wurden.

  • Das Handelsvolumen mit Kryptowährungen stieg

    im Februar um 17 Prozent Das Handelsvolumen mit Kryptowährungen stieg im Februar um 17 Prozent auf 2,7 Milliarden. Dollar (fast 60 Mrd. CZK). Er reagierte damit unter anderem auf die Ankündigung von Tesla, 1,5 Milliarden Dollar in die bekannteste Digitalwährung Bitcoin investiert zu haben. Das größte Handelsvolumen in der Geschichte fand am 23. statt, als Bitcoin um zehn Prozent schwächelte. Das berichtet Reuters heute unter Berufung auf Daten des Analyseunternehmens CryptoCompare.

  • Das Volumen der deutschen Exporte ist im vergangenen Jahr zurückgegangen

    Das Volumen der deutschen Exporte ist im vergangenen Jahr um 0,2 Prozent auf fast 1,1 Billionen Euro gesunken, und laut lokalen …

  • Das Volumen der deutschen Exporte ging im August erstmals seit 15 Monaten unerwartet zurück

    Das Volumen der deutschen Exporte ging im August erstmals seit 15 Monaten saison- und kalenderbereinigt unerwartet zurück. Das gab die Statistische Bundesanzeige heute bekannt. Im Vergleich zum Juli gingen die Exporte um 1,2 Prozent auf 113 Milliarden zurück. EUR (2,9 Milliarden CZK), während eine Steigerung erwartet wurde.

  • Die Menge an neu entdecktem Öl und Gas ist letztes Jahr gesunken

    Die Menge an Öl und Erdgas in neu entdeckten Feldern ist letztes Jahr auf den niedrigsten Stand seit den 1940er Jahren gefallen. Der Rückgang der Rohstoffpreise zwinge die Ölkonzerne dazu, ihre Investitionen in die Exploration stark zu reduzieren, teilte das norwegische Beratungsunternehmen Rystad Energy heute mit.

  • Das Handelsvolumen mit Bitcoins in der Tschechischen Republik ist in diesem Jahr auf drei Milliarden gestiegen

    Das Handelsvolumen mit Bitcoins und anderen Kryptowährungen in der Tschechischen Republik ist in diesem Jahr um ein Drittel auf etwa drei Milliarden Kronen gestiegen. Bitcoin dominiert deutlich. Der Grund für das Wachstum ist der steigende Bitcoin-Wechselkurs, die Coronavirus-Epidemie und die Unsicherheit auf den Weltmärkten. TK war der Direktor des größten inländischen Händlers mit Kryptowährungen Bitstock.com Martin Stránský.

  • Das Handelsvolumen an der Prager Börse ist gesunken, es war das niedrigste seit 1994. Das

    Handelsvolumen an der Börse der Prager Börse ist im vergangenen Jahr um 22,5 Mrd. CZK auf 120 Mrd. CZK gesunken, im Jahr 2018 betrug es 142,5 Mrd. CZK Milliarde. Sie waren damit die niedrigsten seit 1994. Laut Statistik der Prager Börse (PSE). 2007 überstieg das Geschäft eine Billion Kronen. Danach sanken sie sukzessive auf das aktuell niedrige Niveau.

  • Das Handelsvolumen an der Prager Börse stieg um 15 Prozent. auf 125,3 Mrd. CZK Das

    Handelsvolumen an der Börse der Prager Börse stieg in diesem Jahr gegenüber dem Vorjahr um 15 Prozent auf 125,3 Mrd. CZK, im Jahr 2019 betrug es 108,8 Mrd. CZK. Sie waren damit die niedrigsten seit 1994. Laut Statistik der Prager Börse (PSE). Im Jahr 2007 überstiegen die Geschäfte Mrd. Krone.

  • Das Volumen des Kryptowährungshandels in der Tschechischen Republik stieg in der ersten Hälfte dieses Jahres auf CZK 3,5 Mrd.

    In der ersten Hälfte des Jahres wurden Kryptowährungen im Wert von fast CZK 3,5 Mrd. gekauft, was mehr als doppelt so viel ist wie im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Im Vergleich zum Jahresanfang hat sich das Wachstum des Handelsvolumens in den letzten Monaten verlangsamt. Das geht aus den Daten des größten heimischen Händlers Bit.plus hervor.

  • Das Geldvolumen auf dem Finanzmarkt stieg im vergangenen Jahr auf 6,9 Billionen CZK Das

    gesamte auf dem Finanzmarkt in der Tschechischen Republik platzierte Geldvolumen stieg im vergangenen Jahr um 7,4 Prozent auf 6,9 Billionen CZK. Dies entspricht einer überdurchschnittlichen Wachstumsrate in den letzten fünf Jahren. Etwa 68,5 Prozent davon entfallen auf Einlagen bei Banken und Sparkassen, die im vergangenen Jahr um 6,4 Prozent auf 4,7 Milliarden Kronen gestiegen sind. Im vergangenen Jahr stiegen die Mittel in Investmentfonds am stärksten um 18,9 Prozent auf 746,2 Milliarden Kronen. Das geht aus dem vom Finanzministerium im Internet veröffentlichten Bericht zur Entwicklung des Finanzmarktes 2019 hervor.

  • Das Auftragsvolumen der Industrie in Deutschland ist im März unerwartet zurückgegangen

    Das Auftragsvolumen der Industrie in Deutschland ist im März den dritten Monat in Folge unerwartet gesunken. Diesmal betrug der Rückgang 0,9 Prozent gegenüber einem Rückgang von 0,2 Prozent im Vormonat, teilte das Statistische Bundesamt heute mit. Schuld daran ist vor allem die geringere Auslandsnachfrage. Den Daten zufolge dürfte sich die Fabrikproduktion in der größten europäischen Volkswirtschaft in den kommenden Monaten verlangsamen.

  • Auftragsvolumen der Industrie in Deutschland im November unerwartet

    gesunken Das Auftragsvolumen der Industrie in Deutschland ist im November um 1,3 Prozent zurückgegangen, der stärkste Rückgang seit letztem Juli. Das gab das Bundeswirtschaftsministerium heute bekannt. Dies ist ein unerwartetes Ergebnis, da Analysten mit Wachstum gerechnet haben. Grund für den Rückgang ist die schwache Auslandsnachfrage, die signalisiert, dass der Abschwung im verarbeitenden Gewerbe das Wachstum von Europas größter Volkswirtschaft weiter hemmen wird.

  • Kreditvolumen an Unternehmen im Euro-Währungsgebiet rückläufig

    Das Volumen der an Unternehmen im Euro-Währungsgebiet vergebenen Bankkredite ist im Dezember erneut zurückgegangen. Jahr für Jahr …

  • Verbraucherkreditvolumen im Euroraum gewachsen

    Das Volumen der Bankkredite für private Haushalte im Euroraum wuchs im Februar so schnell wie seit mehr als sechs Jahren nicht mehr. Allerdings hat sich die Kreditvergabe an den Unternehmenssektor nach den heutigen Daten der Europäischen Zentralbank (ESC) verlangsamt.

  • Das Volumen der Start-up-Investitionen in Europa beträgt narecorddu

    Das Volumen der Start-up-Investitionen in Europa beträgt narecorddu. In der ersten Hälfte dieses Jahres stieg er im Vergleich zum Vorjahr um 62 Prozent auf 16,9 Milliarden Euro (rund 433 Milliarden CZK). Das teilte heute das Beratungsunternehmen EY mit. Laut dem Autor der Studie, Peter Lennartz, gibt es eine riesige Menge an Kapital auf dem Markt, für das Investoren einen Job suchen. Im Städteranking verteidigte London den ersten Platz, Paris wurde Zweiter vor Berlin.

  • Das Volumen notleidender Kredite in Spanien wächst weiter

    Der Anteil notleidender Kredite am Gesamtvolumen der von Virgin Banks vergebenen Kredite stieg auf …

  • Das Kreditvolumen der EBRD

    ist im vergangenen Jahr um fünf Prozent gesunken Das Kreditvolumen der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) ist im vergangenen Jahr um fünf Prozent auf …

  • Kreditvolumen für Unternehmen und Haushalte im Euroraum sinkt

    Das Kreditvolumen der Banken an Unternehmen und Haushalte im Euroraum ist im August erneut zurückgegangen. Es folgt bis aus den Daten …

  • Das Kreditvolumen im Euroraum ist im März

    gestiegen Der Wert der Kredite an Haushalte und Unternehmen im Euroraum ist im März zum ersten Mal seit drei Jahren wieder gestiegen …

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.