Alexei Nawalny: Der russischen Opposition drohen weitere 10 Jahre hinter Gittern

Nawalny war im vergangenen Jahr wegen angeblicher Unterschlagung beim Kosmetikkonzern Yves Rocher zu rund 2,5 Jahren Haft verurteilt worden. Der 48-jährige Oppositionsführer bezeichnete seine Haft als politisch motiviert. Auch der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hält sein Verfahren für unfair.

Nawalny sieht sich nun mit Vorwürfen konfrontiert, dass er rund 100 Millionen Kronen für persönliche Gelder verwendet habe, die an verschiedene Fonds überwiesen wurden , darunter an seine frühere Organisation Anti-Corruption Fund. Im Zusammenhang mit der Untersuchung des früheren Vorwurfs der Verleumdung eines Kriegsveteranen leiteten die Behörden auch eine Klage gegen Navalný wegen angeblicher Missachtung des Gerichts ein. Der Anwalt der Opposition schloss weitere Anklagen gegen ihren Clip nicht aus.

Benachteiligte Verteidigung

Die Gerichtssitzung wird extern sein und in der Pokrov-Gefängniseinrichtung stattfinden, in der der Oppositionsführer inhaftiert ist, sagte das Gericht nach Angaben der Agentur Interfax. Der Anwalt warnte davor, dass ein solches Format negative Auswirkungen auf Nawalnys Recht auf Verteidigung haben würde.

Die Gefängniskolonie ist eine gesicherte Einrichtung. Es ist strengstens verboten, Telefone, Computer und andere Geräte in ihr Land zu bringen“, sagte Michajlovová. Wenn ich das berücksichtige, kann ich mir nicht vorstellen, wie unsere Treffen dort ablaufen werden und wie wir mit den Zeugen dahin kommen“, betonte der Anwalt.

Neuartige Vergiftung

Nawalnyj gegen August 2020 zusammengebrochen gegen Flugzeuge. Anschließend empfing sie ihn mit Vergiftungssymptomen in einem Krankenhaus in Omsk, von wo aus er auf Drängen seiner Angehörigen bewusstlos nach Berlin zur Behandlung gebracht wurde. Nach Angaben eines deutschen Militärlabors wurde er von einem verbotenen Nervengas einer Gruppe von Novizen vergiftet.

Die Vergiftung durch diese Substanz wurde auch von der Internationalen Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) bestätigt. Nawalny macht Putin und den russischen FSB verantwortlich, aber der Kreml bestreitet die Vorwürfe. Unmittelbar nach seiner Rückkehr aus Deutschland wurde Nawalny festgenommen. Das Gericht änderte daraufhin seine vorherige Bewährungsstrafe in eine unbedingte Freiheitsstrafe und schickte ihn ins Gefängnis, wo die Opposition immer noch besteht.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.