Das geheimste Projekt der US-Geschichte. Atombombenbau in Los Alamos

Der folgende Auszug stammt aus dem Buch von Chris Wallace und Mitch Weiss, Hiroshima 1945. The History of the Atomic Attack that Changed the World, herausgegeben von Fronda.

15. April 1945
Los Alamos, New Mexico

Theoretisch war es Frühling, aber als J. Robert Oppenheimer eine streng geheime Militäreinrichtung in New Mexico passierte, knarrte frischer Schnee unter seinen Füßen. Er hinterließ eine Spur und ging zum provisorischen Kino.

Oppenheimer war der wissenschaftliche Leiter des Manhattan-Projekts – Amerikas streng geheimem Projekt zur Herstellung der Atombombe. An einem normalen Morgen erledigte er in seinem Büro tausend Dinge: Fortschrittsberichte lesen, Notizen schreiben oder wichtige Anrufe aus Washington beantworten. Während das Land an vorderster Front des Zweiten Weltkriegs kämpft, konzentrieren Oppenheimer und seine Wissenschaftler in der geschlossenen Anlage all ihre Energie und ihr Wissen auf die Entwicklung dessen, was sie „Gadgets“ nennen – furchterregende neue Massenvernichtungswaffen.

An diesem Sonntagmorgen war es jedoch anders. Oppenheimer versammelt zu einer Trauerzeremonie nach dem Tod von Präsident Roosevelt Wissenschaftler, Militärs, trauernde Hilfskräfte und ihre Familien, die in der geheimen Stadt Los Alamos leben. Zum ersten Mal in seinem Leben hielt er eine Rede zu Ehren anderer. Als hervorragender theoretischer Physiker hatte Oppenheimer keine Mühe, anderen Wissenschaftlern und Doktoranden der besten Universitäten des Landes die komplexen wissenschaftlichen Theorien zu erklären, die die Funktionsweise des Universums beschreiben. Er sprach fließend sechs Sprachen und war sowohl in der klassischen Literatur als auch in der östlichen Philosophie weit verbreitet. Er studierte Sanskrit, nur um die ursprüngliche Bhagavad Gita zu lesen, eines der heiligen Bücher des Hinduismus.

Drei Tage sind seit Roosevelts Tod im georgischen Kurort vergangen. Einen Großteil dieser Zeit verbrachte Oppenheimer damit, nach den richtigen Worten zum Gedenken an den Präsidenten zu suchen. Sein Verlust war sehr persönlich. Roosevelt führte die Vereinigten Staaten durch eine der dunkelsten Zeiten ihrer Geschichte. Er saß ab 1933 im Weißen Haus, was bedeutete, dass er auf dem Tiefpunkt der Weltwirtschaftskrise gedient hatte. Er unternahm große Anstrengungen, um das Vertrauen der Amerikaner in sein Land und ihr Vertrauen mit einem ehrgeizigen Programm zur Ankurbelung der Wirtschaft wiederherzustellen.

Die Nation bat erneut um ihre Hilfe, als die japanische Luftwaffe am 7. Dezember 1941 den US-Marinestützpunkt Pearl Harbor auf Hawaii bombardierte. Der Großteil der US-Bevölkerung erfuhr von dem Angriff, nachdem die Radiosendung am Sonntagnachmittag durch ein Bulletin unterbrochen wurde. „Japan?“ Die Leute schüttelten ungläubig den Kopf und stellten ihre Hörer ein. Könnte das stimmen? Ist so etwas möglich?

Am nächsten Tag hielt Roosevelt dem Kongress und dem Land eine Radiorede, an die man sich noch viele Jahre erinnern würde. Er bezeichnete den Angriff als „unprovoziert“ und „abscheulich“. Der 7. Dezember 1941 wurde ein „berühmter Tag für immer“. Gleichzeitig gab der Präsident seinem Landsmann ein Versprechen. „Egal wie lange wir brauchen, um diese vorsätzliche Invasion abzuwehren“, dröhnte er, „die gerechte Macht des amerikanischen Volkes wird siegen und sie zum vollständigen Sieg führen.“

Kongress erklärt Japan den Krieg. Vier Tage später erklärte Deutschland den USA den Krieg. Die Nation wird mobilisiert. Für viele Amerikaner war Roosevelt der einzige Oberbefehlshaber, den sie in ihrem Leben gekannt hatten. Er wurde viermal zum Präsidenten gewählt, und jetzt – fast dreieinhalb Jahre nach dem Eintritt Amerikas in den Zweiten Weltkrieg, als die Alliierten sich dem Sieg in Europa näherten und der Konflikt im Pazifik seinen blutigen Höhepunkt erreichte – war er plötzlich gestorben.

Das Manhattan-Projekt wurde plötzlich von einer Explosion der Unsicherheit erschüttert. Jahre zuvor war es der Präsident, der die Forschung und Entwicklung zur Atombombe genehmigte und Spitzenwissenschaftler zu einem Unterfangen versammelte, von dem er hoffte, dass es eines Tages den Krieg beenden würde. Roosevelt war maßgeblich daran beteiligt, die großen Unternehmen – DuPont, Standard Oil, Monsanto und Union Carbide – dazu zu bringen, die revolutionären neuen Geräte und Installationen zu entwickeln, herzustellen und zu betreiben, um beim Bau dieser Waffe zu helfen. Universitäts- und Industrielabore melden sich für ihre besten und kreativsten Forscher an. Es ist alles teuer, riskant und streng geheim. Niemand war sich sicher, ob und wie Harry Truman das ganze Unterfangen fortsetzen wollte. Der Physiker Philip Morrison erinnert sich: „Jetzt kennen wir oben niemanden mehr.“

Albert Einstein und Robert Oppenheimer, oko 1950 Rock

Das Team von Los Alamos erwartet, dass Oppenheimer diese Frage beantwortet. Er war ein Genie der theoretischen Physik, aber seine Talente beschränkten sich nicht auf den wissenschaftlichen Bereich. Mit scharfem Verstand löst er jedes Problem und findet eine klare und prägnante Lösung. Kollegen erinnern sich an ihn als den am schnellsten denkenden Menschen, den sie je getroffen haben. An diesem Punkt war seine Gedankenklarheit mehr denn je gefragt.

Mit 1,80 m wog Oppenheimer etwas über sechzig Pfund – er war so dünn, dass er erschöpft war. Trotzdem kleidete er sich wie ein Dandy – er trug einen stilvoll geschnittenen stahlgrauen Anzug, blaues Hemd und blaue Krawatte, polierte Schuhe und einen breitkrempigen Hut. Mit einer Zigarette im Mund und seinen durchdringenden leuchtend blauen Augen zog er die Aufmerksamkeit einschüchternder Frauen und Männer auf sich. „Oppie“ ist eine selbstbewusste Draufgängerin, die sich auf einer nächtlichen Party genauso wohl fühlt wie in einem Hörsaal.

Als Sohn eines Einwanderers aus Deutschland, der durch Textilimporte nach New York reich wurde, sollte Oppenheimer auch erfolgreich sein und seine Eltern nicht im Stich lassen. Er schloss sein Studium an der Harvard University in nur drei Jahren mit Auszeichnung ab. Im Alter von 22 Jahren verteidigte er seine Promotion in Physik an der Universität Göttingen, Deutschland, wo er bei dem renommierten Physiker Max Born studierte.

Nach einigen Jahren arbeitete Oppenheimer als akademischer Lehrer an renommierten Universitäten – der University of California in Berkeley und dem California Institute of Technology in Pasadena. Er teilte seine Zeit zwischen diesen Institutionen auf, verbrachte ein Semester in Berkeley und das nächste in Pasadena. Anders als die meisten Dozenten seiner Zeit war er extravagant und hatte künstlerisches Talent. Er hält Vorträge zu seinem Thema mit ansteckendem Enthusiasmus, wie ein Schauspieler, der die Stanisławski-Methode spielt. Er verwendet keine Notizen und abstrakten mathematischen Konzepte, die mit Zitaten aus Poesie und Prosa verwoben sind. Er erklärte dem Publikum, dass die wichtigsten wissenschaftlichen Fragen ungelöst blieben, und forderte sie auf, dieses Mysterium zu erforschen. Wie sich einer seiner Kollegen erinnerte, repräsentierte Oppenheimer „einen in den Vereinigten Staaten bisher unbekannten Fortschritt in der Physik“.

Er faszinierte und inspirierte Schüler, die ihren Lehrern von Berkeley nach Pasadena und zurück folgten, gefesselt von seinen Gewohnheiten und Lebensbekenntnissen: Appetit auf blutige Steaks, kräftige Martinis, scharfes Essen und Zigaretten. Er ist ein großartiger Reiter, er segelt und hat anscheinend überall Freunde.

Chris Wallace, Hiroshima 1945. Die Geschichte des Atomangriffs, der die Welt veränderte, hrsg.  Vorderseite

Allerdings hat Oppenheimer auch eine dunkle Seite. Seine Brillanz wird manchmal von seiner Melancholie und Reizbarkeit überschattet. Er ist nicht an sozialen Chats interessiert. Er wird seinen Freund mitten im Satz unterbrechen, besonders wenn er das Thema nicht interessant genug findet. Schüler, die triviale Fragen stellen, demütigt er offen. Ein langjähriger Kollege beschrieb ihn als „unangenehm, fast unhöflich“.

Als Oppenheimer 1942 zum Leiter des Manhattan-Projekts ernannt wurde, stellten einige Kollegen die Entscheidung wegen seines Temperaments und seiner mangelnden Führungserfahrung in Frage; sie behaupteten, dass er nicht in der Lage sein würde, „einen Hamburgerstand zu leiten“. Als Manager soll er die Brücke schlagen zwischen innovativen und unabhängigen Akademikern und der starren militärischen Hierarchie.

Oppenheimer machte sich eifrig an die Arbeit, die er als den effektivsten Weg zur Beendigung des Krieges ansah. Er überzeugte weltbekannte Wissenschaftler, mit ihren Familien in ein geheimes Atomwaffenforschungslabor in Los Alamos zu ziehen, einer abgelegenen Ecke einer tiefen Schlucht und eines hohen Gipfels an der Südspitze der Rocky Mountains. Er weiß auch, wie man mit Militärkommandanten zusammenarbeitet, einschließlich seines Kameraden General Leslie R. Groves.

Freunde und Kollegen haben bemerkt, dass er sich im Laufe der Zeit zu einem hocheffizienten und charismatischen Organisator entwickelt hat. Die beste Physik der Welt hat sich in Los Alamos versammelt, darunter sechs Nobelpreisträger. Jeder von ihnen hatte ein riesiges Ego, aber Oppie schaffte es irgendwie, dass alles funktionierte. Einer seiner Kollegen hielt Oppenheimer für fast unersetzlich (…).

Los Alamos ist von einigen hundert Einwohnern auf achttausend Forscher und Militärs und deren Familien angewachsen. Eine Fläche von zweihundertzwanzig Quadratkilometern, „Hügel“ genannt, ist von einem drei Meter hohen Zaun mit Stacheldraht auf der Spitze umgeben. Ein weiterer Zaun im Inneren bewacht den technischen Bereich, den nur der Inhaber der höchsten Sicherheitserlaubnis betreten kann. Dort befand sich Oppenheimers Büro sowie ein großes Labor, in dem Bombenforschung betrieben wurde. Oppenheimer spielt den Bürgermeister – oft winkt und grüßt er die Anwohner, wenn er durch die baumlosen Straßen von Los Alamos schlendert. Immer ruhig und höflich, versteht er es, mit jedem Worte zu wechseln.

Die Nachricht vom Tod des Präsidenten am 12. April war jedoch sehr schockierend. Laut Thomas O. Jones war Oppenheimer an diesem Tag gedämpft – er schien wie jemand, der mit einem akuten Verlust zu kämpfen hat.

Das obige Zitat stammt aus dem Buch von Chris Wallace und Mitch Weiss, Hiroshima 1945. The History of the Atomic Attack that Changed the World, herausgegeben von Fronda.

Lesen Sie auch:
Hiroshima und Nagasaki – Sind Atombomben notwendig?
Lesen Sie auch:
Das Ende des Zweiten Weltkriegs im Fernen Osten. Manche Japaner weinen

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.