Das deutsche Werkzeug zur Vernichtung polnischer Kinder im Konzentrationslager Lodz ist Hunger – RadioMaryja.pl

Die Realität der polnischen Kinder während der Besatzung war grausam. Der Krieg selbst war eine unglaubliche Gräueltat, aber was die Kinder Polens erlebten, war jenseits aller Vorstellungskraft. Das Konzentrationslager für polnische Kinder in ódź existiert tatsächlich und funktioniert. 25 Monate lang sperrten die Deutschen dort polnische Kinder ein, um sie zu töten. Es ist gut, konkret und klar zu sein. Es war kein Zwangsarbeitslager, denn was für eine Arbeit konnte ein Kind im Alter von 2 Jahren oder ein paar Monaten verrichten? – sagte Dr. Ireneusz Maj, Direktor des Polnischen Kindermuseums – Opfer des Totalitarismus in ódź, in der Sendung „Rozmowy nieończone“ im Fernsehen Trwam.

Vor 77 Jahren verließen die Todesmärsche das Lager Auschwitz. Die Geschichte des Konzentrationslagers Oświęcim ist weltweit bekannt.

Bisher wussten nur wenige Menschen von seiner Existenz Präventionscamp für junge polnische Sicherheitspolizisten in ódź, nämlich Konzentrationslager, die von Deutschland für polnische Kinder geschaffen wurden.

– Die Realität der polnischen Kinder während der Besatzung war grausam. Der Krieg selbst war eine schreckliche Gräueltat, aber was die Kinder Polens erlebten, war jenseits aller Vorstellungskraft (…). Das Konzentrationslager für polnische Kinder in ódź existiert tatsächlich und funktioniert. 25 Monate lang sperrten die Deutschen dort polnische Kinder ein, um sie zu töten. Es ist gut, konkret und klar zu sein. Es war kein Zwangsarbeitslager, denn was für eine Arbeit konnte ein Kind im Alter von 2 Jahren oder ein paar Monaten verrichten? Solche Kinder sind auch in den Lagern. Es gibt auch ältere Kinder, die arbeiten müssen. Ziel des Lagers war es, den jungen Organismus zu zerstören und das Konzept, das die Führer des Dritten Reiches seit vielen Jahren in Erwägung gezogen hatten, vollständig umzusetzen. Dieses Konzept basiert auf dem Erwerb von Wohnraum im Osten für die Herrenrasse. Polen kommt hier nicht ins Spiel. Wir sind unmenschlich – gezeigt von dr. Ireneusz Maj, Direktor des Polnischen Kindermuseums – Opfer des Totalitarismus in ódź.

– Polnische Kinder sind auch unmenschlich. Deutschlands politisches Ziel war es, Menschen zu eliminieren, die sie als unmenschlich betrachteten. Auch Polen wurde von der Sowjetunion besetzt und ein ähnliches Schicksal ereilte die Kinder auch unter sowjetischer Besatzung – hinzugefügt.

Kinderkonzentrationslager sind Orte voller Schmerz, Leid und Übel, die überall sind.

– Sie sollten sich der Grausamkeiten bewusst sein, die die Deutschen dort an den oft zufällig dort gefundenen unschuldigen Kreaturen begangen haben. Natürlich gibt es Kinder, die keine Eltern haben und irgendwie versuchen zu überleben. Ihre Eltern starben während des Krieges oder wurden gefangen genommen, starben oder starben in Konzentrationslagern – betonte ein Gast von Trwam TV.

Das Konzentrationslager für polnische Kinder in ódź wurde am 1. Dezember 1942 errichtet, zu einer Zeit, als Deutschland an der Ostfront Probleme bekam.

– Deutschland weiß nicht, wie sich die polnische Jugend sofort verhalten wird, weil die meisten für die Unabhängigkeit ihres Landes kämpfen wollen. Die damalige polnische Generation wurde so erzogen. Die Vorkriegserziehung blieb in den Köpfen der Deutschen, die erkannten, dass junge Polen für den Krieg zu den Waffen greifen würden. Die Operation „Sturm“ ist der beste Beweis dafür. Deshalb suchen die Deutschen nach verschiedenen Gründen, um polnische Kinder an Orten wie dem Lager in der Przemysłowa-Straße in ódź einzusperren – sagt der Direktor des Polnischen Kindermuseums – Opfer des Totalitarismus in ódź.

– Die Deutschen errichteten Lager in einem vom Ghetto ódź getrennten Gebiet. Es ist ein 5 Hektar großes Grundstück, das auf jeder Seite vom Ghetto Lodz umgeben ist. Die einzige Verbindung zwischen dem Lager und dem arischen Teil war die Straße. Es ist schwer zu erraten, dass es hier ein Lager für polnische Kinder gibt. Solche Informationen erreichten nicht einmal London. Der polnische Untergrund hatte Probleme, das Lager zu erkennen, weil es nirgends zu sehen war. Es wird vermutet, dass es dort ein Ghetto gibt – gezeigt von dr. Ireneusz Maj.

Die meisten polnischen Kinder wurden germanisiert. Dann gingen sie zu der deutschen Familie.

– Die deutsche Maschinerie zerstört nicht nur, sondern nimmt auch das Wichtigste, nämlich die Identität des Kindes, verändert seine Vergangenheit komplett und schneidet es von seinen polnischen Wurzeln ab. Germanisierung bedeutet, dass polnische Kinder in einer völlig anderen Welt funktionieren – „Unfinished Conversations“-Gäste kündigten an.

Die Deutschen zögerten nicht, die Zwangsarbeit polnischer Kinder auszunutzen und sie Tag für Tag hungern zu lassen.

– Deutsche Werkzeuge zur Vernichtung polnischer Kinder im Lager an der ul. Im Industriegebiet gibt es keine Gaskammern. Hier reicht es aus, die Hungermethode anzuwenden. Die Kinder bekamen Hungerrationen. Es ist schwer vorstellbar, wie lange ein Kind überleben kann, wenn es zum Frühstück und Abendessen einen Laib Brot und ungesüßten schwarzen Kaffee und zum „Abendessen“ Schlamm mit Schmutz und Würmern bekommt. Wie haben Sie lange überlebt, umso mehr, als die Deutschen versuchten, den Organismus polnischer Kinder biologisch zu zerstören – sagte dr. Ireneusz Maj.

Es ist schmerzlich, dass der Hauptverantwortliche der Vernichtungsmaschine in ódź nicht vor Gericht gestellt wurde.

– Hindernisse wurden ausprobiert. Zwei Wachen wurden kurz nach dem Krieg zum Tode verurteilt. Es war ein Mann und eine Frau. Das sind die Menschen, die in den Lagern grausame Rollen spielen und Kinder missbrauchen. Einer der Wärter starb im Gefängnis. Andererseits fand erst in den 1970er Jahren der Vormundschaftsprozess gegen Eugenia Pohl statt, und sie unterschrieb mit ihrer Familie die Volksliste. Bis in die 1970er Jahre war diese Frau praktisch straffrei und machte sich sehr gut in ód, entwickelte ihre sportlichen Fähigkeiten, wurde Mitglied der Union der Freiheits- und Demokratiekämpfer und arbeitete in einem der Kindergärten in ódź. Erst in den 1970er Jahren wurde er vor Gericht gestellt, wo er zu 25 Jahren Gefängnis verurteilt wurde. Er verließ die Verhaftung 1989 und genoss noch einige Jahre Freiheit (…). Der Lagerkommandant und seine engsten Kameraden finden sich gleich nach dem Krieg in Deutschland wieder – zusammengefasst von dr. Ireneusz Maj, Direktor des Polnischen Kindermuseums – Opfer des Totalitarismus in ódź.

radiomaryja.pl

Eckehard Beitel

"Unverschämter Zombie-Liebhaber. Freiberuflicher Social-Media-Experte. Böser Organisator. Unheilbarer Autor. Hardcore-Kaffeeliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.