Das astronomische Vermächtnis von Johannes Kepler, 450 Jahre nach seiner Geburt

Der 1571 geborene deutsche Astronom revolutionierte das Wissen über die Umlaufbahnen der Planeten um die Sonne. Heute helfen Keplers Gesetze beim Betrieb von Raketen und Satelliten. Wäre Johannes Kepler noch am Leben, würde er an diesem Montag seinen 450. Geburtstag feiern. (27.12.) ). Der deutsche Astronom und Mathematiker gehörte neben großen Namen wie Galileo Galilei, Nikolaus Kopernikus und Isaac Newton zu den Denkern, die die Wissenschaft und die Art und Weise, wie wir das Universum, die Natur und das Leben selbst sehen und verstehen, revolutioniert haben. Kepler wurde am 27. Dezember 1571 in den Vororten des heutigen Stuttgart in Süddeutschland geboren und ist vor allem für die sogenannten Keplerschen Gesetze der Planetenbewegung bekannt. Die drei Gesetze, die zwischen 1609 und 1619 zum Ausdruck kamen, beschreiben, wie die Planeten die Sonne umkreisen.Zu dieser Zeit gab es eine starke Kluft zwischen Astronomie und Physik, und Kepler wollte die beiden Disziplinen näher zusammenbringen. Und damit veränderte er das wissenschaftliche Denken. Keplers Gesetze Alles begann damit, dass Kepler entdeckte, dass der Mars die Sonne auf einer elliptischen Bahn umkreist, also in einer ovalen Form. Diese erste Entdeckung ließ Kepler erkennen, dass sich alle Planeten mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten auf elliptischen Bahnen um die Sonne bewegen. Dies brachte Fortschritte in der früheren heliozentrischen Theorie des polnischen Mathematikers und Astronomen Nicolaus Copernicus, wonach die Planeten die Sonne kreisförmig umkreisen. Keplers Gesetze der Planetenbewegung waren entscheidend für Isaac Newtons Gravitationsgesetz von 1680. Newtons Gesetze besagen, dass alle Objekte oder die Teilchen, aus denen Objekte bestehen, sich gegenseitig durch die Schwerkraft anziehen. Und das erklärt, warum Planeten die Sonne umkreisen.Die Anwendung der Keplerschen Gesetze ist nützlich, um die Bewegung natürlicher Objekte zu verstehen. Sie helfen auch beim Verständnis von Sternen- und Planetensystemen außerhalb des Sonnensystems. Gesetze werden heute verwendet, um die Flugbahnen von Raketen und die Umlaufbahnen von Satelliten um die Erde zu bestimmen. Satelliten können näher oder weiter von unserem Planeten entfernt sein, je nachdem, wo sie umkreisen – das ist die Natur elliptischer Umlaufbahnen. Das ist wichtig, um beispielsweise zu planen, wann und wo Bilder von der Erde gemacht werden oder wann es am effizientesten ist, Daten per Satellit von einem Ort auf dem Planeten zum anderen zu senden. Als Wissenschaft und Religion koexistierten Kepler wurde in einer Zeit geboren, als die wissenschaftliche Gemeinschaft innerhalb der Grenzen von Religion und Kirche arbeitete. Es ist nicht immer einfach, die beiden Welten in Einklang zu bringen, und viele Philosophen und Wissenschaftler haben dafür bezahlt. In Keplers Fall war die Religion ein positiver Einfluss. Er vermied es, seine Entdeckungen über die Gesetze der Planetenbewegung zu nennen, und betrachtete sie als „himmlische Harmonie“, die Gottes Plan für das Universum widerspiegelt. Der gesamte Unterricht wird von katholischen und protestantischen kirchlichen Institutionen kontrolliert. Kepler wuchs in einer lutherischen Familie auf. Er erhielt ein Stipendium der Kirche, das ihn auf seiner wissenschaftlichen Reise ermutigte. Seit 1589 besuchte er das Priesterseminar an der Universität Tübingen. An diesen Institutionen absolvierte man in der Regel Professoren oder Ordensleute. Ursprünglich wollte Kepler Theologe werden. Bis er ein Studium bei seinem Mentor Michael Mästlin aufnahm, der Kepler mit den Ideen von Copernicus bekannt machte. Es spielte eine zentrale Rolle in Keplers eigenen Entdeckungen. Der deutsche Denker sagte, Gott habe ihn geführt, die Sterne zu studieren. Er glaubte sogar, dass die Sonne Gott symbolisierte – die Kraft, die die Planeten umgibt. Eine Idee, die Newton später überarbeitete. Die Geschichte von Kepler zeigt, wie sich die Wissenschaft entwickelt, in ständigem Fluss und Bewegung, Entdeckung und Wiederentdeckung ist. Und wie wissenschaftliches Denken im Kontext seiner Zeit und dem Leben seiner Denker existiert. Autorin: Louisa Wright

Fragen, Kritik und Anregungen? Rede mit uns

Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.