Dänischer Geheimdienst hilft USA, Merkel auszuspionieren

Laut einem Bericht des dänischen Rundfunks sammelt die NSA über den dänischen Geheimdienst Informationen von Politikern in Deutschland, Frankreich, Schweden und Norwegen. Neben Merkel wurden der damalige deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier und Oppositionsführer Peer Steinbrück zu amerikanischen Themen. Laut Reuters sagte eine Sprecherin von Merkel, sie habe von dem Bericht gehört und lehnte eine Stellungnahme ab.

Ähnliche Anschuldigungen tauchten 2013 auf, als der ehemalige US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden geheime Informationen veröffentlichte, die große Mengen amerikanischer elektronischer und Telefonspionage enthüllten. Die Überwachung umfasst zig Millionen Amerikaner und Politiker in anderen Ländern, darunter auch Merkel. Das Weiße Haus wies die Vorwürfe damals nicht vollständig zurück, sagte aber, das Telefon der Bundeskanzlerin sei und werde nicht abgehört.

Die internen Ermittlungen des dänischen Verteidigungsgeheimdienstes begannen laut DR im Jahr 2014. Grund waren Bedenken aufgrund von Snowdens Enthüllungen über NSA-Operationen. Laut DR-Berichten mehrerer europäischer Nachrichtenagenturen verschaffte sich die NSA in Zusammenarbeit mit dänischen Auslandsgeheimdiensten Zugang zu Textnachrichten und Telefonanrufen mehrerer prominenter Persönlichkeiten, indem sie sich an dänische Internetkabel anschloss.

Die von der NSA als „Operation Dunhammer“ bezeichnete Veranstaltung ermöglichte es der DR, Daten zu sammeln, nachdem sie die Telefonnummer eines Politikers gefunden hatte.

Das dänische Verteidigungsministerium und Vertreter des Geheimdienstes haben auf die jüngsten Berichte noch nicht reagiert. Ebenso reagierte die NSA nicht auf Anfragen nach Kommentaren, während das Büro des Direktors des US-Geheimdienstes (DNI) laut Reuters eine Stellungnahme ablehnte.

Snowden sagte auf Twitter nach der Veröffentlichung des Berichts am Sonntag, dass der derzeitige Präsident Joe Biden zu diesem Zeitpunkt „tief involviert“ war und fügte hinzu, dass alles vollständig freigegeben werden sollte. Biden war damals Vizepräsident.

In den Vereinigten Staaten wird Snowden vorgeworfen, Regierungseigentum gestohlen, Informationen der nationalen Verteidigung falsch dargestellt und wissentlich geheime Geheimdienstinformationen preisgegeben zu haben. Daher musste er nach Russland ins Exil gehen. Vor der Veröffentlichung von Informationen über amerikanische Spionage bestanden US-Geheimdienste darauf, dass die NSA die Informationen nie wissentlich sammelte.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.