Chinas Kreditvergabe an arme Länder könnte eine Finanzkrise auslösen, sagt Deutschland

Der Zufluss von Krediten Chinas an arme Länder, insbesondere in Afrika, sei eine „ernsthafte Gefahr“, die Welt in eine neue Finanzkrise zu stürzen, so Olaf Scholz.

Der Zufluss von Krediten, die China armen Ländern, insbesondere in Afrika, gewährt, ist a

©PATRIK STOLLARZ / AFP

Wirtschaftliche Bedrohung

Laut Bundeskanzler Olaf Scholz „besteht die sehr große Gefahr, dass die nächste große Schuldenkrise in den Ländern des Südens im Zusammenhang mit den von China gewährten Krediten auftritt (auslöst).

Der Zufluss langfristiger Kredite aus China in ärmere Länder, insbesondere in Afrika, stellt eine „ernsthafte Gefahr“ dar, die Welt in eine neue Finanzkrise stürzen zu sehen, so die Warnung von Bundeskanzler Olaf Scholz am Freitag, dem 27. Mai:

„Es besteht eine sehr ernsthafte Gefahr, dass die nächste große Schuldenkrise in den südlichen Ländern im Zusammenhang mit von China gewährten Krediten zu sehen (auszulösen), was selbst aufgrund der vielen beteiligten Akteure nicht einfallsreich ist.“

Olaf Scholz hat diese Frage in der Debatte der Stadt Stuttgart angesprochen.

„Dies wird China und die Länder des Südens in eine große Wirtschafts- und Finanzkrise stürzen und darüber hinaus nicht die ganze Welt retten“, so die Bundeskanzlerin. Das ist also eine ernsthafte Sorge. »

China wird vom Westen seit langem vorgeworfen, eine „Schuldenfalle“ zu nutzen, um Einfluss auf andere Länder auszuüben.

Das chinesische Regime leiht langfristig Geld an andere Länder, die schließlich die Kontrolle über wichtige Vermögenswerte aufgeben müssen, wenn sie China nicht zurückzahlen können.

Peking hat diese Vorwürfe zurückgewiesen und erklärt, dass diese Kredite darauf abzielen, die Armut zu verringern.

Olaf Scholz hat seinen Willen gezeigt China davon zu überzeugen, dem Pariser Club beizutreten, einer informellen Gruppe öffentlicher Gläubiger, deren Aufgabe es ist, eine koordinierte Lösung für die Zahlungsschwierigkeiten des Landes zu finden, indem sie über einen Schuldenerlass oder eine Umschuldung verhandeln.

Um dem chinesischen Einfluss entgegenzuwirken, hat die Europäische Union vor einigen Monaten einen Entwicklungshilfeplan namens „Global Gateway“ auf den Weg gebracht.

In diesem Zusammenhang will die Europäische Union in Afrika in den nächsten Jahren mehr als 150 Milliarden Euro in Infrastruktur-, Verkehrs- und Erneuerbare-Energien-Projekte investieren.

Die Initiative ist Europas Antwort auf die „Neue Seidenstraße“, Chinas massives Kreditprogramm in Dutzenden von Ländern zum Ausbau von Häfen, Straßen, Eisenbahnen oder digitaler Infrastruktur.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.