Chelsea ohne Abramowitsch? Große Veränderung, das kann ich mir nicht vorstellen, sagt Tuchel

Bei Chelsea London werden große Veränderungen erwartet. Der jetzige Besitzer des Clubs, der russische Milliardär Roman Abramovich, hat beschlossen, ihn zu verkaufen. Auch Blues-Fußballtrainer Thomas Tuchel sprach für das britische Fernsehen Sky Sports über die ganze Situation. „Es war sehr schwierig für mich. Irgendwie war mir noch nicht klar, dass die Ära Abramovich zu Ende geht. Es wäre eine große Veränderung für den Verein.“

Roman Abramovich beschloss, den Club inmitten der russischen Invasion in der Ukraine zu verkaufen, die mit Sanktionen gegen westliche Länder drohte, weil er enge Beziehungen zu Wladimir Putin hatte, dem Hauptarchitekten der stattgefundenen Aggression. Woche in der Ukraine. .

Es ist zu früh, darüber zu sprechen, weil es Neuigkeiten sind, aber im Moment kann ich mir nur Chelsea mit Roman Abramovich vorstellen.sagte Tuchel, der den Londoner Klub seit Januar letzten Jahres trainiert und mit ihm die prestigeträchtige Champions League gewonnen hat.

Abramovich übernahm Chelsea im Jahr 2003, pumpte es mit Geld auf und holte eine Reihe von hochkarätigen Spielern, dank derer er mit dem Londoner Klub viel Erfolg hatte. Er gewann zweimal die Champions League, zweimal die Europa League und fünfmal die englische Premier League. Letzte Woche gewann Chelsea auch zum ersten Mal in seiner Geschichte die Vereinsmeisterschaft. Tuchel erfuhr, dass sie vor dem FA Cup-Duell mit dem Zweitligisten Luton einen neuen Besitzer haben würden.

Wir haben mit den Spielern nicht darüber gesprochen, aber wir haben es akzeptiert. Die Spieler haben eine Internetverbindung, sie sehen fern, also haben sie natürlich Informationen. Trotzdem konzentrieren wir uns nur auf Sport,Tuchel gegenüber dem britischen Fernsehen Sky Sports.

Das Spiel gegen ein Meisterteam ist für Chelsea nicht einfach. Er verlor zweimal im Match und entschied erst in der 78. Minute einen 3:2-Sieg bei Romel Lukak für sich. „Vielleicht waren einige Spieler mehr betroffen (mit Abramovichs Abgang), andere weniger, aber am Ende konnten wir uns konzentrieren und den Schlüssel zum Sieg finden,„Die Einschätzung des deutschen Trainers nach dem Spiel.

Ein heißer Kandidat für den Kauf von Chelsea ist der 86-jährige Schweizer Milliardär Hansjorg Wyss, aber darüber will Tuchel überhaupt nicht sprechen, da er sagt, er habe nicht genug Informationen. „Ich glaube nicht, dass ich darüber reden muss. Ich weiß nicht so viel, wie Sie denken, ich bin weder CEO noch Vorstandsmitglied. Ich bin sicher, der Club wird das mit uns besprechen,„Bleibt der mysteriöse Trainer von Chelsea.

Abgesehen von der WM hätte Chelsea in diesem Jahr auch den Carabao Cup gewinnen können, aber nicht ganz im Endspiel nach dem Elfmeterschießen beim FC Liverpool:

TN.cz

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.