CEA, Soitec und STMicroelectronics arbeiten mit GlobalFoundries an der nächsten Generation von FD-SOI

CEA-Leti, Soitec, STMicroelectronics und GlobalFoundries haben gerade eine neue Kooperationsvereinbarung rund um die FD-SOI-Technologie (vollständig abgereichertes Silizium in Isolatoren) bekannt gegeben, die in Grenoble und unter anderem aus der Manufaktur von Soitec entwickelt wurde. Es soll möglich sein, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung.Definieren Sie eine Roadmap für die nächste Generation der FD-SOI-Technologie„, insbesondere für Anwendungen rund um Autos, das Internet der Dinge und Mobiltelefone.

Diese Allianz ist unabdingbar, um den Herausforderungen der immer weiter fortschreitenden Miniaturisierung zu begegnen, einer Technologie, die auch energieeffizienter sein muss. So viele Probleme stehen im Mittelpunkt des im vergangenen Februar angekündigten europäischen „Chips-Gesetzes“. Ein großartiger Plan, um die Chip-Souveränität zurückzugewinnen. Eines der Ziele ist, in 10 oder sogar 7 Nanometern gravieren zu können, während eine konkurrierende Technologie (FinFET) bereits in 4 und bald 3 Nanometern graviert.

Drei der vier „Säulen“ Europas stehen in Isère

In diesem Zusammenhang ist die Präsenz von GlobalFoundries, der weltweit zweitgrößten Halbleitergießerei nach Taiwans Ultra-Leader TSMC, wichtig. Noch in Dresden (Deutschland), wo es sich bereits befindet, wird anerkannt, dass das amerikanische Unternehmen seine zukünftige 12-Nanometer-Fabrik angekündigt hat – wo Intel auch einen zukünftigen erstklassigen europäischen Standort angekündigt hat – aber die Vereinbarung zementiert auch Grenoble. Das Becken, die Wiege der FD-SOI-Technologie, und auf seinem Territorium befinden sich drei weitere mögliche „Säulen“ für den Übergang zur europäischen Souveränität in Bezug auf Chips.

Durch diese Vereinbarung bleibt CEA-Leti – wo eine „Pilotlinie“ für die nächste Generation installiert wird – ein wichtiger Akteur in der Forschung. Soitec – und sein neu gestarteter Standort Soitec 4 – bleiben der Hauptlieferant von Substraten, und STMicroelectronics – das auch seinen Standort Crolls erweitert – bleibt der „Hauptnutzer“. Der Französisch-Italiener, der heute in Crolles in 28 nm gefahren ist, hat sich mit Samsung zusammengetan, um in Isère auf 18 nm umzusteigen, und hat GlobalFoundries bei 22 nm angerufen.

Rafael Frei

"Gamer. Organizer. Hingebungsvoller Bier-Ninja. Zertifizierter Social-Media-Experte. Introvertiert. Entdecker."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.