Captain Gulashs Flug auf einem Victory Motor. Sparta ist nur noch einen Sieg vom Finale entfernt

Die Sparta-Hockeyspieler erreichten das dritte Halbfinale der Extraliga-Playoffs auf Eské Budějovice, und nach einem 3:2-Sieg in der Verlängerung hatten sie ein 3:0-Aufstiegs-Unentschieden für das Spiel.

Obwohl Milan-Kapitän Gulaš in einem Spiel der Stärke den Motor gewann und Daniel Voženílek mit zwei Toren führte, zwangen Michal Epík und Filip Chlapík am Ende des dritten Abschnitts in Gulašs Fünfminutenstrafe und am Ende des Spiels die Anordnung in einem Langes Machtspiel entschied er auch mit seinem zweiten Tor. Das vierte Spiel wird am Freitag ab 19:00 Uhr in Südböhmen erneut ausgetragen.

„Wir haben 0:2 verloren, und dann hat Gulaš eine Fünf-Minuten-Strafe verdient und wir haben zwei Tore gemacht. Wir haben nichts eingepackt und darin sieht man unsere Stärke. Alle Jungs haben großen Respekt vor dem, was wir erreicht haben.“ “, sagte Männer.

Der Motor startete mit den Stürmern Jindřich Abdul und Daniel Voženílek, die in Prag die ersten beiden Spiele unentschieden verpassten und zuletzt im Viertelfinale gegen Pardubice eintrafen.

In einem vorsichtigen Beginn gab es keine Chancen, und in der 7. Minute ging Gulašs Schuss aus dem linken Kreis nicht gut, solange das Signal gegeben wurde. Abdul parierte den Elfmeter von Dvořák allein vor Hudáček, doch bei 8:20 hatte Kapitän Gulaš bereits getroffen. Er stützte sich auf Pechs Pass und der spartanische Keeper hatte keine Chance, auf den harten Treffer zu reagieren. Dvořáček konnte in der 13. Minute nach Pass von Forman antworten. Auch beim Elfmeter von Piskáček wehrten sich die Gastgeber.

Zu Beginn des zweiten Teils kämpfte Sparta gegen Guys Elfmeter und begann ab der Mitte des Spiels allmählich, das Eis zu dominieren. Thorell verpasste Hrachovin, der in der 34. Minute eine weitere Option für Horák vorbereitete, aber Torhüter Motor behielt einen klaren Schild. Er deckte auch den Versuch von Chlapík oder Němeček ab, und Novotný blockte erneut Paveleks Wunde.

Im dritten Abschnitt spielten die Hausherren nach einem Foul von Němeček ein sehr starkes Vier-in-Drei-Spiel, das jedoch nach 54 Sekunden durch den Platzverweis von Gulaš unterbrochen wurde. Sparta konnte dann einen zahlenmäßigen Vorsprung ausgleichen, der verkürzt wurde, als Sobotka einen Epos von hinter dem Netz am rechten Pfosten fand, aber er verfehlte. Pech hätte in der 48. Minute die Führung ausbauen können, doch sein Schuss traf nach guter Kombination im Mittelfeld nur den Pfosten. Hrachovina kämpfte weiter und wurde beim Stand von 50:10 mit einer Vollmaske gegen Voženílek abgehoben. Er warf den Puck mit der Rückhand hinter das Tor und prallte von Polášeks Füßen ins Netz am rechten Pfosten.

Aber der Motor hält nicht die Führung. Nach dem Duell mit Tomášek konnte sich Gulaš nicht halten und traf seinen Gegner mit einer Flanke im Kopfbereich, wodurch er fünf Minuten vor Schluss ausschied. Sparta hatte am Ende der regulären Spielzeit vier Minuten und 35 Sekunden Zeit, um zurückzuschlagen. Nach 36 Sekunden lange Führung verkürzte der Prager Kapitän Epic einen Schuss aus dem linken Kreis. Beim Stand von 58:36 traf der Mann bei einem Powergame im Sechs-gegen-Vier-Spiel den rechten Kreis.

„Vor Milan Gulaš war es eine Reise (von Spartan Tomášek, rote Note.). Aber ich werde die Leistung der Richter nicht bewerten, das ist nicht meine Kompetenz“, sagte Motortrainer Jaroslav Modr.

In der Einstellung deckte zunächst Hrachovina einen Schuss von Buchtele ab, auf der anderen Seite kam Piskáček nach Pass von Pech zu Chancen. Sparta war aktiver, aber in der 68. Minute konnte Vondrka entkommen und scheiterte schließlich. Hanzl bekam nach dem Treffer noch eine Chance. Sobotka ist auf der anderen Seite. In der 72. Minute entschied Chlapík, der Tomáš nach dessen Siegwurf aus einer Position hinter dem rechten Kreis traf.

„Ich muss sagen, dass Tomas (Tomášek) heute gut für die Bullen war. Er hat mich für ihn gebaut und er hat an ihn geglaubt und ich habe ihn einfach geschlagen, also war uns das wirklich wichtig. Aber die Chancen sind mehr in der Verlängerung. Meine Güte, es ist dort hingefallen“, fügte der Mann hinzu.

Extra Hockey League Playoff-Halbfinale – Match 3:

HC Motor Ceske Budejovice – HC Sparta Prag 2:3 in der Verlängerung. (1:0, 0:0, 1:2 – 0:1)

Tore und Rekorde: 9. Gulaš (Pech, D. Voženílek), 51. D. Voženílek (J. Ondráček) – 57. Epik (Moravčík, Merha), 59. Chlapík (Matuškin), 72. Chlapík (Tomášek). Richter: Hejduk, Kika – Lhotský J. Svoboda. Ausnahme: 4:5, zusätzlich Sugarš (České Budějovice) 5 Minuten. und bis zum Ende des Spiels. Auslastung: 1:2, Besucherzahl: 6421 (ausverkauft). 0:3 steht es nun.

eské Budějovice: Hrachovina – Vráblík, tencel, Percy, Piskáček, Bučko, enkeřík, tich – Valský, J. Novotný, D. Voženílek – Gulaš, Pech, Vondrka – Karabáček, M. Ber Hanzl , Abdul. Trainer: Blau.

Sparta: J. Hudacek – Nemecek, Matuskin, Polasek, T. Pavelka, Tomas Dvorak, Moravcik, Jurcina – Repik, Sobotka, M. Forman – Tomasek, D. Vitouch, Chlapik – Smerha, R. Horak, E. Thorell – Dvoracek , Stoljarow, Buchtele. Trainer: Witwe und M. Hořava.

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.