BASF stellt Neugeschäft in Russland und Weißrussland ein

Der deutsche Chemiekonzern Basf hat am Freitag die Einstellung des Neugeschäfts in Russland und Weißrussland bekannt gegeben. Das Unternehmen sagte, es werde die bestehenden Aktivitäten an diesen Standorten in Übereinstimmung mit den westlichen Sanktionen fortsetzen.

BASF schließt sich einer Reihe westlicher Unternehmen an, die nach dem Einmarsch in die Ukraine Investitionen in Russland eingefroren haben. Anfang dieser Woche gab Wintershall Dea AG, das deutsche Öl- und Gasunternehmen im Mehrheitsbesitz von BASF, bekannt, dass es seine 1-Milliarden-Euro-Finanzierung für die Nord Stream 2-Pipeline kündigen und keine neuen Energievorhaben in Russland mehr verfolgen werde.

„Neue Geschäftsmöglichkeiten in Russland und Weißrussland werden nicht verfolgt, die einzige Ausnahme betrifft die Lebensmittelproduktion im Rahmen humanitärer Bemühungen“, sagte ein BASF-Sprecher. Ihm zufolge wird das Unternehmen nur Geschäfte tätigen, die bereits in Ländern bestehen, „um seine Verpflichtungen gemäß den geltenden internationalen Gesetzen, Vorschriften und Regeln zu erfüllen“.

Abonnieren Sie POVO+

Erhalten Sie Zugriff auf alle exklusiven Inhalte, Kolumnisten, unbegrenzten Zugriff und Rabatte in Geschäften, Apotheken und mehr.

Schild

basf ist seit mehr als 145 Jahren in Russland tätig und beschäftigt dort rund 700 Mitarbeiter an 12 Standorten. Das Unternehmen bedient hauptsächlich die Branchen Landwirtschaft, Gesundheitswesen, Automobilentwicklung und Bauwesen. Im Jahr 2021 wird Russland etwa 1 % des Gesamtumsatzes der BASF ausmachen. Quelle: Dow Jones Newswires.

Fragen, Kritik und Anregungen? Rede mit uns

Stichworte

Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.