Bundestagswahl: Deutschlands Zukunft liegt in zwei Händen | International

Nach mehreren Tagen der Verwirrung verbesserte sich die politische Landschaft in Deutschland allmählich. Razor in der CDU rechnet damit, dass die Tage der Führung von Armin Laschet zu Ende gehen. „Die beste Chance, Kanzler zu werden, liegt jetzt bei Olaf Scholz“, räumte der bayerische Christsozialist Markus Söder am Dienstag ein. Die Sozialdemokraten nähern sich der Macht. Aber dafür brauchen sie Jawohl von zwei Personen. Robert Habeck und Christian Lindner, Fraktionsvorsitzende der Grünen und FDP-Liberalen, sind derzeit die mächtigsten Politiker Deutschlands. Es hängt alles davon ab, ob sie sich zuerst einig sind – sowohl in der Politik als auch in der Sitzverteilung – und dann entscheiden, wer die Koalition führen soll. Alles deutet darauf hin, dass es Scholz sein wird, aber zukünftige Überraschungen sind nicht auszuschließen.

Weitere Informationen

Lindner, der ehrgeizige 42-jährige liberale Führer, hat von oben gesagt, er wolle der nächste Finanzminister werden. Er sah bereit aus und konnte nicht glauben, dass er in einer zukünftigen Trilogherrschaft weniger verdient hatte. Aber seine Position wird hoch geschätzt. Habeck, 52, will auch ein Ministerium werden, dessen künftige Finanzierung von Klimainvestitionen das Rückgrat seines Wahlprogramms ist.

Minister Lindner, dessen Partei 11,5% der Stimmen erhielt, wird der Garant für die Orthodoxie des Haushalts sein. Vielleicht noch härter als Wolfgang Schäuble, der Christdemokrat, der Griechenland mitten in der Euro-Krise mit dem Ausschluss aus der Währungsunion drohte. Die Idee, die Schulden anderer Länder mit deutschem Geld zu finanzieren, machte ihm Angst und er würde sich denen stellen, die eine stärkere europäische Integration verteidigten. Ihr Wahlprogramm basiert auf der Förderung privater Investitionen und der Ablehnung höherer Steuern. Er hat sich auch zum Banner der Modernisierung des Staates und des Bürokratieabbaus gemacht, der die deutsche Wirtschaft stark belastete.

Von links machen Volker Wissing (FDP), Annalena Baerbock (Grün), Christian Lindner (FDP) und Robert Habeck (Grün) am Dienstag ein Selfie.INSTAGRAM @volkerwissing (Reuters)

Auch Habeck, nicht minder ehrgeizig und hochcharismatisch, glaubt, dass er an der Reihe ist. Vor der Wahl erklärte er sich zum Rücktritt bereit und übergab die Kanzlerkandidatur seiner Kollegin Annalena Baerbock. Innerhalb von Stunden nach dieser Entscheidung gab er ein Interview mit Online-Zeit. „Ich will nichts mehr, als dieser Republik als Kanzler zu dienen“, sagte er damals. Jetzt kann er sich rächen.

Melden Sie sich jetzt bei EL PAÍS an, um mit allen Neuigkeiten und unbegrenztem Lesen auf dem Laufenden zu bleiben

Abonnieren Sie hier

Die 14,8 %, die sich die Nominierung unter Führung seines Partners sicherten, waren das beste Ergebnis in der Geschichte der Partei, aber weit entfernt von Meinungsumfragen, die ihn als eine wichtige Kraft belegen. Daher kommt er mit mehr Schwung in die Gespräche und wird voraussichtlich die beste Position in der Regierung einnehmen, die aus ihnen hervorgeht. NS Frankfurter Allgemeine Zeitung kündigte an, Vizekanzler zu werden. „Es ist völlig egal, wer der Vizekanzler ist“, beschränkte sich der Hauptinteressierte auf eine Antwort. Baerbock könnte sich mit einer wichtigen, aber untergeordneten Position als Außenminister begnügen.

Habeck profitiert von der Ausstrahlung und Erfahrung als Landesminister, die seinen Parteipartnern fehlt. Einige Führer haben jedoch gewarnt, dass es nicht ratsam ist, einen bisher vermiedenen Persönlichkeitskrieg zu beginnen.

Gleicher Punkt

Das Wichtigste ist jetzt zu messen, welche Spielräume es gibt, um in zwei so unterschiedlichen Parteien wie den Grünen und den Liberalen Gemeinsamkeiten zu finden. Der eine will die Investitionen erhöhen, um Änderungen am Energiemodell zu finanzieren, der andere will ein gesundes Konto und ganz zu schweigen von Steuererhöhungen. „Ich denke, sie können Gemeinsamkeiten bei Maßnahmen zur Modernisierung des Landes und zum Bürokratieabbau finden, bei denen er seit 16 Jahren in zwei wesentlichen Aspekten an der Macht ist. [Angela] Merkel hat gezögert“, sagte Anna Kuchenbecker, Leiterin des Berliner Büros des Strategiekabinetts ECFR.

Lindner ist es gelungen, die FDP durch die Gewinnung jüngerer Wähler und einen höheren sozioökonomischen Status wieder in den Mittelpunkt der bundespolitischen Debatte zu rücken. Die Formation hat das Image der deutschen Wirtschaftspartei nicht erschüttert, aber ihre Basis verbreitert. Die Wüstenjahre nach seiner Entscheidung, die Verhandlungen zur Regierungsbildung 2017 aufzugeben, sind lange vorbei. Auch die Grünen haben junge und urbane Wähler: Ein weiterer Punkt haben beide Parteien gemeinsam.

Seine Führung bei der FDP ist sehr persönlich. „Lindner ist das Gesicht und die Stimme der Liberalen. Er nimmt eine sehr dominante Rolle in der Partei ein“, sagte Uwe Jun, Professor für Politikwissenschaft an der Universität Trier. Die Ausbildung hat dir viel zu verdanken. Dem jungen Politiker gelang es, die FDP nach einer schlechten Erfahrung mit dem Eintritt in die zweite Regierung von Angela Merkel wieder in den Bundestag zu holen. 2009 übernahmen die Liberalen das Außenministerium und wurden schließlich von den Christdemokraten ausgebeutet und unbedeutend. Im Jahr 2013 erhielten sie nicht die Mindestanzahl von 5 % der Stimmen, um ins Parlament einzutreten. Dort übernahm die dreißigjährige Lindner das Ruder, immer tadellos gekleidet und leicht gebräunt, seit ihrem 16. Lebensjahr parteinah.

Unter seinem Kommando überschritten die Liberalen 2017 die 10 %-Marke und ihre Teilnahme an der Dreiergruppe mit CDU und Los Verdes wurde als selbstverständlich angesehen. Aber vier Wochen nach Beginn der Verhandlungen sah Lindner erschrocken aus. Sein Satz ist gut in Erinnerung: „Es ist besser, nicht zu regieren, als schlecht zu regieren.“ Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier intervenierte, um eine neue Große Koalition zu erzwingen, der die Sozialdemokraten widerstrebend zustimmten. Vier Jahre später konnte Lindner sich nicht mehr setzen. Grüne und Liberale wollen regieren. Sie müssen nur entscheiden, mit wem.

Folgen Sie allen internationalen Informationen auf Facebook und Indonesien, o de unser wöchentlicher Newsletter.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.