Bundesrat setzt mögliche Sanktionen gegen Russland aus – rts.ch

Einen Tag nach der Anerkennung der beiden separatistischen Gebiete der Ukraine durch Russland verurteilte die Schweizer Presse am Mittwoch die Entscheidung Russlands. Er fordert starke und entschiedene Schritte von anderen Ländern, insbesondere von der Schweiz.

„Wie vor acht Jahren fast am selben Tag, nach den Olympischen Spielen in Sotschi, als er die Krim annektierte“, entzog Russlands Präsident Wladimir Putin am Montag „mit einem Federstrich“ den beiden separatistischen Regionen der Ukraine „ein unabhängiges Territorium und ein souveräner Staat, bevor er seine Panzer entsendet, um auf diese einseitige Entscheidung zu reagieren“, verurteilt Freiheit. Die Kreml-Machthaber wollten „die Geschichte umschreiben“ und „um Russland herum einen Gletscher erschaffen, der sich über die gesamte Ukraine erstrecken könnte, wenn der Westen nicht sofort die ‚Waffen‘ der Massenabschreckung einsetzen und den Löffel nicht abmessen würde bisher gezogen zu haben, macht den Spielleitern nur Mut.

Und dieser Mangel an Solidarität wird die Ukraine wahrscheinlich kosten, stellt fest Wetter. „Solidarität […] im Machtgleichgewicht zwischen den Ländern […] nach den Handlungen und Fähigkeiten des anderen beurteilt, um auf Bedrohungen zu reagieren, wenn Bedrohungen formuliert werden, und auf Angriffe, wenn Bedrohungen Wirklichkeit werden. Im Fall der Ukraine wird diese Solidarität, das muss man zugeben, niemals ein Niveau erreichen, auf dem Wladimir Putin zurücktreten könnte“, stellte die Genfer Tageszeitung fest Behörden in Kiew alles, was sie zu Recht erwarten dürfen, wenn die Ukraine Mitglied der NATO ist“, fügte er hinzu und schloss in Form eines Grabsteins: „Entschuldigung, wir sind nicht alle Ukrainer“.

Putin schlägt

Aber mit einer Strategie, die bereits in Georgien angewandt wurde, „spielte der Kreml-Zar seinen Trumpf aus: Unfähig, die Ukraine dem westlichen Einflussbereich und letztendlich der NATO zu entreißen, legte er die Karte der Sezession auf den Tisch. Schwäche den Feind.“ – wenn nicht um es zu reduzieren.“, überzeugend Brief. „Allerdings darf die Operation nicht über eine geopolitische Niederlage hinwegtäuschen: Solange der Konflikt nicht auf die Westukraine überschwappt, führt die De-facto-Anbindung der beiden Mikrorepubliken an Russland zur Vertreibung von fast 40 Millionen Ukrainern aus seinem Einflussbereich , selbst wenn es den Separatisten gelingen sollte, den gesamten Donbass zu erobern“, fuhr die Genfer Zeitung fort. „Zu diesem Einflussverlust kommt noch eine möglicherweise salzige Rechnung, die der Westblock Moskau in Form von Wirtschaftssanktionen auferlegen wird.“

Aber „wird der Westen in der Lage sein, Putin mit schweren Wirtschaftssanktionen zu stoppen?“ Fragen Neue Zürcher Zeitung. „Die Erfahrung zeigt, dass es nicht möglich ist.“ Allerdings, fügte die Zürcher Zeitung hinzu, „indem der russische Präsident die separatistische Donbass-Region als souveränen Staat anerkennt und offiziell Truppen dorthin entsendet“, hat der russische Präsident eine „rote Linie“ überschritten. […] Es gibt kein Modell mehr für eine friedliche Lösung des Konflikts im Donbass.“

Die Schweiz wartet

Immerhin beendete der Kremlchef die Ära der Hoffnung, indem er das Ende der postsowjetischen Zeit urteilte Tags-Anzeiger. „Dieses endete damit, dass Putin der Ukraine, einem souveränen Mitglied der Vereinten Nationen, das Recht auf Leben verweigerte. Indem er zwei pro-russische Separatistengebiete in der Ostukraine anerkannte, spuckte er auf das Völkerrecht. […] Aber Putin interessiert sich nicht nur für die Ukraine, sondern mehr für die Nato mit den Vereinigten Staaten an der Spitze. Das Bündnis ist sein Lieblingsfeind, den er jahrelang als Vorwand für seine aggressive Außenpolitik benutzt. Der russische Präsident will eine neue Ära einläuten: einen neuen Kalten Krieg.

Angesichts dieser schweren Völkerrechtsverletzung habe sich die Schweiz mit ihrer «ausserordentlichen Erfahrung in der Neutralität» erneut abgewandt, stellt festAargauer Zeitung. „Er hat es gestern wieder gezeigt: Während von Washington über Berlin nach Brüssel harte Sanktionen gegen das russische Regime angekündigt wurden, will Bern diesen Moment abwarten. […] Sanktionen sind das absolute Minimum, das sich die Welt gegen den künftigen Zaren von Moskau entgegenstellen sollte», schreibt die Aargauer Zeitung. „Der Eiserne Vorhang ist nicht mehr. Aber wenn Putins Guillotine auf die demokratischen Bestrebungen der Ukraine niedergeht, braucht es eine Welle der Solidarität – vor allem aus der Schweiz.“

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.