Bundesminister für Verteidigung und Wirtschaft lehnt Bundestagsmandat ab – EURACTIV.de

Einflussreiche Abgeordnete der CDU/CSU, Annegret Kramp-Karrenbauer und Peter Altmaier, haben angekündigt, ihre Mandate im Bundestag niederzulegen, um jüngeren Mitgliedern eine Verjüngung ihrer Partei zu ermöglichen.

« Die Jüngsten sollten jetzt ihre Chance haben! „ Herr Altmaier twitterte, während Frau Kramp-Karrenbauer die Parteien aufrief, “ positionieren Sie sich richtig für die Zukunft“.

Die zuvor als Nachfolgerin von Angela Merkel ins Leben gerufene Kramp-Karrenbauer wurde in Thüringen von Parteikontroversen geplagt und ist jetzt Verteidigungsministerin vor der Bildung der neuen Bundesregierung. Der amtierende Wirtschaftsminister Altmaier war die meiste Zeit seiner Karriere bei Angela Merkel und gilt als einer seiner treuesten Verbündeten.

Frau Kramp-Karrenbauer und Herr Altmaier unterstützen beide Parteichef Armin Laschet, und der CDU-Ausschuss wird am Montag (11. Oktober) über Herrn Laschet und die Zukunft der Partei diskutieren.

Sie sind beide über 60 Jahre alt, ihre Amtszeiten gehen nun an die beiden jüngeren Tories.

Während die deutschen Konservativen in internen Diskussionen über das weitere Vorgehen nach ihrer Wahlniederlage gefangen sind, sendet der Rücktritt dieser beiden Politiker eine starke Botschaft an ältere Parteifiguren wie Friedrich Merz. Er könnte innerhalb von vier Jahren einen dritten Versuch unternehmen, die Führung zu übernehmen.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.