Brite erhält erstes 3D-gedrucktes Auge

In Großbritannien erhielt ein Patient ein 3D-gedrucktes Auge. Eine Weltneuheit, produziert und berichtet von der Moorfields Eye Hospital NHS Foundation. Die Operation ist weniger invasiv und schneller als die mit einer herkömmlichen Prothese.

Weniger invasives Design

Moorfields Eye Hospital NHS Foundation Trust, ein in London ansässiges Augenklinikum, berichtete diese Woche, dass ein 47-jähriger Ingenieur eine Augenprothese installiert habe. Diese 3D-gedruckten Augen sind realistischer als herkömmliche Lösungen. In Harz gibt es der Pupille eine klarere Definition und echte Tiefe.

Zur Erinnerung, eine Augenprothese ist ein Medizinprodukt, das ein fehlendes, atrophiertes, infiziertes oder erkranktes Auge ersetzt. Es sieht aus wie eine große Kontaktlinse mit einer handbemalten Iris. Neben seiner ästhetischen Rolle hilft es, die Augenhöhle zu erhalten. Dies unter Beibehaltung seines Volumens und der Beibehaltung der konjunktivalen Sackgasse. Letztere bezeichnet die Augenpartie, die für die Tränenzirkulation und den Erhalt der Prothese wichtig ist.

Deutsches Unternehmen gefragt

Die Realisierung der Augenprothese erfolgt in drei Schritten. Der Hohlraumdruck ist natürlich das Wichtigste. Dieser Prozess ist jedoch für Kinder invasiv und schmerzhaft. Daher ist manchmal eine Anästhesie erforderlich. Der vom Moorfields Eye Hospital NHS Foundation Trust geleitete Betrieb wird diese Beschwerden durch den Einsatz von additiver Fertigung lindern.

Dazu führt das medizinische Team zunächst einen CT-Scan des Patientenauges durch und erstellt dann mittels Computer-Aided Design (CAD) ein Modell des zukünftigen Auges. Alle Teile wurden dann nach Deutschland verschifft, wo ein Unternehmen die Prothese mit 3D-Drucktechnologie druckte. Das Gerät wurde dann nach Großbritannien zurückgeschickt, um von einem Augenarzt poliert und justiert zu werden.

„Fantastische“ Augen

Insgesamt dauerte die Herstellung drei Wochen, verglichen mit mehreren Monaten für eine konventionelle Prothese. Außerdem dauerte das Erstgespräch mit dem medizinischen Team nur eine halbe Stunde, während es normalerweise 3 Stunden dauerte. Trotz dieser kurzen Zeit werden die Ergebnisse sehr realistisch und noch lohnender sein. Tatsächlich ist Licht, das durch die Tiefen des gedruckten Auges fällt, viel natürlicher als bei einer herkömmlichen Prothese. Ein Eindruck, der vom Begünstigten geschätzt wird. „Wenn ich mein Haus verlasse, schaue ich oft ein zweites Mal in den Spiegel und es gefällt mir nicht, was ich sehe. Diese neuen Augen sind erstaunlich“, sagte Steve Verze.

Größere klinische Studien folgen in Kürze

Obwohl beeindruckend, stellt diese Prothese das Sehvermögen nicht wieder her. Es bietet einfach mehr Komfort und bessere Leistung. Es spart auch Entwurfszeit. „Wir hoffen, dass uns nachfolgende klinische Studien starke Beweise für den Wert dieser neuen Technologie liefern und ihre Vorteile für die Patienten demonstrieren“, sagte Mandeep Sagoo, Augenarzt am Moorfields Eye Hospital NHS Foundation Trust. Ein Sprecher der Einrichtung kündigte eine bevorstehende klinische Studie mit mehr Patienten an.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.