Brembo: die erfolgreichste Dynastie der Weltmeisterschaft – Zwei Räder

Mit Remy Gardners Sieg in der Moto2-Weltmeisterschaft wurde ein weiteres Vater-Tochter-Paar in die Goldwalzen dieser Sonderwertung aufgenommen. In dieser Hinsicht hat Brembo die Top 5 der erfolgreichsten Vater-Tochter-Paare ermittelt, die in einer der Klassen der WM-Geschichte mindestens einen Weltmeistertitel gewonnen haben.

Das Ranking wurde aus den Kategorien MotoGP, Moto2, Moto3, 500, 350, 250, 125, 80 und 50 erstellt.
Die meisten dieser Fahrerpaare haben auf Fahrrädern mit Brembo-Bremsen eindeutig triumphiert. Das von Brembo verwendete Hauptkriterium ist die Anzahl der von jeder Familie gewonnenen Weltmeistertitel, bevorzugt jedoch Fälle, in denen beide Weltmeister wurden.
Wenn also ein Rennfahrer 9 (oder 13) Weltmeisterschaften gewonnen hat, aber weder Vater noch Sohn, liegt seine Familie in der Rangliste auf einer niedrigeren Position als das Paar, das beide Weltmeister sieht. Auf der anderen Seite gewinnt nur einer, die Dynastie mit den meisten Weltmeistertiteln gewinnt und bei Gleichstand gewinnt die Dynastie mit den meisten GP. Damit belegt Roberts den ersten Platz mit 4 Weltmeisterschaften und 32 GP gewonnen. Kenny Roberts war der erste Amerikaner, der eine Weltmeisterschaft gewann, aber auch ein Stilinnovator für die Knie, die er auf den Boden legte. Drei Weltmeistertitel wurden im 500, 1978, 1979 und 1980 mit Yamaha gewonnen. Sein Sohn Kenny Roberts Jr. ahmte ihn im Jahr 2000 mit der Suzuki nach, dem ersten Motorrad der Königsklasse, das die innovativen Brembo-Radialsättel übernahm. In dieser Meisterschaft gewann er 4 Mal und mit Ausnahme von Retreats kam er nie über den 7. Platz hinaus. Der Vater gewann insgesamt 24 GP (22 in 500 und 2 in 250), Erbe 8 (alle in 500). Auf dem zweiten Podest finden wir Gardners mit 2 Weltmeisterschaften und insgesamt 24 GPs. Wayne Gardner war der erste Australier, der 1987 mit Honda die Königsklasse gewann, am Ende einer erfolgreichen Saison: Neben mehr Punkten als die Konkurrenz holte er mehr Siege (7), Poles (10), schnellste Runden ( 8) und Podestplätze (12, wie Randy Mamola). Bei seinem Debüt bei der Weltmeisterschaft 2014 blühte Remy erst 2019 auf. In diesem Jahr stieg er in die Höhe und gewann die Moto2 mit 5 Siegen und 12 Podestplätzen. Achtzehn Siege für den Vater im 500er, von 1986 bis 1992, sechs für seinen Sohn, alle in der Moto 2; Auf dem dritten Podest steht Nieto mit 13 Weltmeisterschaften und 91 gewonnenen GPs. Trotz Angels 13 Weltcup-Siegen steht der Spanier Nieto nicht an der Tabellenspitze, da Pablo nie an die Ergebnisse seines Vaters herankommt. Als Spezialist für kleinere Hubräume hat Angel 7 Weltmeistertitel in 125, 5 in 50 und einen in 80 gewonnen, den ersten 1969 und den letzten 1984. Obwohl er an 158 GPs teilnahm, beendete sein Sohn nie eine Meisterschaft in den Top 5: 2002 und 2004 wurde er 6., wobei die Aprilia mit einem Brembo-Bremssystem ausgestattet war.
Neunzig GPs gewann sein Vater, nur ein (Portugal GP 2003) sein Sohn. Vierter Platz für die Reds mit 9 gewonnenen Weltmeisterschaften und 118 GP; Obwohl die Reds fast ein Dutzend Weltmeistertitel auf dem schwarzen Brett hatten, ignorierten die Reds die Abwesenheit der Weltmeisterschaft in der Hand von Graziano. 1979, dem Geburtsjahr von Valentino, mit Morbidelli, näherte er sich ihm: Nach einem langsamen Start gewann er 3 GPs in Folge, sammelte aber in den letzten 4 Rennen nur 12 Punkte. Er belegte den 3. Platz und konnte trotz 500er Rennen bis 1982 nicht mehr ganz nach oben auf das Podest klettern. Valentino hingegen ist Weltmeister in 4 verschiedenen Klassen (125 und 250 mit Aprilia, 500 mit Honda, MotoGP mit Honda und Yamaha) und gewann 115 GP, immer mit Brembo-Bremsen. ; An fünfter Stelle finden wir Bradls mit 1 Weltmeisterschaft und 12 gewonnenen GP. Anders als in der Formel 1 ist es gerade in der Neuzeit nicht einfach, einige der erfolgreichsten deutschen Fahrer auf Motorrädern zu finden. Bradl war eine Ausnahme, auch wenn Helmut sich seinen Traum vom Weltmeistertitel nicht erfüllen konnte: 1991 kam er in 250 auf einer Honda knapp dran, wurde aber nur Vizemeister, geschlagen von Luca Cadalora um 17 Punkte. Stefan hingegen ist der Moto2-Weltmeister von 2011 mit Brembo-Bremsen, die Marc Marquez dank 4 Siegen, 11 Podestplätzen und nur zwei „Null“ geschlagen haben, ein Titel bereits festgefahren. Vater gewann von 2008 bis 2011 5 GPs, alle 1991 in 250, Sohn 2 in 125 und 5 in der Moto2.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.