Bosch investiert in Chipentwicklung, aber es wird nur die Krise lindern

Bosch will eine Teillösung für die Chipknappheit bieten und will 400 Millionen Euro in Innovation, Modernisierung und verstärkte Produktion der Halbleitertechnologie in deutschen und malaysischen Werken investieren.

„Die Nachfrage nach Chips wächst rasant, und angesichts der aktuellen Entwicklungen bauen wir unsere Halbleiterfertigung konsequent aus, um unsere Kunden in der Krise bestmöglich zu unterstützen“, sagte der Bosch-Vorstandsvorsitzende. Volkar Denner.

Bosch wird dem Plan zufolge die Kapazität des Testzentrums in Reutlingen erhöhen, 150 neue Arbeitsplätze schaffen und die Halbleiterfertigung im Werk Dresden erhöhen. Außerdem soll in der Nähe des Werks in Penang, Malaysia, ein neues Zentrum entstehen.

Das Unternehmen hat die Entwicklung und Produktion beschleunigt, aber die Krise wird es natürlich nicht vollständig lösen. „Unser Ziel ist es, die Produktion früher als geplant zu steigern. Jeder Chip, den wir herstellen, hilft der aktuellen Situation“, ergänzt Denner.

Die ganze Welt leidet unter einem Mangel an Halbleiterchips, die für die Produktion fortschrittlicher Autos unerlässlich sind. Einige Hersteller wie Koda Auto mussten die Produktion reduzieren, während andere einige elektrische Funktionen aus ihren Autos entfernten.

Selbst die großen Konzerne meldeten schwere Quartalsverluste, wobei die Autoverkäufe im September in ganz Europa um 23 Prozent zurückgingen. Es war das schwächste seit 1995.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.