Biedroń: Sanktionen sollten Lukaschenka schaden | EU-Polen-Deutschland – Polnische Nachrichten | DW

Die Abgeordneten Robert Biedroń (l.) und Bernhard Zimniok (Alternative für Deutschland) waren zu Gast bei der gemeinsam von den Redaktionen der Deutschen Welle und Interia durchgeführten Sendung „Studio Europa“. Politiker äußerten sich unter anderem zur Lage an der polnisch-weißrussischen Grenze und zum jüngsten Beschluss der EU-Außenminister, die Sanktionen gegen das Lukaschenka-Regime zu verschärfen. Sie werden etwa 30 Einrichtungen (Personen, Institutionen, Unternehmen) umfassen, die in direktem Zusammenhang mit der Schleusung von Migranten an den EU-Außengrenzen stehen.

– Lukaschenka wird durch die nächste Sanktion geschädigt. Sie gelten als die am stärksten verletzten. Aber Beschränkungen allein reichen nicht aus. Um diese Krise heute zu überwinden, ist es notwendig, eine neue Strategie zur Unterstützung der Demokratisierung von Belarus zu definieren. Und es muss finanzielle Unterstützung für die belarussische Opposition beinhalten, sagt Robert Biedroń, Europaabgeordneter der Linken.

Das Vertrauen in die Wirksamkeit der Sanktionen teilt jedoch der deutsche Abgeordnete Bernhard Zimniok nicht. – Sanktionen in der Geschichte haben noch nie ein Problem gelöst. Heute geht es darum, die Einreise von Migranten nach Weißrussland zu stoppen. Dies sei der erste Schritt, sagte der Europaabgeordnete.

Deutscher Politiker: „Migranten sind Lukaschenkas Problem“

Der deutsche Politiker kritisierte auch den jüngsten Vorschlag der Münchner Regierung, der ihre Bereitschaft zum Ausdruck brachte, Migranten von der polnisch-weißrussischen Grenze aufzunehmen. Lukaschenka bot offen an, beim Transport zu helfen, sogar, dass Weißrussland Nomaden auf dem Luftweg in die bayerische Landeshauptstadt transportieren könnte.

– Das führt nirgendwohin. Es wird kein Handlungsmodell für die Zukunft geben. Wir müssen hier ein klares Signal aus Europa setzen: Wir werden keine illegale Migration akzeptieren, kommentiert Zimniok.

Migranten sind laut der AfD-Abgeordneten Lukaschenkas Problem und sie muss sich darum kümmern. – Besteht für diese Leute aus Minsk eine Gefahr? Sie wurden von Weißrussland eingeladen und ließen sie daher dort leben. Ich möchte die polnische Regierung offiziell unterstützen und sagen, dass wir dieses Problem an der Grenze nur lösen werden, wenn wir dafür sorgen, dass diese Migranten nicht auf europäischen Boden gelangen. Zeitraum – Zimniok hinzugefügt.

Robert Biedroń reagierte scharf auf diese Worte: – Ein Deutscher, der solche Worte im polnischen Kontext sagt, klingt immer sehr schlecht und ähnelt der schokoladigsten und dramatischsten Szene in der Geschichte unserer Gesellschaft. Für mich als Polen, der sich an die Geschichte erinnert, klang dieser Egoismus, den der Herr Abgeordnete in seiner politischen Erklärung zum Ausdruck brachte, sehr dramatisch.

– Ich vertrete meine Wähler und ich denke, sie sind diejenigen, die ich in erster Linie schützen sollte. Und mit dieser Politik der offenen Grenzen haben wir das nicht getan. Ich wurde angegriffen, weil ich das europäische Volk verteidigt habe – ein deutscher Politiker hat sich verteidigt. Aus seiner Sicht erscheint die Europäische Union zu oft als „moralisches Vorbild für den Rest der Welt“. – Und vor allem müssen wir die europäischen Länder schützen, und das ist mein Ziel – sagte Zimniok.

Wird Polen alleine damit fertig?

Die Abgeordneten diskutierten auch über Möglichkeiten zur Lösung der Krise an der Grenze zu Weißrussland.

– Derzeit haben wir 3-4 Tausend Migranten an der Grenze und Polen kann sie mit Hilfe von Armee und Polizei alleine bewältigen – versicherte der deutsche Europaabgeordnete. Ihm zufolge sollte die EU Polen – am besten finanziell – bei der Abriegelung der Grenzen unterstützen, damit eine solche Bedrohung in Zukunft nicht mehr auftritt.

– Heute brauchen wir EU-Solidarität, und ich freue mich, dass der Abgeordnete Zimniok darauf geachtet hat – antwortete Robert Biedroń.

Der polnische Politiker fügte jedoch hinzu, dass sich die EU nicht nur auf die Abriegelung der Grenzen konzentrieren sollte, sondern auch sicherstellen sollte, dass das Völkerrecht auf Migranten angewendet wird, die ihre Grenzen überschreiten.

– Ein Kollege sagte, Europa solle sich isolieren, aber ich möchte Sie daran erinnern, dass ich heute nicht im Europäischen Parlament wäre, wenn die Mauer, die in Berlin gebaut wird, nicht zusammengebrochen wäre. Wenn wir nicht verstehen, dass die Mauer nicht die Lösung ist – sagte Biedroń.

Biedroń: „Der Schlüssel zur Lösung liegt im Kreml“

Die Abgeordneten kommentierten auch Berichte, denen zufolge Russland möglicherweise zur Krise an der polnisch-weißrussischen Grenze beigetragen habe.

– Der Schlüssel zur Lösung (Grenzkrise – Hrsg.) liegt im Kreml. Putin verhehlt nicht, dass er Länder wie Weißrussland, die Ukraine und möglicherweise die baltischen Staaten als seinen Einflussbereich behandle, sagte der linke Europaabgeordnete.

Polnische Politiker sehen in der Krise in Weißrussland und der Konzentration russischer Truppen an der Grenze zur Ukraine eine Gefahr für die Stabilität der Europäischen Union. – Ohne Stabilisierung in der Ukraine und Weißrussland kann es keine sichere EU geben. Deshalb muss die EU-Diplomatie alles tun, um diese Länder bei der Selbstbestimmung und Demokratisierung zu unterstützen. Die künftige Freiheit unserer Brüder und Schwestern in Weißrussland und der Ukraine ist heute auch eine Frage unserer Freiheit in Polen, Deutschland oder der gesamten EU – betonte Biedroń.

Laut Bernhard Zimniok übertreibt der polnische Europaabgeordnete, wenn er von der Bedrohung durch Russland spricht. – Mein Kollege hat dieses Szenario zu weit ausgedehnt. „Ich bin Leutnant des Militärs und sehe die aktuelle Aktion als Schwertkampf“, sagte der AfD-Politiker.

Robert Biedroń sieht es jedoch weniger optimistisch: – Polen war im Einflussbereich Russlands und es endete schlecht für uns – betonte der Europaabgeordnete.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.