Berlin weist zwei russische Diplomaten aus

Deutschland hat am Mittwoch die Ausweisung zweier russischer Diplomaten beschlossen, nachdem Moskau die lebenslange Haftstrafe eines Russen für den Mord an einem tschetschenischen Gegner in Berlin direkt zugewiesen hatte. Die russischen Behörden sind der Ansicht, dass dieses Urteil, das eine Eskalation der diplomatischen Spannungen mit Deutschland riskiert, „politische Entscheidungen„Das Berliner Gericht befand diesen Mann, bekannt als Vadim Krasikov, für schuldig, am 23. August 2019 in einem Park in Berlin einen Georgier aus der tschetschenischen Minderheit erschossen zu haben. Dies impliziert direkt die russischen Behörden, die „befahl dem Angeklagten, das Opfer zu liquidieren“, so der Vorsitzende des Verfassungsgerichtshofs Olaf Arnoldi.

Die neue Außenministerin Annalena Baerbock, die Russland gegenüber einen selbstbewussteren Ton angeschlagen hat als die Regierung Merkel, gab bekannt, dass die beiden russischen Diplomaten „express persona non grata„Dieser auf deutschem Boden begangene Mord ist“schwerer Angriff auf die Souveränität des Staates», fügte er hinzu, obwohl diese Affäre in der Vergangenheit zur Ausweisung russischer und deutscher Diplomaten geführt hatte. Der 40-jährige Georgier Tornike Kavtarashvili wurde im Herzen der deutschen Hauptstadt dreimal erschossen, ein Ereignis, das die Beziehungen zwischen den beiden Ländern vergiftete. Moskau, das eine Beteiligung immer bestritten hat, verurteilte das Urteil „Politisch». «Wir glauben, dass diese Entscheidung nicht objektiv ist, sondern eine politische Entscheidung ist, die die zuvor schwierigen russisch-deutschen Beziehungen ernsthaft verschlechtert.“ sagte der russische Botschafter in Deutschland Sergej Netchaev.

Kaltblütig

Georgien, ein ehemaliger Anführer tschetschenischer Separatisten, hat zwischen 2000 und 2004 gegen russische Streitkräfte gekämpft und lebt seit 2016 mit seiner Familie in Deutschland, wo er Asyl beantragt hat. Er ist ein Opfer vonkaltblütige Hinrichtung», betonte der Vorsitzende des Verfassungsgerichtshofs, der dem Verurteilten auch die Möglichkeit widerrief, nach 15 Jahren Bewährung zu beantragen. Der Mörder, den die Staatsanwaltschaft als „Kommandant der Spezialeinheit des russischen Geheimdienstes FSB», reiste zuvor von Moskau nach Paris, dann nach Warschau und schließlich nach Berlin.

Während des Mittagessens ereigneten sich Fakten: Der Mörder näherte sich seinem Opfer von hinten, näherte sich seinem Opfer und schoss zweimal auf ihn, bevor er ihn mit einer leeren Kugel in den Kopf erledigte. Er wurde in der Nähe des Tatorts festgenommen. Während des Prozesses bestritt der Angeklagte die ihm von der Staatsanwaltschaft zugeschriebene Identität. Durch die Stimme seines Anwalts Robert Unger nannte er seinen Namen Vadim Sokolov, 50 Jahre alt.Russischer Ingenieur, Single und Konstruktion».

Warnung

Während der Kreml immer bestritten hat, hinter diesen Morden zu stehen, nannte Präsident Wladimir Putin die Opfer „sehr grausamer und blutrünstiger KämpferEr gab zu, seine Auslieferung beantragt zu haben, was Berlin abgelehnt hatte. Ende 2019 hatte Deutschland zwei russische Diplomaten aus Protest gegen ihre mangelnde Kooperation ausgewiesen, worauf Moskau mit der Entlassung zweier deutscher Diplomaten reagierte. Vergiftung des Kreml-Gegners Alexei Nawalny vor seiner Inhaftierung Russland sowie der ehemalige russische Spion Sergei Skripal in Großbritannien im Jahr 2018 äußerten ernsthaften Verdacht hinsichtlich der Rolle der russischen Sicherheitsdienste bei den gewalttätigen Operationen, aber Moskaus Beteiligung wurde bisher nie nachgewiesen, und der Kreml hat die Verantwortung konsequent bestritten.

Diese Fälle tragen zu einer Reihe diplomatischer Spannungen zwischen Berlin und Moskau bei. Vor der Bundestagswahl hat die Justiz ein Ermittlungsverfahren wegen Cyberspionage von Abgeordneten eingeleitet, bei dem Berlin die Hände des Kremls verdächtigt. Hinzu kommen viele geopolitische Differenzen, wie etwa der bewaffnete Konflikt in der Ostukraine. Der neue Bundeskanzler Olaf Scholz warnte am Mittwoch erneut, Moskau werde zahlen“hoher Preis»Bei Verletzung der ukrainischen Grenzen. Washington, Europa und Kiew haben Moskau vorgeworfen, sich wochenlang auf einen Angriff auf die Ukraine vorzubereiten, was der Kreml bestreitet.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.