Bayern schlägt Dortmund zu Hause und feiert Titel, Schick schlug schnelle Hacken

Der Fußballer des FC Bayern München hat zum zehnten Mal in Folge die deutsche Meisterschaft gewonnen. Mit einem zweiten 3:1-Heimsieg gegen Dortmund bestätigte der Bundesliga-Machthaber in der 31. Runde die Verlängerung seiner Meister-Rekordserie. Der Bayerische Grand Club gewann seinen 32. Gesamtmeistertitel in der Geschichte.

Nationalstürmer Patrik Schick erzielte sein 21. Ligator in dieser Saison und verhalf Leverkusen zu einem 4:1-Sieg in Fürth. Das letzte Team im Wettbewerb wurde nach der heutigen Niederlage zum ersten Nachkommen. Bayer rückte auf Platz drei vor Leipzig vor, das am Ende die Führung verspielte und Union Berlin mit 1:2 unterlag.

Der FC Bayern München schlug zum achten Mal in Folge seinen großen Konkurrenten und hatte drei Runden vor Schluss einen 12-Punkte-Vorsprung. Nach der Halbzeit gingen die Gastgeber in der Allianz Arena mit zwei Toren in Führung, Gnabry und Lewandowski trafen. Der polnische Schütze besteht darauf, dass er sich gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber gut geschlagen hat und in 26 Spielen 27 Tore für Dortmund erzielte.

Nach einem Seitenwechsel prallte die Borussia zurück und Can verkürzte den Elfmeter, setzte am Ende aber im Gegenzug eine Sicherung auf Musial. Die Bayern gewannen als erstes Team der Geschichte in den fünf Elite-Wettbewerben Europas zehn Meistertitel in Folge. Elf Siege hat Stürmer Thomas Müller, der seit heute neuer Bundesliga-Rekordhalter wird, auf dem Konto.

Die Mannschaft von Trainer Julian Nagelsmann gewann den zweiten Pokal der Saison. Bereits im August schlug Dortmund den deutschen Superpokal.

Der junge deutsche Trainer selbst dominierte erstmals die Liga.

„Ich war 34 Jahre alt, es ging alles so schnell. Es war keine einfache Saison, deshalb bin ich froh, dass wir sie mit einem Titel beendet haben“, erinnerte sich Nagelsmann an seine jüngste Schock-Niederlage im Champions-League-Viertelfinale . mit Villarreal, Spanien.

„Es war enttäuschend, aber wir wollten mehr, um den heimischen Wettbewerb abzuschließen. Deshalb ist diese Mannschaft so besonders“, sagte Kapitän Manuel Neuer laut SID.

Im Spiel Fürth – Leverkusen schickte Willems die Hausherren in der fünften Minute vom Platz, Bayer ging zehn Minuten später in Führung. Den Ausgleich arrangierte Schick, der im ersten Spiel im Dezember vier Tore erzielte. Diesmal drehte er den Ball vor Torhüter Lind und schickte ihn ins Netz. Der zweitbeste Schütze der Bundesliga traf nach drei Spielen und erstmals seit einer Verletzung im Februar, die ihn anderthalb Monate pausierte.

Er vollendete eine schnelle Wendung mit seinem ersten Treffer bei Club Azmn, der Lindes Pass erwischte und bequem abschloss. Paulinho und Palacios fügten nach dem Teamwechsel weitere Tore hinzu. Fürth kehrte nach einem Jahr in die zweite Liga zurück und verlor unübertroffene 11 Punkte auf den 16. Platz.

Leipzig eliminierte Union Berlin zu Hause im Halbfinale des DFB-Pokals nach einem 2:1-Heimsieg und tauschte heute im selben Stadion die Rollen. Die „Roten Bullen“ gingen nach Poulsens Tor in der 86. Minute in Führung, doch Michels und Behrens drehten das Blatt. Leipzig verlor nach 15 Pflichtspielen.

Union belegt Rang sechs vor Köln, das Bielefeld zu Hause mit 3:1 besiegte. „Kozli“ hat erstmals seit 1992 in drei aufeinanderfolgenden Bundesligaspielen drei oder mehr Tore erzielt.

Fünfter wurde Freiburg, das auf seinem Platz ein 3:3 gegen Mönchengladbach trennte. Borussia ging in der 13. Minute mit zwei Toren in Führung, doch Freiburg zeigte eine große Veränderung. Stindl parierte jedoch spektakulär.

Deutsche Fußball Liga – Runde 31:

Eintracht Frankfurt – Hoffenheim 2:2 (32. N’Dicka, 66. Kamada – 12. N’Dicka allein, 78. Rutter), Freiburg – Mönchengladbach 3:3 (49. Grifo z pen., 61. Günter, 80. Lienhart – 3. Bensebaini z pen., 13. Embolo, 90. + 3 Stindl), Fürth – Leverkusen 1:4 (5. Willems – 8. Schick, 18. Azmn, 58. Paulinho, 84. Palacios), Köln – Bielefeld 3:1 (3. Jahrestag, 43. Modeste, 86. Thielmann – 33. Hübers), Leipzig – Union Berlin 1:2 (46. Poulsen – 86. Michel, 89. Behrens), Bayern München – Dortmund 3:1 (15. Gnabry, 34. Lewandowski, 83. Musala – 52. Can z pen.).

Tisch:

1. Bayern München 31 24 3 4 92:30 75
2. Dortmund 31 20 3 8 77:46 63
3. Leverkusen 31 16 7 8 72:44 55
4. Leipzig 31 16 6 9 66:33 54
5. Freiburg 31 14 10 7 52:37 52
6. Gewerkschaft Berlin 31 14 8 9 42:40 50
7. Köln 31 13 10 8 47:45 49
8. Hoffenheim 31 13 7 11 52:47 46
9. Eintracht Frankfurt 31 10 10 11 42:44 40
10. Mainz 31 11 6 14 43:41 39
11. Mönchengladbach 31 10 8 13 45:58 38
12. Wolfsburg 31 11 4 16 39:51 37
13. Bochum 30 10 6 14 30:43 36
14. Augsburg 30 8 8 14 34:47 32
15. Hertha Berlin 30 8 5 17 32:66 29
16. Stuttgart 30 6 10 14 36:53 28
17. Bielefeld 31 5 11 15 24:49 26
18. Weiter 31 3 8 20 25:76 17

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.