Bayern München in Lawine, Salzburg mit 7:1 überwältigt – BlogSicilia

MÜNCHEN (DEUTSCHLAND) (ITALPRESS) – Leicht hatte es der FC Bayern München, der das glücklose Salzburg mit 7:1 besiegte und nach dem 1:1-Hinspiel mit voller Wucht im Champions-League-Viertelfinale landete. Die erste Chance hatte Lewandowski und kam nach einer Minute, als Kohn nach einem Nahschuss des polnischen Bombers in zwei Hälften eingreifen musste. Eine große Chance bei der Wende nach vorne, als Capaldo sich mit fast weit offener Tür am Elfmeterpunkt wiederfindet, aber sein rechter Teller endet nach Sùles Berührung auf der Seite des Atems. Im Alter von 11 Jahren bekam das bayerische Team einen Elfmeter für einen klaren Niederschlag im Lewandowski-Raum von Wober zugesprochen. Der Stürmer tauchte aus 11 Metern auf und machte keinen Fehler, verdrängte den Torhüter und unterzeichnete das 1: 0 für sein Team. Die Szene wird bei 20′ mit denselben zwei Protagonisten und mit demselben Ergebnis wiederholt, diesmal nach einem Signal von Var. Von diesem Punkt an tauchten die Polen wieder auf und wiederholten die vorherige Ausführung, indem sie 2: 0 unterzeichneten. Die österreichische Abwehr war in ernsthaften Schwierigkeiten und verließ in der 23. Minute das erste Loch für eine Vertikalisierung von Müller, wo der Torhüter zuerst kam, aber Lewandowski trat, der den Ball zurücknahm, um das 3: 0 und einen persönlichen Hattrick auf der Anzeigetafel zu erzielen . In der 31. Minute ließ Nagelsmanns Bande den Schürhaken dank Gnabry fallen, der nach Comans Hilfe einen unvollkommenen Kohn durch Intervention überwand. Somit endete die erste Halbzeit mit dem Stand von 4:0. Auch in der zweiten Halbzeit rissen die Tore nicht ab, Müller traf in der 9. Minute auf Sanè, drehte sich gut über links und traf nach einer Ecke zum 5:0. Die „Gastflagge kam bei 25“ dank der hervorragenden Linkshändigkeit des neu eingewechselten Kjaergaard, der mit dem unschuldigen Neuer unter der Stangenkreuzung einsackte. In der 38. Minute holte ‚Mùller die Genugtuung aus seinem persönlichen Doppelpack, als er am Ende der kombinierten Aktion nach einer Vorlage von Sanè mit der linken Hand ein 6:1-Tor in die Ecke legte. Den letzten Stempel setzte Sanè selbst, der nach einer klaren Hacke von Lewandowski in den Strafraum eindrang und Kohn in der 40. Minute zum endgültigen 7:1-Erfolg am Pfosten bezwang. Daher muss Deutschland nur die Auslosung am 18. März abwarten, um zu erfahren, wer der Gegner im Viertelfinale sein wird.
(ITALPRES).

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.