Bayer: Lieferung für nächste Saison für besorgten russischen Landwirt

Die Bayer AG setzte Werbung und Verkaufsförderung sowie Investitionen in Russland und Weißrussland aus, stellte jedoch nicht den Versand aller ihrer Produkte in diese Märkte ein. Ein deutsches Unternehmen, das auch verschreibungspflichtige Medikamente verkauft, sagte, es müsse nicht lebensnotwendige Produkte von lebensrettenden Produkten trennen und werde sie weiterhin nach Russland liefern. Es stellt jedoch die Versorgung der Farm für die nächste Saison in Frage.

An Bayer werden Stimmen gerichtet, die eine vollständige Einstellung aller Produktlieferungen nach Russland und Weißrussland fordern. Das Unternehmen antwortete, dass es die Besorgnis verstehe, da der Krieg jedes Unternehmen vor moralische und ethische Probleme stelle. Die Aussetzung grundlegender Gesundheits- und Agrarprodukte für die Zivilbevölkerung in Russland, die bei der Behandlung von Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Gesundheitsprodukten für Schwangere und Kinder und Saatgut für den Anbau von Nahrungsmitteln helfen, wird den Verlust an Menschenleben in der Folge nur vervielfachen des Krieges, lesen Sie die Erklärung.

Bayer hat den Landwirten in Russland den nötigen Input für die Pflanzsaison 2022 zur Verfügung gestellt, allerdings deutet die Ankündigung darauf hin, dass weitere Lieferungen in Frage stehen. Das Unternehmen wird die politische Situation genau beobachten und über Lieferungen für 2023 und darüber hinaus entscheiden, je nachdem, ob Russland seine Angriffe auf die Ukraine einstellt und auf den Weg der Diplomatie und des internationalen Friedens zurückkehrt.

Für Bayer hat die Sicherheit von 700 Mitarbeitern in der Ukraine Priorität. Er versorgte sie und ihre Familien mit finanzieller Unterstützung, Unterkunft und Hilfe bei der Evakuierung. Als Reaktion auf die humanitäre Krise richtete das Unternehmen einen 3-Millionen-Euro-Fonds ein, der etwa 27.000 Menschen Bargeldhilfe und Spenden von Gesundheitsprodukten wie Antibiotika gewährt. Ukrainischer Patient. Im Rahmen der Hilfe für die Ukraine haben Mitarbeiter des Unternehmens bisher mehr als 900.000 Euro bereitgestellt.

Eckehard Beitel

"Unverschämter Zombie-Liebhaber. Freiberuflicher Social-Media-Experte. Böser Organisator. Unheilbarer Autor. Hardcore-Kaffeeliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.