Ausgeschlossen von Treffen mit Migrantenschmugglern, Großbritannien ruft zur Zusammenarbeit auf

EINWANDERUNG – Vier Tage nach dem schlimmsten Migrationsdrama des Kanals fand am Sonntag in Calais eine europäische Versammlung statt, um den Kampf „gegen Schmuggelnetzwerke“ zu verstärken, jedoch ohne Großbritannien, das von Frankreich ausgeschlossen wurde.

Dieses zwischenstaatliche Arbeitstreffen beginnt um 15 Uhr in der nordfranzösischen Hafenstadt mit den für Einwanderung zuständigen Ministern aus Deutschland, den Niederlanden, Belgien und Frankreich sowie dem EU-Kommissar für Inneres.

Ziel des Treffens sei „der Kampf gegen illegale Einwanderung und Schmuggelnetzwerke“, heißt es in einer Pressenotiz des französischen Innenministers Gerald Darmanin. Es gehe darum, „die operative Zusammenarbeit bei der Bekämpfung von Schmugglern zu stärken, weil sie ein internationales Netzwerk sind, das in verschiedenen europäischen Ländern operiert“, sagte die Gruppe gegenüber AFP.

Das Treffen wird jedoch ohne die britische Seite stattfinden, die besonders besorgt ist: Gérald Darmanin sagte die Teilnahme seiner Kollegin Priti Patel am Freitag als Reaktion auf einen am Donnerstagabend auf Twitter veröffentlichten Brief von Boris Johnson ab, in dem er Paris aufforderte, die Migranten fortzusetzen. kam aus Frankreich nach Großbritannien.

Zusammenarbeit mit Frankreich

Eine echte Herausforderung für britische Führungskräfte ist es nun, weiße Füße zu zeigen. Der Sky News-Gast an diesem Sonntagmorgen, der britische Gesundheitsminister Sajid Javid, verwies auf einen Brief von Gérald Darmanin, der sich speziell auf gemeinsame Polizeipatrouillen an Frankreichs Nordküste bezog. „Genau so etwas müssen wir tun“, betonte er als Zeichen des guten Willens.

„Wir alle müssen unser Bestes tun, um das Geschäftsmodell dieser Schmuggler zu brechen. Das bedeutet, dass wir mit unseren Freunden Frankreich zusammenarbeiten müssen“, fügte Sajid Javid hinzu. „Unsere Politik ist ganz klar: Diese Schiffe müssen anhalten. Wir schaffen es nicht allein. Wir brauchen die Zusammenarbeit von Frankreich“.

Am Samstag sagte die Vizepräsidentin der Europäischen Kommission, Margaritis Schinas, es liege am Vereinigten Königreich, seine Probleme im Zusammenhang mit dem Zustrom von Migranten zu lösen. Das Vereinigte Königreich habe „die Europäische Union verlassen“, deshalb müsse „jetzt entscheiden, wie die Grenzkontrollen gehandhabt werden“, sagte Margaritis Schinas.

London bietet Lösungen

Im Einklang mit der Intervention von Sajid Javid veröffentlichte die britische Innenministerin Priti Patel eine Kolumne in der Boulevardzeitung Sonne, in der er auch sagte, es bedauere, dass er „nicht an dem heutigen Treffen mit seinen europäischen Amtskollegen teilnehmen kann, um diese dringende Angelegenheit zu erörtern“.

„Der Tod dieser 27 Menschen sollte ein klarer Aufruf sein, zusammenzuarbeiten, zusammenzuarbeiten und besser zusammenzuarbeiten, als wir es bereits sind“, plädierte Patel und erinnerte sich daran, dass Großbritannien „eine lange Geschichte der konstruktiven Zusammenarbeit mit unseren Freunden aus der ganzen Welt teilt. Kanal“.

In einer Reihe von Tweets deutete Priti Patel auch an, dass sie nächste Woche „dringende Gespräche mit ihren Kollegen in Europa“ führen werde, „um weitere Tragödien auf dem Kanal zu vermeiden“.

Der Untergang, bei dem am Mittwoch mindestens 27 Menschen ums Leben kamen, ist das schlimmste Migrationsdrama der Meerenge, das jetzt täglich auf zerbrechlichen Booten von Migranten überquert wird, die versuchen, die britische Küste zu erreichen. Die Überquerung floriert seit 2018 angesichts der Schließung der Häfen von Calais und des Eurotunnels, die Migranten mitnehmen, während sie sich in Fahrzeugen verstecken.

Bei der für die Bekämpfung der organisierten Kriminalität zuständigen nationalen Gerichtsbarkeit (Junlaco) in Paris laufen Ermittlungen.

Siehe auch in Die HuffPost: Hafen von Saint-Malo und Kanaltunnel von Fischern blockiert

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.