Aufgrund der Mutation aus Südafrika wird die Einreise nach Tschechien aus acht afrikanischen Ländern eingeschränkt

Aktualisieren: 26.11.2021 09:36
Freigegeben:

Prag – Ab Samstag können Drittstaatsangehörige, die in den letzten 14 Tagen mehr als 12 Stunden in acht afrikanischen Ländern verbracht haben – Südafrika, Namibia, Lesotho, Swasiland, Simbabwe, Botswana, Mosambik, Sambia – nicht in die Tschechische Republik einreisen . Einwohner der Tschechischen Republik und der EU sowie Inhaber einer langfristigen Aufenthaltserlaubnis in der Tschechischen Republik können dies unter strengen epidemiologischen Bedingungen tun. Reisen in diese Gebiete werden nicht empfohlen. Die Maßnahme gilt noch bis zum 12.12. Das Ministerium für Gesundheit und auswärtige Angelegenheiten tut dies, um die Ausbreitung einer gefährlichen neuen Variante des Coronavirus, die in Südafrika entdeckt wurde, zu verhindern. Das teilte der zurückgetretene Außenminister Jakub Kulhánek (ČSSD) auf Twitter mit.

Die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, hat heute auf Twitter angekündigt, dass die Europäische Kommission vorschlagen wird, Flüge aus Südafrika wegen des Auftretens einer neuen Variante des Coronavirus einzustellen. Einige Länder, wie beispielsweise Japan, haben aufgrund der neuen Coronavirus-Variante bereits die Einreise von Passagieren aus Südafrika eingeschränkt. Deutschland wird laut Medien auch Südafrika als Gebiet mit der Mutation des Coronavirus markieren, die Reisen unmöglich macht. Bundeskanzler Helge Braun rechnet mit einem Flugverbot.

Tourismus-Coronavirus-Mutation der südafrikanischen Verwaltung

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.