Auf dem Weg zu einem souveränen Parteienbündnis innerhalb der EU

(ats) Diese politische Formation gliedert sich derzeit in zwei verschiedene Gruppen. „Wir können in den kommenden Monaten optimistisch blicken, wenn Sie dieses Ventil der politischen Macht wollen“, das, wenn es sich herausstellt, „die zweite Macht im Europäischen Parlament werden wird“, sagte der Präsidentschaftskandidat in Frankreich im nächsten April.

Unter den Unterzeichnern der Juli-Erklärung waren neben Marine Le Pen und dem Vorsitzenden der Italienischen Liga, Matteo Salvini (aber nicht anwesend in Warschau), der ungarische Ministerpräsident und Fidesz-Chef Viktor Orban, der PiS-Chef Jaroslaw Kaczynski, der Präsident von Vox in Spanien Santiago Abascal, und Dirigentin Fratelli d’Italia, Giorgia Meloni, wird in Warschau erwartet.

Die vollständige Teilnehmerliste wurde am Freitag von den Veranstaltern noch nicht veröffentlicht.

Im Europäischen Parlament gehören die RN und die Liga der Fraktion Identität und Demokratie (ID) an, während Recht und Gerechtigkeit, Vox und Fratelli d’Italia der Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformisten (CRE) angehören. Fidesz, der sich im März von der Europäischen Volkspartei (EVP) scheiden ließ, sucht einen anderen Partner.

„Dies ist eine langfristige Aufgabe, um alle politischen Bewegungen erfolgreich zu vereinen. Es wird Zeit brauchen“, räumte Le Pen ein, dessen Treffen in Warschau ein „wichtiger Schritt“ wäre.

Die Parteien, die die Erklärung im Juli unterzeichneten, bestanden aus Angst vor der „Schaffung eines europäischen Superstaats“ auf „tiefgreifenden Reformen“ der EU.

Laut Ewa Marciniak, Politologin der Polnischen Akademie der Wissenschaften, werden die Teilnehmer versuchen, „die Unterschiede zwischen ihnen zu minimieren“, insbesondere ihre manchmal unterschiedlichen Positionen gegenüber Moskau, Abtreibung, die LGBT-Bewegung oder ihre historische Zugehörigkeit. , beharrte auf dem „gemeinsamen Wunsch, die Wurzeln der EU wiederzuentdecken, dachten sich die EU-Gründer“.

Polnische Experten beleuchteten den Kontext des aktuellen Treffens mit der Bildung einer neuen Regierungskoalition in Deutschland und der Unterzeichnung eines verstärkten Kooperationsabkommens durch Paris und Rom in der vergangenen Woche, um die in den letzten Jahren bewährten Verbindungen gegen die Hintergrund des Übergangs in Europa mit dem Abgang von Angela Merkel.

„Eines der Elemente des neuen Koalitionsvertrags in Deutschland evoziert die Föderalisierung der EU“, erinnert sich Ewa Marciniak gegen den Willen souveräner Führer.

Der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki bezeichnete dies am Freitag als „einen Wendepunkt in der Geschichte Europas, der Europäischen Union, der souveränen Mitgliedstaaten der Europäischen Union“.

„Entweder (…) werden wir gemeinsam Barrieren gegen die Machtaneignung errichten, die Macht in den Händen der europäischen Eliten konzentriert (…), oder wir sehen uns einer Kompetenzerweiterung gegenüber (Europäische Institutionen, Anm. d. Red.) ) und für die Schrumpfung einer der besten Erfindungen der Menschheit, nämlich eines souveränen Staates“, sagte er bei einem Expertentreffen.

Unterdessen versicherte die ungarische Familienministerin Katalin Novak, dass „Fidesz’s Ziel darin besteht, sicherzustellen, dass Menschen, die nationalistisch, freiheitsfeindlich, einwanderungsfeindlich sind und traditionelle Familienwerte respektieren, in europäischen Entscheidungsprozessen so stark wie möglich vertreten sind.“ .

Im Oktober hat Frau Le Pen hat MM bereits kennengelernt. Morawiecki und Orban, um die „Sklaverei“ und das „Eintauchen in die Migration“ der EU anzuprangern.

Polen und Ungarn werden von einem EU-Mechanismus bedroht, der es ihnen ermöglicht, Zahlungen europäischer Gelder im Falle eines Verstoßes gegen rechtsstaatliche Grundsätze aufgrund ihres wiederholten Streits mit Brüssel über die Achtung von Werten, die innerhalb der EU als grundlegend angesehen werden, auszusetzen Europäische Union.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.