In China kollidieren zwei Hochgeschwindigkeitszüge. Absichtlich

Bei einem Experiment, das im März auf dem Testbahnsteig stattfand, kollidierte ein Zug mit 36 ​​Stundenkilometern mit einem anderen auf den Gleisen stehenden Zug. Beide haben acht Wagen.

China hat sein Hochgeschwindigkeitsbahnsystem in den letzten zehn Jahren erheblich ausgebaut. Ein ausgedehntes Netz verbindet mittlerweile alle größeren Städte im ganzen Land. Die beiden Hauptaspekte der Hochgeschwindigkeitsbahnsicherheit sind aktive und passive Systeme. Aktiv umfasst die Unfallverhütung, während passiv Unfallopfer schützt, wenn sie eintreten.

„Wenn die aktive Sicherheit versagt, wird unser passives System die letzte Sicherheitsbarriere sein. Dazu gehören mechanische Sicherheitsvorrichtungen ebenso wie Druckrohre an Kupplungsgelenken, aktive Energieabsorptionsvorrichtungen oder Wagenabsorptionsvorrichtungen. Testergebnisse zeigen, dass der Platz im Inneren der Lokomotive erhalten bleibt nach der Kollision intakt, was die Wirksamkeit der energieabsorbierenden Ausrüstung beweist“, sagte Chefingenieur Pen-chu Li von CRRC Changchun Railway Vehicles, die das Set herstellt.

Laut ihm erfüllt die Technologie alle internationalen Standards. „Nach den Testergebnissen kann ich mit Stolz sagen, dass unser Energieabsorptionssystem sicher und zuverlässig ist“, fügte er hinzu und fügte hinzu, dass das Unternehmen seine passive Sicherheitstechnologie weiter verbessern werde.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.