Atp/Wta Rang 25.04.2022 Alcaraz in den Top Ten, sowohl Fognini als auch Musetti

In der vergangenen Woche wurden die ATP-Turniere in Belgrad und Barcelona ausgetragen. In Serbien sahen wir das Finale zwischen zwei Top Ten mit der Nummer 8 der Welt, Andrey Rublev, Sieger von Novak Djokovic. Nummer eins kommt langsam zurück und versucht, die besten Bedingungen für ein Grand-Slam-Turnier zu ergattern.

In Barcelona betritt das 18-jährige spanische Talent Carlos Alcaraz die Bühne. Der junge Iberer spielte das Halbfinale und das Finale in Katalonien innerhalb weniger Stunden, neutralisierte einen Matchball bei De Minaur auf hervorragende Weise und ebnete den Weg für Pablo Carreno Busta im Finale.

Dank dieses Erfolgs ist Alcaraz die Nummer 9 der Welt und man fragt sich, wie weit er angesichts seiner jüngsten unglaublichen Ergebnisse gehen kann. Trotz des Erfolgs des Spaniers bleiben die Top Ten mit Matteo Berrettini und Jannik Sinner unverändert, die Punkte verlieren, aber ihre Position in der Gesamtwertung behaupten.

Eine kleine Verschiebung in den Top 30 mit Lorenzo Sonego, der an Position gewinnt. Gute Nachrichten von Fabio Fognini: Ligurien machte 12 Positionen gut und kehrte dank des Halbfinals in Belgrad nach einer Woche in die Top 50 zurück. Gute Nachrichten kamen auch von Lorenzo Musetti, der fünf Positionen gutmachte.

Ruusuvuori und Otte aus Deutschland schnitten ebenfalls gut in den Top 100 ab, belegten die Plätze elf und sieben und verbesserten ihre Bestplatzierungen.

Andere Italiener und die Situation bei Frauen

Auch der dänische Youngster Rune Holger hat sich gut geschlagen, sich zwei weitere Plätze erkämpft und seine Bestplatzierung noch weiter verbessert.

Auch der gute Nakashima und die ehemalige Nummer eins Andy Murray, der zwei Plätze bekam. Dominic Thiem brach zusammen und verlor weitere 39 Positionen und rutschte sogar als Nummer 93 der Welt ab. Marco Cecchinato und Stefano Travaglia fielen zurück, der junge Cobolli verlor ebenfalls drei Plätze.

Bei den Frauen überholte Paula Badosa Krejcikova und nahm damit ihren Platz als Nummer zwei der Welt ein. Swiatek, der Sieger von Stuttgart, behauptete seine Führung und ging als unangefochtener Dominant auf der Rennstrecke hervor. Es gab keine weiteren Änderungen in den Top Ten, während sich Emma Raducanu dahinter den Platz verdiente, was ihre beste Platzierung verbesserte.

Bei den Italienern verlor Camila Giorgi eine Position, Jasmine Paolini war stabil, gewann sieben Positionen und erhielt damit ihre beste Platzierung von Lucia Bronzetti. Auch in der Gesamtwertung überholte der Tennisspieler seinen Landsmann Trevisan.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.