Apple als Vorbild für den Kampf gegen Russland. Microsoft, Facebook und Google geraten unter Beschuss

Apple sagte am späten Mittwoch, wie viele Technologiegiganten, sie seien „zutiefst besorgt über Russlands Invasion in der Ukraine“.

Während sich andere Unternehmen für eine Reihe von Beschränkungen entschieden haben, über die sich Russland keine Sorgen machen muss, ist Apple viel härter vorgegangen und hat den Verkauf aller seiner Produkte in Russland sofort eingestellt.

„Letzte Woche haben wir alle Exporte unserer Waren nach Russland gestoppt. Gleichzeitig haben wir den Betrieb des Bezahldienstes Apple Pay eingeschränkt, Nachrichten der staatlich geförderten russischen TV-Sender RT News und Sputnik News aus dem App Store entfernt. und deaktivierte Verkehrsinformationen auf Apple Maps“, zitiert Apples CNN-Nachrichtenserver Apple mit den Worten.

Er erinnerte auch daran, dass sich die ukrainische Regierung sofort an Apple gewandt habe, um seine Dienste in Russland zu blockieren. Gleichzeitig stellt die Regierung höhere Anforderungen an amerikanische Unternehmen.

Er möchte, dass die Russen aufhören, mit Apps auf Geräten mit einem leckeren Apfellogo zu arbeiten. Dies wird große Auswirkungen auf die russischen Benutzer haben, die dann ihre Frustration gegen die Regierung wenden können. Apple ist diesen Schritt noch nicht gegangen.

Die verbleibenden Technologiegiganten sehen sich einem wachsenden öffentlichen Druck ausgesetzt, härter gegen Russland vorzugehen.

Die meisten Unternehmen entfernten einfach russische Staatsmedien-Apps aus ihren Stores, schränkten ihre Netzwerksuche ein und stellten die Werbung auf ihren Plattformen ein.

„Ich betrachte die Herangehensweise von Google und Facebook an den Krieg in der Ukraine als grobes moralisches Versagen eines Unternehmens, das den Anspruch erhebt, die Welt zum Besseren zu bewegen“, sagte der Publizist Patrick Zandl auf Twitter.

Microsoft Windows blockiert nicht

„Wir unternehmen schnell weitere Schritte, um die Verbreitung russischer Propaganda zu verhindern. Die Microsoft-Website wird keine staatlich geförderten Inhalte von RT (Russia Today) und Sputnik anzeigen. Außerdem wird die Suchmaschine Bing diese TV-Seite nur anzeigen, wenn Personen suchen dafür zielgerichtet. Gleichzeitig haben wir die Nachrichten-App RT aus unserem Microsoft Store entfernt. Außerdem haben wir beide TV-Sender aus unserem Werbenetzwerk ausgeschlossen“, zählte dessen Präsident Brad Smith die Schritte von Microsoft auf.

Gleichzeitig können sich Microsoft und Bing komplett aus Russland zurückziehen und gleichzeitig problemlos Lizenzen von Betriebssystemen und Office-Suiten sperren.

In ähnlicher Weise handelte das britische Unternehmen INSYDIUM unmittelbar nach der russischen Invasion radikal und blockierte ohne vorherige Ankündigung alle gekauften Lizenzen für seine Software für russische Benutzer.

Obwohl das Unternehmen hauptsächlich Tools für Grafikprofis entwickelt, werden seine Plugins auch von einigen financi.ru-Servern in mehreren russischen Banken verwendet, weshalb ihre Software nicht mehr funktioniert.

„Microsoft hat Mitarbeiter auf der ganzen Welt, darunter in der Ukraine, in Russland und in ganz Osteuropa. Angesichts der jüngsten Konflikte sehen wir deutlich die gemeinsame Verbundenheit zwischen unseren Mitarbeitern und den humanitären Geist, der Grenzen überschreitet. „Jeder will nur Frieden“, schließt Smith.

Eingriff in soziale Netzwerke

Facebook ging gegen vier Medien vor – die Agentur RIA Novosti, das Armeefernsehen Zvezda und die Seiten gazeta.ru und lenta.ru. Dieser Medienbeitrag ist in sozialen Netzwerken nicht gesperrt, aber als nicht vertrauenswürdig gekennzeichnet.

So gibt es zum Beispiel Berichte, dass der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj Kiew verlassen hat. Auch die Reichweite dieses Posts ist teilweise eingeschränkt, Nutzer sehen ihn nicht automatisch auf der Pinnwand, sondern müssen manuell direkt auf das Medienprofil klicken.

„Wir haben ein spezielles Betriebszentrum eingerichtet, das sich aus Experten aus dem gesamten Unternehmen zusammensetzt, darunter russische und ukrainische Muttersprachler, die die Plattform ständig überwachen, damit wir in Echtzeit auf Probleme reagieren können“, sagte Facebook.

Twitter markierte zudem Tweets mit Links zu pro-russischen Medien und „entfernte“ den Desinformationspost nach eigenen Angaben. Auch in Russland und der Ukraine ist Werbung komplett verboten.

Auch YouTube hat Maßnahmen ergriffen. „Aufgrund des anhaltenden Krieges in der Ukraine sperren wir ab sofort YouTube-Kanäle, die mit RT und Sputnik in ganz Europa verbunden sind. Unser Team beobachtet die Situation kontinuierlich, damit sie schnell eingreifen können“, heißt es in einer Erklärung auf Twitter.

Google startete am vergangenen Wochenende seine erste Razzia in Russland, als es beschloss, russische Staatsmedien daran zu hindern, ihre Werbetechnologie zu nutzen, um Einnahmen auf ihren eigenen Websites und Apps zu erzielen.

Darüber hinaus haben staatliche Medien nicht mehr die Möglichkeit, Anzeigen über Google Tools zu kaufen und Anzeigen auf Plattformen von Internetunternehmen wie Suchmaschinen oder Gmail zu schalten.

Rafael Frei

"Gamer. Organizer. Hingebungsvoller Bier-Ninja. Zertifizierter Social-Media-Experte. Introvertiert. Entdecker."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.