Antony Blinken erwartet nach zwei Monaten Krieg einen Sonntag in Kiew – rts.ch

Während der Krieg in der Ukraine weiter tobt, wurden mehr als 39’000 ukrainische Flüchtlinge auf Schweizer Boden registriert. Diese tritt nun gegen den Föderalismus und die ihm zugeteilten Waldvorteile in Erscheinung. Der Bund stellte für jeden Flüchtling ein ähnliches Paket bereit, aber die Kantone verfügten darüber, wie sie wollten. Daher sind die Leistungen von Kanton zu Kanton sehr unterschiedlich.

Stehen in der Schweiz Solidarität und Grosszügigkeit im Mittelpunkt der Adoptivfamilien, stellen sich schnell finanzielle Fragen. Iuliaa und ihre beiden Kinder, die vor einem Monat mit ihrer Grossmutter im Kanton Waadt angekommen sind, sollen 940 Franken pro Monat erhalten. Diese Entschädigung würde in Genf 1037 Franken betragen, bei Unterbringung der Familie im Kanton Freiburg 1185 Franken.

Zwischen den Kantonen besteht deshalb eine Differenz von mehreren Hundert Franken. Und nicht immer entsprechen die Pauschalen den Lebenshaltungskosten: Ein erwachsener Flüchtling bekommt in Neuchâtel oder Zion etwa den gleichen monatlichen Betrag wie in Zürich, einer der teuersten Städte der Welt.

>> Untersuchungsdetails 19:30 Uhr:

Die Leistungen für Flüchtlinge aus der Ukraine sind von Kanton zu Kanton unterschiedlich. Untersuchung / 19:30 / 2 Minuten. / Freitag um 19:30 Uhr

Unterschiede auch zwischen Hosts

Dieser Unterschied erklärt sich dadurch, dass jeder Kanton seine eigenen Sozialhilfegesetze hat. Experten stellen sicher, dass von der Dienstleistung kein touristisches Risiko ausgeht. „Jeder wird einem Kanton zugeteilt, der dann für die Grundversorgung zuständig ist. Deshalb kann er sich nicht für einen höheren Leistungskanton entscheiden“, sagt Gaby Szöllösy, Generalsekretärin der Konferenz der Sozialdirektoren der Kantone. Angelegenheiten (CDAS).

Unterschiede bestehen auch seitens der Gastfamilie. Um Erwachsene und Kinder zu unterhalten, akzeptieren sie im Jura und im Wallis 150 Franken, in Freiburg 225 Franken, in Genf 250 Franken und in Neuchâtel bis zu 340 Franken.

Im Kanton Waadt werden Gastfamilien nicht entschädigt, können aber Miete nach einer vom Staat festgelegten Tabelle verlangen. In diesem Fall ist die Zahl viel höher.

>> Siehe auch die Reaktion um 19.30 Uhr von Florence Nater, Neuenburger Staatsrätin für sozialen Zusammenhalt:

Interview mit der Neuenburger Staatsrätin Florence Nater über die Bereitstellung von Ressourcen für ukrainische Flüchtlinge [RTS]

Interview mit der Neuenburger Staatsrätin Florence Nater über die Bereitstellung von Ressourcen für ukrainische Flüchtlinge / 19:30 / 2 Minuten. / Freitag um 19:30 Uhr

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.